29. August 2019
Grillspieße zubereiten: Die besten Tipps fürs BBQ

Grillspieße perfekt mit Fleisch, Gemüse und Co. zubereiten

Zu jedem BBQ gehören leckere Grillspieße, denn sie schmecken Kindern und Erwachsenen gleichermaßen. Bunt bestückt mit Fleisch, Würstchen, Fisch, Meeresfrüchten, Gemüse oder Obst gibt es bei der Vielseitigkeit kaum Grenzen. In der Grillsaison kommt dabei jeder auf seine Kosten, egal ob Fleischliebhaber, Vegetarier oder Veganer. Von reinen Fleisch- oder Gemüsespießen lassen sich im Mix die köstlichsten Kebab-Kreationen zaubern. Als Dessert sind gegrillte Fruchtspieße mit frischem Sommerobst wie Ananas, Pfirsiche, Bananen oder Melone bliebt. Wir klären die wichtigsten Fragen, wie Sie Grillspieße richtig zubereiten.

Klicken Sie sich durch unsere leckeren Grillspieß-Rezepte>>

Artikelinhalt Grillspieße zubereiten

1. Welches Fleisch eignet sich für ein Schaschlik?
2. Knackig und gesund: Gemüsespieße
3. Grillrezepte mit Fisch
4. Welcher Käse eignet sich für Grillspieße?
5. Marinaden für Grillspieße
6. Grillspieße aus Holz oder Metall?
7. Grillspieße selber machen: Das sollten Sie beachten

Auf den Grill: Welches Fleisch eignet sich für ein Schaschlik?

Achten Sie bitte auf qualitativ gutes Fleisch, am besten besorgen Sie es beim Fleischer ihres Vertrauens. Geeignet sind alle Fleischsorten, die Sie auch sonst zum Grillen verwenden – also gut durchwachsene, marmorierte Stücke wie Nackenfleisch vom Rind oder Schwein. Fleisch, das gut mit Fettadern durchzogen ist, bleibt einfach saftiger und somit aromatischer. Damit Hühnerfleisch für Geflügelspieße nicht zu trocken wird, sollten Sie es im Vorwege marinieren. Kaufen Sie Ihr Lieblingsfleisch daher wie gewohnt ein und schneiden Sie es in gleichmäßig große Stücke. Mit ca. 3 cm haben sie eine ideale Größe.

Knackig und gesund: Gemüsespieße

Ob komplette Gemüsespieße oder gemixt mit Fleisch oder Fisch, ist Geschmackssache. Auch wenn Fleisch beliebt ist: Immer mehr Menschen wollen auch etwas Gemüse zum Grillen. Geeignet sind im Prinzip alle Sorten, die sich zum Aufspießen eignen und zum Garwerden nicht gekocht werden müssen – grüne Bohnen beispielsweise sind nicht geeignet. Beliebte Gemüsesorten für Spieße sind:

  • Auberginen
  • Zucchini
  • Paprika
  • Zwiebel
  • Cocktailtomaten
  • Pilze
  • Maiskölbchen (in kleine Scheiben zerteilt)

Die Grilldauer richtet sich der Gemüsesorte und der Grillart: Bei direkter Hitze ist das Gemüse meist nach wenigen Minuten gar. Gemüse verbrennt sehr schnell – bleiben Sie direkt am Grill stehen und wenden Sie die Spieße mehrfach. Tipp: Bepinseln Sie das Gemüse vorher mit Öl! Indirektes Grillen ist schonender fürs zarte Gemüse, außerdem bleiben die Vitamine besser erhalten. Je nach Sorte kann die Garzeit bis zu 20 Minuten betragen. Wer keinen Kugelgrill hat, kann das Grillgut auch in Aluschalen- oder auf Alufolie legen. Beachten Sie: Die Alu-Produkte können in Verbindung mit Säure, bsp. durch Zitronensaft in der Marinade gesundheitsschädlich sein. Für die Umwelt sind sie eh nicht gut – Alu-Schalen sollte man bei sachgerechter Nutzung auch mehrfach verwenden.

Alternativ eignen sich Pergament- und Backpapier, beispielsweise für Kartoffeln oder Fisch, das mit etwas Speiseöl eingestrichen wird. Beide Varianten sollten nicht zu großer Hitze ausgesetzt werden. Haben Sie schon mal Bananenblätter, Kohl-, Mangold-, Rhabarber- oder Weinblätter probiert? Feste Blätter werden zunächst blanchiert und das Grillgut anschließend darin eingewickelt. Die Blätter-Alternativen eigenen sich für Fisch, Gemüse, Obst und Käse.

Grillrezepte mit Fisch

Für Fisch-Kebabs eigenen sich beispielsweise Lachs, Seelachs oder Hecht sehr gut. Der Fisch sollte eine gewisse Festigkeit haben, damit er nicht sofort vom Spieß rutscht. Wenn Sie die Fischspieße in einer Grillschale garen möchten, dann verwenden Sie erst beim Servieren Zitrone. Lecker sind natürlich auch Garnelen-Spieße oder gegrillte Shrimps, beides sind echte Klassiker. Dazu einfach etwas frischen Salat und Baguette servieren, das war's schon. Tipp: Fisch und Garnelen werden schnell trocken, sie sollten daher nur kurz auf den Grill.

Welcher Käse eignet sich für Grillspieße

Halloumi ist ein beliebter Grillkäse, weil er den hohen Temperaturen standhält. Was Geschmack und Konsistenz anbelangt, scheiden sich die Geister: Die einen mögen ihn, die anderen finden ihn langweilig und gummiartig. Am besten daher einfach selber einmal ausprobieren. Bedingt ist Feta für Spieße geeignet – wählen Sie auf jeden Fall eine feste und keine cremige Variante und setzen Sie den Spieß nicht zu großer Hitze aus. Wer auf Nummer sicher gehen will, grillt Spieße mit Käse lieber indirekt oder auf Folie. Vegetarier und Veganer können auch Tofu verwenden – auch hier sollten Sie die Spieße vorsichtig oder indirekt grillen.

Marinaden für Grillspieße

Nicht nur Steaks, Nackenkotellets, Geflügel und Co. lieben Marinade, auch für Fleischspieße sind würzige und pikante Soßen ideal. Sie geben einen tollen, individuellen Geschmack und sorgen dafür, dass das Grillgut saftig bleibt. Marinaden sollten Sie stets selbst herstellen – das hat folgende Vorteile:

  • Bei selbstgemachten Soßen wissen Sie genau, was drin ist.
  • Sie können das Grillgut geschmacklich auf Ihre Vorlieben abstimmen.
  • Eine oder mehrere Marinaden anzurühren geht schnell und ist günstiger, als bereits fertig eingelegtes Fleisch zu kaufen. Bedenken Sie, dass fertig mariniertes Fleisch oft minderwertiges Fleisch ist!

In eine Marinade gehören stets Öl, Kräuter und Gewürze sowie Salz und Pfeffer – verfeinert wird sie beispielsweise mit Soja- oder Teriyakisoße und Honig. Damit die Grillspieße den Geschmack der Marinade annehmen, sollten sie mindestens vier bis fünf Stunden darin eingelegt werden. Besser noch über Nacht. Je nach Anzahl legen Sie dazu die Spieße nebeneinander in eine Auflaufform und übergießen diese mit der Soße. Oder Sie geben die Spieße in große Gefrierbeutel, füllen die Marinade ein und geben die Beutel in den Kühlschrank. Achten Sie bitte darauf, dass die einzelnen Spieße Platz haben, damit die Soße von allen Seiten gut aufgenommen werden kann.

Rezept Honig-Teriyaki-Knoblauch-Marinade

3-4 Knoblauchzehen
4 EL Olivenöl
2 EL Sojaöl
1 EL Teriyakisoße
1 EL Tomatenmark
2-3 EL Honig
Nach Geschmack eine Prise Salz
Den Knoblauch pressen und mit den übrigen Zutaten gut verrühren.

Rezept Gewürzmarinade Paprika-Chili oder Curry-Kurkuma

5 EL Olivenöl
1 TL Paprikapulver (edelsüß) oder Currypulver
½ TL Chili oder Kurkuma
Salz
Pfeffer
Alles gut verrühren.

Rezept Kräutermarinade

5 EL Olivenöl
2 TL Kräuter der Provence oder frischen Rosmarin
Salz
Pfeffer
Alles gut verrühren. Rosmarin als ganzes Stöckchen dazugeben und später entfernen oder die Nadeln abzupfen und in die Marinade geben.

Grillspieße aus Holz oder Metall?

Metallspieße haben den großen Vorteil, dass sie stets wiederverwendet werden können und die Hitze von innen an das Grillgut weitergeben wird. Holzspieße, auch wenn sie aus schnell nachwachsenden Ressourcen wie Bambus hergestellt und in der Anschaffung sehr günstig sind, sind nur für den einmaligen Gebrauch gedacht. Holzspieße können im Gegensatz zu Fleischspießen auch anfangen zu brennen. Hier gilt:

  • Holzspieße vor dem Gebrauch mindestens eine halbe Stunde wässern.
  • Die Spieße anschließend mit Öl bepinseln, so lässt sich das Fleisch später einfach abstreifen.

Grillspieße selber machen: Das sollten Sie beachten

Damit das Grillfest ein voller Erfolg wird, fassen wir die wichtigsten Punkte für gelungene Grillspieße zusammen:

  • Um Zeit zu sparen, sollten Sie sich die Zutaten in der Abfolge zurechtlegen, in der die Spieße bestückt werden sollen.
  • Wegen der Garzeit Fleisch & Co. in gleichmäßig große Stücke schneiden.
  • Gut marmoriertes Fleisch bleibt saftiger.
  • Fettarmes Fleisch und Gemüse stets marinieren oder mit Öl bepinseln.
  • Die Marinade stets mit Öl zubereiten.
  • Gemüse und empfindliches Grillgut besser indirekt oder in Grillschalen grillen.
  • Besser Metallspieße als Holzspieße verwenden.
Lade weitere Inhalte ...