Abnehmen mit der Sirtfood-Diät

Abnehmen mit der Sirtfood-Diät

Hinter der Sirtfood-Diät steckt der neueste Ernährungstrend, der verspricht, die Pfunde purzeln zu lassen. Dabei wird auf eine sirtuinreiche, gesunde Ernährung gesetzt. Was Sie über den Abnehm-Trend wissen sollten und wie die Diät funktioniert, erfahren Sie hier.

Ein Salat gehört zur Sirtfood-Diät
© ehaurylik/iStock
Abnehmen mit der Sirtfood-Diät

Militärdiät, Low Carb-, Paleo- und 5:2-Diät waren gestern. Die neue Schlankheitskur der Stunde heißt Sirtfood-Diät und basiert auf einem ganz bestimmten Eiweiß: Sirtuin.

Abnehmen mit der Sirtfood-Diät

Die Sirtfood-Diät wurde von den Ernährungsexperten Aidan Goggins und Glen Matten entwicklet und ist derzeit der neueste Abnehm-Trend weltweit. Stars wie Adele und Co. schwören auf die Ernährung mit sirtuinreichen Lebensmittel und haben in kürzester Zeit einige Kilos abgenommen. Sängerin Adele hat sogar fantastische 45 Kilo mit der Sirtfood-Diät abgenommen und ist kaum wiederzuerkennen!

Was ist Sirtuin?

Bei Sirtuin, abgekürzt "Sirt", handelt es sich um Proteine, die den Körper vor Stress schützen und das Immunsystem stärken. Das Protein hilft bei der Fettverbrennung, dem Muskelaufbau, ja sogar gegen Heißhungerattaken. Gleichzeitig übernehmen die Sirtuine Funktionen rund um den Zellstoffwechsel und Zellschutz. Durch Sirtfoods wird die Sirtuin-Aktivität im menschlichen Körper angeregt, wodurch die Zellalterung und somit der gesamte Alterungsprozess verlangsamt werden kann.

Welche Sirtfoods sind erlaubt?

Der Ernährungsplan einer Sirtfood-Diät ist sehr vielseitig und erinnert im ersten Moment nicht an eine Diät. Im Wesentlichen handelt es sich um Lebensmittel, die besonders viele Sirtuine enthalten. Sie sind gesund und oft als Superfoods bekannt. Folgende Lebensmittel sollten unbedingt auf dem Speiseplan stehen:

  • Sellerie
  • Buchweizen
  • Walnüsse
  • Kurkuma
  • Soja
  • kaltgepresstes Olivenöl
  • schwarzer Kaffee
  • Rucola
  • Kapern
  • rote Zwiebeln
  • Knoblauch
  • Blaubeeren
  • Erdbeeren
  • Grünkohl
  • Äpfel
  • Grüner Tee
  • Chilischoten
  • Petersilie
  • Rotwein, besonders Spätburgunder
  • Zartbitterschokolade mit mindestens 85 % Kakaoanteil
gerstengras.png
© Kesu01/iStock
Gesundheit: Wie Sie Krankheiten effektiv bekämpfen und ein gesundes Leben führen, lesen Sie hier.

Bei der Sirt-Diät ist die tägliche Kalorienzufuhr begrenzt. Die Dät besteht grundsätzlich aus 3 Phasen:

  1. In den ersten drei Tagen sind nur 1.000 Kilokalorien pro Tag in Form von drei grünen Säften und einer Hauptmahlzeit in Form von stark sirtuinhaltige Lebensmitteln erlaubt. Die Säfte stellen Sie aus Sirtfoods wie Rucola, Sellerie oder Äpfeln her.
  2. In der Zweiten Phase erhöht sich die Kalorienanzahl auf 1.500 kcal pro Tag. Gegessen wird dreimal täglich. Sprich: Mit viel Gemüse und gesunden Sirt-Smoothies zum Wunschgewicht.
  3. In der dritten Phase geht es ums Halten des Gewichts – dazu werden die Kalorien auf 1.800 kcal pro Tag angehoben. Die dritte Phase kann man dann ewig durchziehen. Zusätzlich zu den Sirtfoods werden wieder „normale“ Lebensmittel eingebunden. Ist die Umstellung geglückt, verliert man nicht nur an Gewicht, sondern fühlt sich auch wacher, fitter und rundum wohler.

Ernährungsexperten versprechen eine Gewichtsreduktion um drei Kilogramm in der ersten Diätwoche. Wer zusätzlich Sport treibt, der kurbelt den Kalorienverbrauch an und verliert noch schneller überschüssige Pfunde.

Sirtfood-Diät: Buch-Empfehlungen

Wie kochen mit den Sirtfoods? Amazon-Kunden empfehlen diese Kochbücher:

Kritik an der Sirt-Diät

Ob Sirtuine wirklich fit, jung und schön halten ist fragwürdig. Forscher nehmen an, dass die Diät aufgrund ausgewogener, gesunder Ernährung und reduzierter Kalorienzufuhr Erfolge erzielt und die Pfunde purzeln lässt. Wer sich gesund ernährt, Zucker und Kohlenhydrate meidet, der kann mit ähnlichen Resultaten rechnen. Den Rotwein kann man bestenfalls als gelegentliches Highlight verstehen, denn Alkohol ist beim Abnehmen alles andere als hilfreich. Von Alkohol ist während einer Diät normalerweise abzuraten.

  • Alternative für alle Eierfans, die abnehmen wollen: die Eierdiät!
  • Und alle Fans von Shakes kommen bei der Molkediät auf ihre Kosten.
  • Ebenfalls langfristig ausgerichtet, aber ohne Fokus auf Superfoods: die Montignac-Methode.
Neues vom Wundermittel Apfelessig: Der Gesundmacher kann beim Abnehmen helfen. Wir erläutern Ihnen das Konzept der Apfelessig-Diät.
Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...