30. August 2021
Einfaches Backen - Brot im Topf

So backen Sie Brot aus dem Topf

In unserem Rezept zeigen wir Ihnen, wie Sie ein leckeres Brot im Topf backen können. Diese überraschend einfache Art des Backens, der Geschmack des Topfbrotes und die herrliche Kruste werden Sie garantiert überzeugen.

Topfbrot backen: So klappt es

Sie möchten gerne öfter selbst Brot backen, der Aufwand, das lange Teigkneten und die Unordnung in der Küche halten Sie jedoch davon ab? Dann sollten Sie unbedingt einmal ein Brot aus dem Topf backen! Der Arbeitsaufwand ist minimal und das fertige Brot überzeugt in jeder Hinsicht. Ein Brot zu backen ist zudem eine tolle Freizeitbeschäftigung, gerade im Herbst und Winter, wenn die Tage kürzer und dunkler sind. Es hat außerdem den Vorteil, dass Sie genau wissen, was drin steckt in Ihrem Brot!

Neben den unten aufgelisteten Zutaten für das Brot im Topf benötigen Sie einen ofenfesten Topf mit Deckel. Wichtig: Verwenden Sie keine Töpfe mit Plastikteilen oder zu günstige Töpfe, da sie sich leicht verformen oder die Beschichtung bzw. Farbe abblättern könnte. Besonders empfehlenswert sind gusseiserne Töpfe mit etwa drei bis vier Litern Fassungsvermögen und einem fest schließenden Deckel. Oder Sie verwenden einen emaillierten Topf, wie dieses gut bewertete Modell hier >>

Viele praktische Tipps und Rezepte gibt es auch im Buch: Brot backen für Einsteiger: Das ultimative Brotbackbuch: Über 100 leckere Brot Rezepte zum selber machen mit Hefe- und Sauerteig von Mathias Neumann >>

Rezept für Topfbrot

© Artur Rutkowski/Unsplash
Hefe, Wasser, Salz und ein wenig Muskelkraft beim Kneten. Mehr braucht es nicht, damit aus dem Teig ein leckeres Brot entsteht.

Eine knackige Kruste, wenige Zutaten und ein aromatischer Teig zeichnen gutes Brot aus. Und die Zubereitung des Teiges ist gar nicht so aufwendig, wie Sie vielleicht denken. Besonders die Variante aus dem Topf geht schnell und ist noch dazu wunderbar lecker. So einfach kann Brotbacken sein!

720 Minuten
60 Minuten
mittel

Zutaten

  • 950 g Weizenmehl
  • 1 gestrichener TL Trockenhefe
  • 2 gestrichene TL Salz
  • ½ TL Zucker
  • 750 ml lauwarmes Wasser
  • Nüsse ganz nach Bedarf (z.B. Walnüsse, Sonnenblumen- oder Kürbiskerne)

Zubereitung

  1. Die Zutaten Mehl, Hefe, Salz und Zucker in einer großen Rührschüssel vermischen, Wasser dazugeben und zu einem glatten Teig verrühren. Optional können eingeweichte Nüsse oder Kerne untergerührt werden.
  2. Die Schüssel mit einem Geschirrtuch abdecken. Den Teig bei Zimmertemperatur für mindestens 12 bis maximal 20 Stunden gehen lassen.
  3. Den Topf mit etwas Öl auspinseln oder ein kleines Stück Backpapier auf den Boden legen. Topf mit dem Deckel verschließen und auf die unterste Schiene des Backofens stellen. Den Ofen bei Ober- und Unterhitze auf 250 °C aufheizen.
  4. Den Teig vom Rand zur Mitte hin einmal ringsherum abschaben. Topfdeckel abnehmen und das Brot aus der Rührschüssel in den ofenheißen Topf gleiten lassen. Deckel aufsetzen und das Brot für 45 bis 60 Minuten backen. Gegebenenfalls den Deckel nach 50 Minuten entfernen und das Brot offen zu Ende backen, so entsteht eine schönere Kruste. Vorsicht: Der Topf ist sehr heiß, unbedingt Ofenhandschuhe benutzen!
  5. Den Topf aus dem Ofen holen und auf einer hitzebeständigen Unterlage abstellen. Ein paar Minuten auskühlen lassen, das Topfbrot herausnehmen und auf einem Rost abkühlen lassen.

Tipps zum Rezept

Für das Topfbrot können Sie auch einen Sauerteig herstellen. Bevor Sie das fertige Brot aus Sauerteig jedoch in den Händen halten können, sollten Sie unbedingt ein wenig Zeit einplanen. Denn gutes Sauerteigbrot braucht vor allem eines: Zeit! Nach dem Ansetzen des Teiges kann es 4-5 Tage dauern, bis der Sauerteig sein Gleichgewicht gefunden hat und einsatzbereit ist. Danach ab in den Topf, Deckel drauf und genießen!

Aber auch andere Mehlsorten eignen sich hervorragend für Brot aus dem Topf: Statt Weizenmehl können Sie auch alternativ Dinkel-, Vollkorn- oder Roggenmehl verwenden.

Brot aus dem Topf backen: Vorteile und Nachteile

Vorteile

  • Das Backen im Topf ist super einfach.
  • Beim Backen in einem gusseisernen Topf verlieren Sie kaum Hitze, die Methode gilt als besonders effizient.

Nachteile

  • Der Platz im Topf ist begrenzt, Sie können also keine Riesenmengen auf einmal backen.
  • Die runde Grundform des Brotes wird durch den Topf bestimmt, hier gibt es keinen Spielraum.

Wie lange hält sich das Brot aus dem Topf?

Ist Ihr Brot fertig gebacken, sollten Sie dieses am besten in einem Beutel aus Leinen oder Papier aufbewahren. Stellen Sie das Brot immer auf die Schnittkante, hält es sich so drei bis vier Tage lang – und bleibt sogar schön knusprig.

Im Video: Rezept für Dinkelbrot

Apfelstreuselkuchen
Ein Klassiker unter den Kuchen ist der Apfel-Streuselkuchen. Ob warm aus dem Ofen oder kalt auf die Hand: Er ist einfach zu machen und unglaublich lecker.
Weiterlesen

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Lade weitere Inhalte ...