Regrowing: Aus Bio-Resten neues Gemüse ziehen

Regrowing: Aus Bio-Resten einfach neues Gemüse ziehen

Sie schmeißen Karottenenden, Wurzelansätze und Avocadokerne einfach in den Bio-Abfall? Halt, Stopp! Aus Gemüse lässt sich im Nu ganz unkompliziert wieder neues Grün ziehen. Das ist nicht nur nachhaltig, sondern auch kostenlos – und funktioniert ganz ohne Garten. Wir verraten Ihnen Schritt für Schritt, wie das sogenannte Regrowing klappt.

Was ist Regrowing?

Der Trend-Begriff „Regrowing“ kommt aus dem Englischen und bedeutet ganz einfach „nachwachsen“. Natürlich kennen wir das Prinzip alle: Aus Kirschsteinen oder Apfelkernen lässt sich im Garten ein neuer Baum ziehen. Während dies vor allem Gartenbesitzern und Menschen mit grünem Daumen vorbehalten ist, kann das Regrowing jeder Städtler in seiner eigenen Wohnung anwenden. Sie brauchen weder Gartenkenntnisse noch Platz! Und das Beste: Sie sparen dabei Geld, schonen Ressourcen – und haben selbstgezogenes Gemüse sofort in der Küche.

Auch spannend: Diese Obst- und Gemüsesorten halten besonders lange satt >>

Das brauchen Sie zum Regrowing

Regrowing können Sie tatsächlich mit allen möglichen Gemüseresten praktizieren. Von Salat über Karotte, Zwiebeln, Knoblauch  bis hin zu Fenchel wächst alles ganz einfach wieder nach. Das Einzige, was Sie benötigen, ist ein verwertbarer Gemüserest. Dabei sollte es sich um frische Gemüseabschnitte handeln, die einen Wurzelansatz enthalten. Zum Beispiel das Ende inklusive Blattansatz bei Möhren, oder der untere Strunk eines Salatkopfes.

Nun benötigen Sie lediglich ein Gefäß, in dem das Gemüse wachsen kann. Je nach Sorte eignet sich zum Beispiel ein einfaches Wasserglas bei Lauch oder eine Schale bei Salatköpfen.

Lesen Sie hier, wie Sie leckere Gemüsenudeln selbst zubereiten >>

So funktioniert Regrowing Schritt für Schritt

  1. Schneiden Sie Ihr Gemüse nicht allzu knapp ab, lassen Sie ein paar Zentimeter vor dem Strunk.
  2. Stellen Sie das Gemüse aufrecht, mit dem Strunk nach unten in das Gefäß.
  3. Füllen Sie so viel Wasser ein, dass die Wurzeln bedeckt sind, der obere Teil des Gemüses aber herausguckt.
  4. Das Gemüse wächst am besten an einem hellen Platz ohne direkte Sonneneinstrahlung.
  5. Ernten Sie das Gemüse maximal alle zwei Wochen, um ihm genug Zeit zum Wachsen zu lassen.

Lesen Sie auch: Gemüse grillen und marinieren – so geht's >>

Fenchelauflauf mit Gemüse
Fenchel enthält nicht nur viele wertvolle Vitamine und ist kalorienarm, sondern schmeckt auch noch traumhaft lecker. In Kombination mit Ihrem Lieblingsgemüse...
Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...