14. Juni 2021
Herzdruckmassage einfach erklärt: Anleitung für erste Hilfe

Herzdruckmassage einfach erklärt: Anleitung für erste Hilfe

Im Notfall zählt jede Sekunde – und jede Hilfe! Deshalb ist ein Versuch immer besser, als keiner. Wir erklären Ihnen einfach und übersichtlich, wie Sie eine Herzdruckmassage anwenden.

Anleitung: Herzdruckmassage durchführen

Ist jemand zusammengebrochen und reagiert nicht mehr auf äußere Reize, ist schnelle Hilfe gefragt. Vor allem, wenn auch kein Rütteln, Schütteln oder Ansprechen die Person zurück ins Bewusstsein holt. Ist dann auch noch die Atmung ausgesetzt, eventuell nur noch ein Röcheln zu erkennen, sollten Sie – egal ob erfahren oder unerfahren – erste Hilfe in Form einer Herzdruckmassage anwenden. Hier könnte nämlich ein akuter Herzstillstand vorliegen.

Keine Sorge: Jeder Versuch ist besser, als keine Hilfe zu leisten. Rufen Sie den Notarzt und wenden Sie dann sofort die Herzdruckmassage an, bis dieser eintrifft.

Das sind die richtigen Schritte im Notfall

1. Lage prüfen: Ist die Person ansprechbar? Atmung prüfen

2. Notarzt rufen unter 112

3. Herzdruckmassage durchführen:

  • Knien Sie sich neben den Oberkörper der bewusstlosen Person.
  • Legen Sie Ihre Handballen übereinander auf die Mitte der Brust, die Arme durchgestreckt.
  • Drücken Sie nun mit aller Kraft nach unten, in den meisten Fällen ist es angebracht, sich mit dem ganzen eigenen Körpergewicht hineinzulehnen (die Brust sollte etwa 6 cm tief eingedrückt werden).
  • Das Ziel sind 100 Stöße pro Minute.
  • Fahren Sie fort, bis Hilfe eintrifft.

4. Noch besser: Herzdruckmassage und Beatmung

  • Nur drücken hilft schon. Noch besser ist allerdings ein Mix aus Herzdruckmassage und Beatmung.
  • Nach 30 Mal Drücken verschließen Sie hierfür die Nase des Bewusstlosen mit zwei Fingern.
  • Blasen Sie nun zweimal Luft in den Mund, bis sich der Brustkorb hebt.
  • Fahren Sie anschließend wieder 30 Mal mit der Herzdruckmassage fort, bevor Sie wieder beatmen.
  • Fahren Sie fort, bis Hilfe eintrifft.
Wenn die Seele das Herz bedrängt
Unser zentrales Organ ist nicht nur von Risikofaktoren wie Zigaretten und Cholesterin bedroht. Genauso gefährlich sind Ängste, Stress und Depressionen.
Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...