21. Februar 2021
Nordische Diät: Gesund Abnehmen mit regionaler Kost

Nordische Diät: Gesund Abnehmen mit regionaler Kost

Die sogenannte „New Nordic Diet” ist die neue Konkurrenz zur klassischen mediterranen Diät. Sie ermöglicht gesundes abnehmen durch den Verzehr von regionalen Produkten aus Nordeuropa! Wir verraten, wie die Nordische Diät funktioniert.

Dass Mittelmeerkost besonders gesund und gut geeignet zum Abnehmen ist, wissen wir alle. Doch mittlerweile bekommt sie Konkurrenz aus dem hohen Norden: Die sogenannte „New Nordic Diet” wurde als Alternative zur mediterranen Diät entwickelt und konzentriert sich auf typische regionale Lebensmittel aus Nordeuropa. Aufgrund des ähnlichen Nährstoffprofils beinhaltet die Nordische Diät die gleichen Gesundheitsvorteile, wie die mediterrane Version.

Ökologisch abnehmen: Die Nordische Diät setzt auf regionale Lebensmittel

Auch Wikinger- oder Norweger-Diät genannt, ist die Nordische Diät an Geschmacksvorlieben und Produkte aus der Gegend angepasst und macht so die Umstellung auf eine ausgewogene Ernährung und somit einen langfristigen, stabilen Gewichtsverlust leichter.

Die „New Nordic Diet” wurde von skandinavischen Fachleuten entwickelt und basiert auf den Ernährungsempfehlungen der skandinavischen Länder. Somit handelt es sich bei der Nordischen Diät um einen sehr ausgewogenen, umweltfreundlichen und regionalen Speiseplan.

Nordische Diät: Welche Lebensmittel essen?

Die wichtigste Energiequelle der „New Nordic Diet” sind pflanzliche Lebensmittel. Traditionell bieten nordische Länder hier den klassischen Kohl, heimische Beeren und Obstsorten wie Äpfel oder Birnen, Wurzel- und Knollengemüse, Vollkorngetreide wie Hafer, Roggen oder Geste und Raps-, Sonnenblumen- und Leinsamenöl. Auch Hülsenfrüchte, frische Kräuter, Pilze, Nüsse, Muscheln und Algen gehören zum Speiseplan der „New Nordic Diet”.

In Maßen verzehrt werden sollte Fleisch aus artgerechter Haltung, zum Beispiel Wild. Fisch können Sie dahingegen drei Mal pro Woche verzehren.

Probieren Sie unser köstliches, kalorienarmes Rezept für Lachs an Blumenkohlpüree >>

Achten Sie beim Zubereiten der Lebensmittel darauf, schonend zu Garen, um Vitamine und Nährstoffe nicht zu zerstören. Dafür eignet sich zum Beispiel das Niedrigtemperaturgaren im Schmortopf oder Ofen sowie das Fermentieren von Fisch oder Gemüse.

Diese Lebensmittel sollten Sie bei der Nordischen Diät vermeiden:

  • Butter
  • fettreiche Milchprodukte
  • Wurstwaren
  • Zucker
  • Salz
  • Alkohol

Gesundheitliche Vorteile der Nordischen Diät

Ähnlich wie bei der mediterranen Diät handelt es sich bei der „New Nordic Diet” um eine langfristige Ernährungsumstellung. Sie sollten sich also dauerhaft an diesen Ernährungsplan gewöhnen, um von den positiven Gesundheitseffekten und der Gewichtsreduktion zu profitieren.

Beeren und Kohl enthalten beispielsweise wertvolle Stoffe, die Krebserkrankungen vorbeugen sollen, Fisch enthält wichtige, gefäßschützende Omega-3-Fettsäuren. Sekundäre Pflanzenstoffe, Mineralstoffe und Vitamine finden Sie in Kräutern und Wildpflanzen. Wildfleisch ist fettärmer und besitzt eine günstigere Fettsäurezusammensetzung. Der Verzehr dieser Lebensmittel beeinflusst die Blutwerte positiv und beugt somit auch Herz-Kreislauf-Erkrankungen vor.

Probieren Sie unser Rezept für leckeren Schmorkohl >>

Eine Langzeitstudie der Vereine für unabhängige Gesundheitsberatung (UGB) über 12 Jahre mit etwa 57.000 Dänen ergab, dass die Teilnehmer, die sich nach der Nordischen Diät ernährten, eine 36 Prozent geringere Mortalitätsrate hatten, als andere.

Eine dauerhafte Ernährung nach der „New Nordic Diet” reduziert Übergewicht, wirkt Bluthochdruck, Diabetes und einem erhöhten Cholesterinspiegel entgegen.

Kohlenhydrate - Unterschied: Gute und schlechte Kohlenhydrate
Kohlenhydrate sind für den Körper lebensnotwendig, doch zu viel führt schnell zu Übergewicht. Was genau sind gute und schlechte Kohlenhydrate? Und in welchen...
Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...