Rote Bete einmachen: Anleitung und Rezept

Rote Bete einkochen: Anleitung und Rezept

Rote Bete einkochen ist nicht schwer und bedarf zudem nicht viel Aufwand. Die tolle, rote Farbe macht ein Glas eingelegte Rote Bete zu einem tollen Mitbringsel. Wir verraten Ihnen Rezept und Anleitung zum Rote Bete einmachen.

Der hohe Vitamin-, Kalium-, Eisen- und Folsäuregehalt der Roten Bete macht das Gemüse gesund und zur absoluten Vitaminbombe. Ob gekocht als Beilage oder roh im Salat, die rote Rübe ist einfach und unkompliziert zuzubereiten und schmeckt in vielerlei Kombinationen richtig lecker. Eingekocht halten die Knollen lange und bleiben zudem schön saftig und aromatisch.

Rote Bete ernten: Das müssen Sie beachten

Wer Rote Bete selbst aussät, kann sich drei bis vier Monate später über leckeres Gemüse freuen. Sie können die Rübe schon ende April aussäen und sie demnach bereits im Juli ernten. Wer rote Bete aber als Wintergemüse einlagern möchte, sollte einen späteren Zeitpunkt wählen. Die Knollen sollten jedoch immer vor dem ersten Frost geerntet werden. Sind die Blätter leicht fleckig und gelblich-braun verfärbt, können Sie sicher sein, dass die Rote Bete nun erntereif ist.

Rote Bete einmachen: So funktioniert es

Einmachen macht Spaß und ist meistens im Handumdrehen gemacht. Ob frisches Gemüse oder Obst, mit den richtigen Tipps und Tricks zaubern Sie die leckersten Kreationen in die Gläser und natürlich auf den Teller. Auch toll: Die befüllten Gläser eignen sich hervorragend als kleines Geschenk oder Mitbringsel für die nächste Party. Also, starten Sie doch gleich mit diesem Einmachrezept für Rote Bete!

Rezept zum Einkochen für Rote Beete

Zutaten für 8 Gläser:

  • 4 kg Rote Bete
  • 8 mittelgroße Zwiebeln
  • 1, 5 l Wasser
  • 1 l Weinessig
  • 200 g Zucker
  • 60 g frischer Meerrettich
  • 30 Pfefferkörner
  • eine Handvoll Gewürznelken
  • 80 g Salz
  • 2 Pck. Einmachhilfe

Utensilien:

Zubereitung

  1. Kochen Sie zunächst die Einmachgläser ab, indem Sie kochend heißes Wasser in die Gläser geben. So werden die Gläser gründlich gereinigt und die Rote Bete kann leicht haltbar gemacht werden.
  2. Entfernen Sie die Blätter der Knolle und waschen Sie sie gründlich unter kaltem Leitungswasser ab.
  3. Nun einen Liter Wasser mit 1 Teelöffel Salz in einem großen Topf aufkochen und das Gemüse hineingeben und bei geringer Hitze weich kochen. Nach etwa 1,5 Stunden aus dem Wasser nehmen und mit kaltem Wasser abschrecken. Die Rote Bete gut abkühlen lassen.
  4. Das Gemüse schälen und in dünne Scheiben oder mundgerechte Stücke schneiden. Wer keine Lust auf verfärbte Finger hat, setzt auf Einmalhandschuhe.
  5. Als nächstes die Zwiebeln schälen und in feine Ringe oder kleine Würfel schneiden.
  6. Die geschnittene Rote Bete mit den Zwiebeln, Meerrettich, Gewürznelken und Pfeffer in die vorbereiteten Gläser geben.
  7. Nun Essig, Wasser, Salz und Zucker mischen und zum Kochen bringen, die Einmachhilfe nach Packungsanweisung dazugeben und den Sud heiß in die Gläser füllen. Die Gläser sofort mit einem Gummi oder Schraubdeckel verschließen.
  8. Wasser in eine Fettpfanne geben und die verschlossenen Gläser darin platzieren. Dabei dürfen die Gläser den äußeren Pfannenrand nicht berühren.
  9. Die Fettpfanne mit den Einmachgläsern in den Backofen geben und bei 175 Grad (Ober-/Unterhitze), nach etwa 90 Minuten auf 150 Grad reduzieren, so lange kochen, bis in den Gläsern kleine Bläschen sichtbar sind. Dann den Ofen ausstellen und das eingelegte Gemüse eine halbe Stunde im geschlossenen Backofen ziehen lassen.

Je nach Geschmack können Sie kleine Apfelstücke mit in die Einmachgläser geben. Der Apfel verleiht dem Ganzen eine süß-saure Note. Die eingelegte Rote Bete passt zum Beispiel zu Kartoffeln oder Bratkartoffeln, auf Knäckebrot, als Beilage für Fleisch, mit Garnelen oder mit Ziegenkäse. Auch können Sie die eingekochte Rote Bete zur Zubereitung einer leckeren Rote Bete Suppe, für einen Rote Bete Salat oder einen Aufstrich benutzen. Die Gläser mit der eingemachten Rote Bete sind mehrere Monate haltbar, wenn Sie diese an einem kühlen, dunklen Ort lagern.

Nährstoffe von Rote Bete

 Die rote Knolle steckt voller gesunder Nährstoffe und enthält im Gegenzug nur wenig Kalorien (41 Kilokalorien auf 100 Gramm). Die typische rote Farbe kommt dabei durch den Farbstoff Betanin, der auch als Lebensmittelfarbstoff verwendet wird. Betanin gehört zu den Flavonoiden. Das sind sekundäre Pflanzenstoffe, die antioxidative Eigenschaften besitzen. Diese wiederum fangen freie Radikale ab, fungieren also wie ein natürliches Anti-Aging-Mittel. Zudem beugen Antioxidantien Herz-Kreislaufproblemen vor. Rote Bete ist ebenfalls reich an Mineralstoffen, die wichtig für unsere Muskulatur, Knochen und Zähne sind sowie an unzähligen Vitaminen.

Doch das war noch längst nicht alles: Ebenfalls enthalten ist in der roten Rübe viel Eisen sowie Folsäure, weshalb der Verzehr von Rote Bete einen positiven Effekt auf unseren Bluthaushalt hat. Achtung: Der hohe Nitratgehalt ist zwar gut gegen Bluthochdruck und Diabetes, für Säuglinge jedoch ungeeignet.

Um diese Menge an Nährstoffen so gut wie möglich zu erhalten, ist es natürlich am besten, rote Bete frisch zu verzehren oder nur zu dünsten. Wer die Rübe jedoch haltbar machen möchte, sollte darauf achten, das Gemüse mit Schale zu kochen, bevor sie es einlegen. So schützen Sie die Nährstoffe ein wenig.

>> Probieren Sie auch: Rote Bete Chips.

>> Auch lecker: Rezept für Rote Bete Hafertaler

Eingekochte Bohnen im Glas
Ob weiß oder grün: Bohnen können wunderbar haltbar gemacht werden, indem sie zunächst mit verschiedenen Gewürzen eingelegt und anschließend in Einmachgläser...
Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...