20. September 2021
6 Lebensmittel, die entzündungsfördernd wirken

6 Lebensmittel, die entzündungsfördernd wirken

Wussten Sie, dass bestimmte Nahrungsmittel Entzündungen im Körper hervorrufen können? Wir zeigen Ihnen 6 Lebensmittel, die entzündungsfördernd wirken und welche Sie daher besser nur in Maßen verzehren sollten.

Eine gesunde und ausgewogene Ernährung ist wichtig für den Körper, um gesund zu bleiben. Bestimmte Lebensmittel wirken hingegen entzündungsfördernd auf den Organismus. Diese Entzündungen schwächen das Immunsystem und können ernsthafte Erkrankungen begünstigen. Wir zeigen Ihnen  bestimmte Lebensmittel, die Entzündungen befeuern. 

6 Lebensmittel, die entzündungsfördernd wirken

Zucker

Es ist nicht weiter verwunderlich, dass Zucker zu den entzündungsfördernden Lebensmitteln gehört. Gewöhnlicher Haushaltszucker enthält jede Menge Kalorien, es sind über 400 kcal bei 100 Gramm. Wer regelmäßig große Mengen Zucker isst, riskiert Entzündungen im Körper, die zu Erkrankungen führen können. Dazu zählen Diabetes Typ 2, Adipositas, Rheuma und sogar Krebs. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfiehlt daher, maximal 25 Gramm Zucker pro Tag zu verzehren.

Weißmehl

Auch weißes Mehl ist in zu hohem Dosen ungesund. Werden viele Produkte mit Weißmehlanteil gegessen, begünstigt dies die Entstehung von Entzündungen im Organismus. Grund hierfür ist, dass die Anzahl an entzündungsfördernden Bakterien im Darm ansteigt. Dies kann zu Erkrankungen des Darms sowie zu Übergewicht führen. Setzen Sie statt auf Weißmehl lieber verstärkt auf Vollkornprodukte oder auf Dinkel. Ihr Körper dankt es Ihnen.

Im Video: 7 gesunde Lebensmittel, die versteckte Kalorien enthalten

Künstliche Transfette

Sogenannte Transfette entstehen dann, wenn etwas gebraten, frittiert oder industriell gefertigt wird. Süßigkeiten, Frittiertes und Fertigprodukte enthalten häufig künstliche Transfette, welche Entzündungen auslösen können. Zudem haben die künstlichen Transfette keinerlei positive Wirkung auf den menschlichen Körper und sollten daher gemieden werden. Ansonsten drohen negative Auswirkungen auf den Cholesterinspiegel, Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Übergewicht sowie Gefäßerkrankungen.

Alkohol

Dass Alkohol nicht gesund ist, ist sonnenklar. Trotzdem müssen wir ihn in dieser Auflistung nennen, da er Entzündungen verstärken kann. Laut Studien steigt sowohl das Entzündungsrisiko als auch das Risiko für Gewebeschäden im Körper. Nebenbei wird die Leber geschädigt und die Bauchspeicheldrüse leidet. Das Risiko, an Depressionen zu erkranken steigt ebenfalls an und Herz-Kreislauf-Erkrankungen können durch Alkoholkonsum hervorgerufen werden. Täglich sollten nicht mehr als 10 bis 12 Gramm Alkohol konsumiert werden, das entspricht etwa 0,15 Litern Wein. 

Ein zu hoher Fleischkonsum

Fleisch gehört zu den entzündungsfördernden Lebensmitteln. Insbesondere verarbeitete Ware wie Aufschnitt, Wurst und Schweinefleisch begünstigen Entzündungen im Körper. Dabei spielt auch der Salz- und Zuckergehalt eine Rolle, denn davon enthalten gerade verarbeitete Fleisch- und Wurstwaren oft große Mengen. Das Risiko, an Bluthochdruck, Darmkrebs oder Diabetes Typ 2 zu erkranken, erhöht sich bei einem zu hohen Fleischkonsum. Wenn schon Fleisch, dann am besten mageres Geflügel, ein grundsätzlich reduzierter Fleischkonsum ist empfehlenswert.

Kaffee

Hätten Sie gewusst, dass bereits zwei Tassen Kaffee pro Tag die Entzündungsmarker im Blut erhöhen können? Kaffee-Junkies sollten ihren Konsum daher lieber etwas herunterschrauben. Kaffee soll nämlich auch die Entstehung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen begünstigen.

Frau isst Beeren
Wie wir uns ernähren, wirkt sich auf viele Faktoren unserer Gesundheit aus. Auch im Hinblick auf Entzündungen im Körper lässt sich über die Ernährung vieles...
Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...