2. September 2021
Keine Impfreaktion: Bin ich trotzdem gegen Corona geschützt?

Keine Impfreaktion: Bin ich trotzdem gegen Corona geschützt?

Nach einer Corona-Impfung mit Vakzinen wie Johnson & Johnson, Biontech, Moderna oder AstraZeneca reagiert der Körper üblicherweise mit einer Impfreaktion. Doch was ist, wenn diese ausbleibt? Ist der Schutz dann überhaupt vorhanden?

Während einige Menschen nach einer Corona-Impfung mit Nebenwirkungen wie Müdigkeit, Fieber, Kopfschmerzen, Schüttelfrost und Muskelscherzen zu kämpfen haben, fühlen sich andere pudelwohl. Eine Impfreaktion? Fehlanzeige. Die Sorge, dass der Impfschutz nur unzureichend oder gar nicht besteht, ist natürlich berechtigt. Doch ist an der Angst auch wirklich etwas dran?

Keine Impfreaktion: Bin ich trotzdem gegen Corona geschützt?

Reagieren Sie nach einer Corona-Impfung mit Vakzinen wie AstraZeneca, Johnson & Johnson, Moderna oder Biontech mit Müdigkeit, Abgeschlagenheit oder Fieber ist es ein Zeichen dafür, dass der Körper sich wehrt. Verantwortlich hierfür ist in der Regel das "angeborene Immunsystem". Dieses wird nach einer Impfung als erstes aktiviert. Es signalisiert dem Körper: Hier ist eine potenzielle Gefahr im Anmarsch! Den richtigen Schutz gegen den Sars-CoV-2-Erreger erzeugt aber erst das "erworbene Immunsystem". Bevor es Antikörper bilden kann, muss das erworbene Immunsystem den Erreger jedoch erst einmal kennenlernen.

Auch interessant: Corona-Impfung bald ohne Spritze möglich?>>

Das angeborene Immunsystem gibt demnach den Anstoß, damit das erworbene Immunsystem den Erreger in Zukunft schneller erkennen und abtöten kann. Vorgänge, auf die viele Menschen mit Impfreaktionen wie Müdigkeit, Schüttelfrost oder Fieber reagieren. Bei anderen Personen läuft dieser Vorgang dagegen unterschwellig und ohne spürbare Symptome ab. Eine Immunität gegen das Coronavirus entsteht aber trotzdem. Symptome (egal, wie unterschiedlich sie auch ausfallen) sind also kein Gradmesser für die Stärke und Wirksamkeit der Corona-Impfung. Sorgen um Ihren Impfschutz müssen Sie sich bei einer ausbleibenden Impfreaktion also nicht machen.

Schmerzmittel vorbeugend einnehmen: Vor der Impfung besser verzichten!

Sie möchten vor Ihrer Impfung prophylaktisch Schmerzmittel wie Paracetamol oder Ibuprofen einnehmen, um mögliche Nebenwirkungen wie Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen oder Müdigkeit vorzubeugen? So praktisch die Idee auch klingt, Sie sollten nach einer Corona-Impfung mit Vakzinen wie Johnson & Johnson, AstraZeneca, Biontech oder Moderna besser auf die Medikamente verzichten. Die Medikamente könnten sich negativ auf die Immunität auswirken. „Es ist allerdings unklar, ob und wie stark eine solche Reduktion die Immunantwort klinisch relevant schwächt“, so Thomas Herdegen, stellvertretender Direktor am Institut für Experimentelle und Klinische Pharmakologie in Kiel, gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt. Sollte es nach der Impfung zu Nebenwirkungen kommen, können Sie die Medikamente jedoch einnehmen.

Video: Diese Impfreaktion kann auch noch Tage später auftreten

Ist es nur eine Erkältung, Grippe oder vielleicht doch Corona? Rücken die kühleren Monate näher, ist die Antwort im Hinblick auf die weltweite Pandemie...
Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...