Alles Wissenswerte über Vitamintabletten

Alles Wissenswerte über Vitamintabletten

Nahrungsergänzungsmittel sind stark gefragt. Doch wie effektiv sind sie überhaupt? Und kann die Einnahme von Vitamintabletten auch gefährlich sein? Wir verraten, wann die Mittel sinnvoll sind und was Sie über Vitamintabletten wissen sollten.

Eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung ist wichtig, damit unser Körper mit allen notwendigen Nährstoffen versorgt wird. Die meisten Vitamine sowie einige andere Nährstoffe müssen vollständig oder zusätzlich von außen aufgenommen werden, da der Körper sie nicht oder nur in geringer Menge selbst produziert. Fehlt es uns an einem bestimmten Nährstoff, macht sich das in der Regel durch eine Mangelerscheinung bemerkbar.

Was sind Vitamintabletten?

Bei Vitamintabletten handelt es sich um Nahrungsergänzungsmittel. Diese sind in der Regel rezeptfrei in der Apotheke oder gar in der Drogerie erhältlich – es handelt sich dabei nicht um Medikamente, sondern lediglich um Vitamine, Ballaststoffe oder Spurenelemente in konzentrierter Form. Rechtlich gesehen sind diese per Definition dazu da, um unsere Ernährung zu ergänzen. Sie sind in Tablettenform, als Kapseln, Pulverbeuteln oder Flüssigampullen erhältlich.

Wie nimmt der Körper Vitamine auf?

Vitamine müssen fast ausschließlich über die Nahrung aufgenommen werden. Die Stoffe werden dann vom Körper mithilfe von Fett oder Wasser aus Nahrungsmitteln herausgelöst. Zum Beispiel können die fettlöslichen Vitamine A, D, E und K nur mit der Aufnahme von fetthaltigen Nahrungsmitteln vom Körper verwendet werden. Dafür können diese dann auch in den Fettdepots des Körpers gespeichert werden und müssen nicht jeden einzelnen Tag neu aufgenommen werden.

Die wasserlöslichen Vitamine, darunter die acht B-Vitamine sowie Vitamin C, müssen sehr regelmäßig aufgenommen werden, da der Körper sie nicht speichern kann. Einzig Vitamin D kann der Körper selbst herstellen, indem wir unsere Haut regelmäßig dem Sonnenlicht aussetzen.

Übersicht: Diese Nährstoffe gibt es als Nahrungsergänzungsmittel

Nahrungsergänzungsmittel können sowohl einzelne Supplemente anbieten als auch Kombinationen, etwa Multivitamin-Präparate. Folgende Nährstoffe sind im Einzelnen als Nahrungsergänzungsmittel erhältlich:

Vitamine:

Vitamin C
Vitamin C ist wichtig für unseren Stoffwechsel und ist vor allem in Obst und Gemüse enthalten.

Vitamin D
Vitamin D wird für unseren Knochenstoffwechsel benötigt, kann jedoch kaum über die Nahrung aufgenommen werden. Natürliches Sonnenlicht ist für unseren Körper essenziell, um es zu bilden.

Vitamin E
Vitamin E wird für einen gesunden Stoffwechsel benötigt und schützt unsere Zellen vor oxidativem Stress. Enthalten ist Vitamin E zum Beispiel in Obst, Gemüse, Leinsamen, Fisch, Süßkartoffeln und Nüssen.  

Vitamin B12
Vitamin B12 ist an einem gesunden Stoffwechsel beteiligt und unterstützt außerdem unser Nervensystem. Es lässt sich vor allem durch tierische Produkte wie Fleisch, Fisch und Milchprodukte zu sich nehmen.

Vitamin B6
Vitamin B6 erfüllt ebenfalls wichtige Funktionen in unserem Stoffwechsel, sowie im Nerven- und Immunsystem. Es steckt in fast allen Lebensmitteln, vor allem in Fleisch, Fisch, Vollkornprodukten und Gemüse.

Vitamin A
Vitamin A wird von unserem Körper für eine gute Sehkraft, die Haut und unsere Schleimhäute benötigt. Die Vorstufe von Vitamin A, Carotinoide, stecken in Karotten, Kürbissen, Aprikosen, Spinat und Milchprodukte. Vitamin A selbst finden Sie in Eiern und in Leber.

Folsäure
Folsäure ist wichtig für bestimmte Funktionen im Stoffwechsel. Folatlieferanten sind grünes Gemüse, Tomaten, Hülsenfrüchte, Nüsse, Orangen und Vollkornprodukte, sowie Kartoffeln, Leber und Eier.

Biotin
Biotin erfüllt verschiedene Funktionen für unseren Stoffwechsel. Sie finden Biotin vor allem in Eiern, Milch, Haferflocken, Nüssen und Hülsenfrüchten.

Vitamin B1
Vitamin B1 ist am Energiestoffwechsel und an unserem Nervensystem beteiligt. Sie finden den Nährstoff in Fleisch, Vollkornprodukten und Hülsenfrüchten.

Vitamin B2
Vitamin B2 wird von unserem Körper für den Energie- und Fettstoffwechsel benötigt. Sie können es über Eier, Joghurt, Vollkornprodukte und Fleisch zu sich nehmen.

Niacin
Niacin ist ein wichtiger Bestandteil unseres Stoffwechsels und des Nervensystems. Sie finden das Vitamin in Fisch, Fleisch, Nüssen und Hülsenfrüchten.

Pantothensäure
Pantothensäure ist wichtig für den Abbau von Fetten, Kohlenhydraten und Aminosäuren. Lebensmittel, die das Vitamin enthalten, sind zum Beispiel Eier, Milch und Vollkornprodukte.

Vitamin K
Vitamin K wird von unserem Körper für die Knochen und die Blutgerinnung benötigt. Zu finden ist das Vitamin vor allem in grünem Gemüse, Eiern, Milchprodukten, Fleisch und Getreide.

Mineralstoffe:

Magnesium
Magnesium ist vor allem wichtig für unseren Energiestoffwechsel. Wir können es vor allem aufnehmen durch Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte, Nüsse, Kartoffeln, Brokkoli und Reis.

Calcium
Calcium kennen wir als wichtigen Nährstofflieferant für gesunde Knochen und Zähne. Vor allem Kuhmilch, Joghurt und Käse enthalten den Mineralstoff, aber auch grünes Gemüse und Mineralwasser.

Zink
Zink ist ein essenzielles Spurenelement für unseren Stoffwechsel. Es ist vor allem in Fisch, Fleisch und Milchprodukten enthalten, aber auch in Vollkornprodukten, Hülsenfrüchten und Nüssen.

Selen
Das lebenswichtige Spurenelement unterstützt unser Immunsystem und kommt vor allem in tierischen Lebensmitteln vor, weshalb Veganer besonders auf eine ausreichende Selen-Zufuhr achten sollten.

Jod
Jod wird für die Schilddrüse benötigt und ist ein essenzielles Spurenelement. Achten Sie darauf, in der Küche Jodsalz zu verwenden, um nicht unterversorgt zu sein.

Eisen
Eisen ist ein wichtiger Mineralstoff für einen funktionierenden Stoffwechsel und unser Immunsystem. Eisenreiche Lebensmittel sind Fleisch, Fisch sowie Haferflocken und Hülsenfrüchte.

Kalium
Kalium ist wichtig für die Funktion von Muskeln und Nerven. Reich an dem Mineralstoff sind zum Beispiel Bananen, Champignons oder Kartoffeln.

Omega-3-Fettsäuren
Omega-3-Fettsäuren können nicht vom Körper selbst hergestellt werden und müssen mit der Nahrung aufgenommen werden. Sie sind vor allem in Fisch enthalten.

Vitamintabletten: Wie gesund sind Nahrungsergänzungsmittel?

Nahrungsergänzungsmittel werden im Gegensatz zu Arzneimitteln vor der Einführung in den Markt nicht geprüft. Wie wirksam die Tabletten sind, ist deshalb insgesamt schwer nachzuvollziehen. Häufig wird mit Werbeversprechen wie etwa „hilft beim Abnehmen” oder „schützt vor Erkältungen” geworben. Inwieweit dem tatsächlich so ist, bleibt fraglich. Laut des Bundesinstituts für Risikobewertung (BfR) ist normalerweise keine Einnahme von Vitamintabletten erforderlich. Eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung versorgt den gesunden Körper mit allen lebensnotwendigen Stoffen.

Wichtig zu wissen ist, dass Nahrungsergänzungsmittel in der Regel keine Krankheiten heilen, lindern oder vorbeugen können. Mit ihnen lassen sich lediglich Mängel beheben.
Und: Man kann auch zu viele Vitamine aufnehmen! Dann entsteht eine sogenannte Hypervitaminose, die sich ebenfalls in Krankheitssymptomen äußert. Lesen Sie hier, wann Vitamine gefährlich werden >>

Für wen die Einnahme von Vitamintabletten sinnvoll ist

Die Einnahme von Vitamintabletten und Nahrungsergänzungsmittel sind dementsprechend in erster Linie sinnvoll für Personen, die einen Mangel aufweisen. In solch einem Fall sollte selbstverständlich nachgeholfen werden. Dies sollten Sie direkt nach dem Blutbildbefund mit Ihrem Arzt absprechen.

Auch eine zusätzliche Versorgung mit Vitamin D im Winter kann sinnvoll sein. Normalerweise stellt der Körper dieses Vitamin selbst her, wenn die Haut genügend Sonne abbekommt. Ist dies nicht der Fall, weil wir im Winter kaum draußen sind, kann ein Mangel entstehen. Säuglinge und Senioren gehören zur Risikogruppe einer Unterversorgung.

Ebenfalls sinnvoll kann die Einnahme einiger Nahrungsergänzungsmittel für Personen mit strengen Diäten oder Ernährungsformen sein, die sich nicht ausgewogen genug ernähren (können). Veganern wird die Einnahme von Vitamin B12 empfohlen, da dieses kaum in pflanzlichen Lebensmitteln vorkommt.

Wann sollten Frauen Vitamintabletten nehmen?

Eine Ausnahme bildet vor allem die Situation von Schwangeren. Besteht bei der Mutter ein Mangel an Folsäure, steigt das Risiko für Neuralrohrdefekte bei Neugeborenen. Deshalb wird Schwangeren in der Regel die Einnahme von Folsäure empfohlen.

Auch leiden Frauen häufiger an einem Eisenmangel, da sie während der Periode mehr Eisen durch das austretende Periodenblut verlieren. Vor allem bei jungen Frauen ist dieses Phänomen häufiger zu beobachten. Lassen Sie einen Bluttest machen, wenn Sie sich grundlos häufig müde und erschöpft fühlen.

Habe ich einen Nährstoffmangel? Das sind die Symptome

Entdecken Sie typische Mangelerscheinungen, die Sie über einen längeren Zeitraum beobachten und nicht anderweitig zuordnen können, kann ein Nährstoffmangel vorliegen. Lassen Sie am besten beim Hausarzt ein Blutbild machen und überprüfen Sie Ihre Werte, bevor Sie blind Nährstoffe zu sich nehmen.

Allgemeine Symptome eines Vitaminmangels sind:

  • Müdigkeit
  • Anfälligkeit für Infektionen
  • Kopfschmerzen
  • Zahnfleischbluten
  • Sehr trockene Haut
  • Rissige Lippen
  • Brüchige Nägel und Haare
  • Geschwollene und entzündete Zunge
  • Verdauungsstörungen

Im Video: Vorsicht vor Vitamin-D-Überdosierung

Frau schält Orange
Orangenschalen sind super gesund und auch noch lecker! Doch sie lassen sich nur unter bestimmten Umständen verzehren... Lesen Sie hier, worauf es ankommt und...
Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...