14. Oktober 2021
6 Fehler, die jede Frau in den Wechseljahren macht

6 Fehler, die jede Frau in den Wechseljahren macht

Die Wechseljahre stellen uns Frauen vor große Herausforderungen – sowohl körperlich als auch seelisch. Welche Fehler Sie jetzt auf gar keinen Fall machen sollten, verraten wir hier.

Ganz egal ob Hitzewallungen, Haarausfall, Gewichtszunahme oder Stimmungsschwankungen – die hormonellen Veränderungen in den Wechseljahren können uns Frauen ganz schön zu schaffen machen. Begehen Sie obendrein die folgenden Fehler, können Sie die Begleiterscheinungen der Wechseljahre sogar noch verschlimmern. 

Buch-Tipp: In Woman on Fire von Dr. med. Sheila de Liz dreht sich alles um "die fabelhaften Wechseljahre" >>

Diese Fehler machen Frauen in den Wechseljahren

1. Sie ernähren sich falsch

Auf eine ausgewogene Ernährung zu achten, war noch nie so wichtig wie in den Wechseljahren. So wirkt sich der Rückgang der Östrogene in den Wechseljahren zum Beispiel auch auf die Verdauung aus, die mit der Zeit immer träger wird. Beschwerden wie zum Beispiel Verstopfung sind da keine Seltenheit. Auch ändert sich während der Menopause der Stoffwechsel und der Körper speichert Fett noch schneller ab denn je. Nehmen Sie jetzt zu viele Kalorien zu sich, lassen zusätzliche Pfunde nicht mehr lange auf sich warten. Passen Sie also besser auf und essen Sie bewusster. Auch eine ballaststoffreiche Ernährung kann Ihnen dabei helfen, Ihr Gewicht zu halten. Wie Sie in den Wechseljahren effektiv abnehmen können, verrät "Die Wechseljahre Bibel" – ein Buch von Frederike Eschecke >>

Lesen Sie hier, welche Lebensmittel Sie in den Wechseljahren unterstützen können >>

2. Sie bewegen sich zu wenig

Und wo wir schon beim Thema Gewicht sind: Natürlich kommt es hierbei nicht nur auf die richtige Ernährung an. Auch sollten Sie darauf achten, sich regelmäßig zu bewegen. Mit einem gesunden Maß an Bewegung können Sie nämlich nicht nur einer Gewichtszunahme vorbeugen, sondern vor allem auch Ihre Muskeln stärken. Es muss ja kein intensives Cardio-Workout sein – auch Nordic Walking, Fahrradfahren und Schwimmen helfen dabei, das Gewicht zu halten. Gegen Hitzewallungen und Schlafstörungen wirkt Bewegung ebenfalls wahre Wunder.

3. Sie vernachlässigen Ihr Sexleben

Lustlosigkeit sowie eine nachlassende Scheidenfeuchtigkeit sind in den Wechseljahren ebenfalls keine Seltenheit. Dies sollte aber niemals der Grund dafür sein, sich den Spaß am Sex nehmen zu lassen – erst recht nicht, wenn dieser Ihnen sonst gutgetan hat. Gehen Sie den Ursachen für Ihre sexuelle Unlust auf den Grund und ziehen Sie im Zweifel einen Experten dazu. Gegen Scheidentrockenheit helfen speziellen Östrogencremes und -zäpfchen, die die Schleimhäute der Vagina befeuchten. Auch ein Gleitgel wirkt wahre Wunder. Und, noch ein wichtiger Tipp: Akzeptieren Sie sich so, wie Sie sind. Nicht nur Sie verändern sich mit den Jahren, sondern auch Ihr Partner.

4. Sie duschen zu heiß

Leiden Sie in den Wechseljahren unter Haarausfall, sollten Sie unbedingt einmal ihre Haarpflegeroutine überdenken. Duschen Sie zum Beispiel gerne sehr heiß, kann es passieren, dass die hohen Temperaturen Ihre Haare zusätzlich strapazieren. Früher konnten Ihre Haare das noch irgendwie wegstecken, in den Wechseljahren sieht das jedoch etwas anders aus. Der heiße Dampf kann dem Haar Feuchtigkeit entziehen und es so austrocknen. Ein brüchiger Haarschopf ist da nicht selten die Folge. Duschen Sie besser mit lauwarmem Wasser, um den Haarausfall nicht noch mehr zu begünstigen.

Shopping-Tipp: Die Kapseln "MenoBalance" wurden speziell für die Wechseljahre entwickelt >>

5. Sie vernachlässigen Ihre Vorsorgeuntersuchungen

Nie war es so wichtig, Vorsorgeuntersuchungen wahrzunehmen wie in den Wechseljahren – schließlich kann der veränderte Hormonspiegel auch das Risiko für verschiedene Krankheiten erhöhen. Lassen Sie vom Arzt regelmäßig Ihre Blutdruck- und Cholesterinwerte überprüfen und nehmen Sie spätestens (!) alle zwei Jahre einen Termin zur Früherkennung von Brustkrebs wahr. Auch auf Gebärmutterkrebs sollten Sie sich regelmäßig untersuchen lassen.

6. Sie trinken zu wenig

Viele Frauen klagen in den Wechseljahren über trockene Augen oder einen trockenen Hals. Auch die Schleimhäute der Vagina sind bei Frauen jenseits der 50 häufig trockener und werden empfindlicher. Daher sollten Sie in den Wechseljahren unbedingt darauf achten, genug Wasser zu trinken. Zwar verschwinden die Beschwerden dadurch nicht gänzlich, werden aber gemindert. Zwei bis drei Liter Wasser am Tag sollten es auf jeden Fall sein. 

Hier verraten wir Ihnen, welche Bücher über die Wechseljahre Sie unbedingt lesen sollten >>

Im Video: Mit Sport gegen Hitzewallungen

Wann die Wechseljahre beginnen und wie lange sie andauern, kann von Frau zu Frau unterschiedlich sein. Fakt ist jedoch: Sie enden mit der Postmenopause. An...
Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...