Tipps und Tricks bei kaputten Haaren

Tipps und Tricks bei kaputten Haaren

Fehlender Glanz, eine spröde Struktur und Spliss in den Spitzen sind Anzeichen für kaputtes Haar. Mit unseren Tipps, Tricks und kleinen Hilfsmittelchen verraten wir Ihnen, wie Sie die unschönen und leidigen Makel beseitigen.

Nicht nur fehlender Glanz, auch die Kämmbarkeit und das Styling leiden unter kaputten Haaren. Schnell wirkt es strohig und ungepflegt und Pflegeprodukte halten oft nicht das, was sie versprechen. Mit unseren Tipps und Tricks helfen Sie Ihrem Haar bei seiner Regeneration.

Ursachen für kaputte Haare

So vielfältig wie die verschiedenen Haartypen, sind oftmals auch die Ursachen für kaputtes Haar. Es lässt sich allerdings sagen, dass regelmäßiges Blondieren oder chemisches Färben häufig eine brüchige und fahle Haarstruktur zur Folge haben. Außerdem ist das vermehrte Verwenden von Glätteisen und Lockenstab schädlich, besonders bei Modellen ohne Temperaturregler.

Wie auch die Haut, sind die Haare nicht hitzeresistent, verbrennen und trocknen bei zu hoher Temperatur aus. Dasselbe Phänomen ist auch zu beobachten, wenn man seine Mähne zu heiß föhnt. Dauerwellen und andere chemische Formveränderungen greifen das Haar ebenfalls stark an, sodass daraus häufig brüchige Haare resultieren. Neben Shampoo mit Silikonen sind dies die häufigsten Gründe, die mit brüchigen Haaren in Verbindung gebracht werden. Ein weiterer Grund für kaputte Haare kann zu häufiges Trockenrubbeln nach dem Duschen sein, denn das schädigt die Haarstruktur ebenfalls. Stattdessen lieber die Haare trockentupfen.

Auch UV-Strahlung im Sommer kann die Haare stumpf und strohig wirken lassen. Der Grund: Die im Haar enthaltenen Proteine können durch die UV-Strahlen aufgespalten werden. Ebenso kann ein Vitamin- oder Mineralstoffmangel Ursache für brüchiges oder kaputtes Haar sein.

Tipps beim Waschen

Grundsätzlich ist es wichtig, dass man bei stark strapaziertem oder geschädigtem Haar Shampoo und Pflegespülung verwendet, welches pflegende Inhaltsstoffe enthält. Schließlich soll das Haar gepflegt und genährt werden. Da gibt es aber nicht das EINE Produkt. Ob man ein Produkt als angenehm in der Anwendung empfindet hängt von verschiedenen Faktoren ab wie der Zustand der Haare oder der Härtegrad des Wassers. Wir stellen hier einige Produkte vor, die Top-Bewertungen von Anwendern bekommen haben: 

Nehmen Sie aber dringend davon Abstand Ihre Haare täglich zu waschen, denn mit dieser Maßnahme ruinieren Sie den persönlichen Fettfilm und die Fettbildung ihrer Haare. Die Haare trocknen schnell aus, bilden keinen schützenden Fettfilm und Schuppen und Spliss entstehen. Um die bereits brüchigen Haare vor weiterer Austrocknung zu schützen, kneten Sie vor dem Waschen etwas Kokosöl oder -wachs in die Haarspitzen.

Um den Haaren eine weitere Wäsche zu ersparen, können Sie pflegendes Shampoo in den Haaransatz massieren und die Spitzen parallel mit einer Pflegespülung verwöhnen. In einem Rutsch werden die Produkte ausgespült, das Haar wird geschont und eine Kämmbarkeit ist garantiert. 

Des Weiteren sollte mindestens einmal pro Woche eine Kur aufgetragen werden. Wenn Sie diese über Nacht einwirken lassen, kann sich das Haar die wichtigen Nährstoffe ziehen, die es braucht. Morgens einfach wieder auswaschenAußerdem ist es wichtig, ein Shampoo ohne Silikone zu verwenden.

Was macht Silikon mit unserem Haar?

Oftmals wird über die Silikone im Shampoo geschimpft, dennoch sind sie in jedem Drogerie-Markt in Hülle und Fülle vertreten. Was hat es also mit diesem Mythos auf sich?

Was sind Silikone?
Silikone sind synthetischen Ursprungs und werden in der Bestandteilliste auf der Rückseite von Produkten häufig mit der Endung "-cone" oder "-siloxane" ausgewiesen.

Warum werden Silikone in Pflegeprodukten verwendet?
Durch den Einsatz von Silikonen im Shampoo oder Conditoner erhält das Haar einen glänzenden Film und sieht gepflegt aus. Dies liegt daran, dass die Silikone die Haare wie einen Glanzfilm ummanteln und somit schimmernde Reflexe produzieren. Außerdem wird durch die Ummantelung und Glättung der Haarstruktur eine verbeserte Kämmbarkeit erreicht.

Kritik
Diese Ummantelungen überdecken die Schäden, die bereits vorhanden sind, reparieren sie aber nicht und verschleiern somit den wahren Zustand des Haares. Die Selbstheilung des Haares wird durch den Einsatz von Silikonen außerdem erschwert. Durch die häufige Verwendung von Pflegeprodukten kann zudem ein sogenanntes Build-Up entstehen. Dies bedeutet, dass sich durch den Gebrauch der Produkte Ablagerungen ansammeln, die sich wie Schichten auf dem Haar absetzen und es kraftlos und schwer machen. Es können Austrocknung, Spliss und Haarbruch die Folge sein.

Umsteigen: So entfernen Sie Silikon aus Ihren Haaren

Sie möchten langfristig gesundes Haar? Dann nehmen Sie Abschied von Pflegeprodukten mit Silikon. Der Umstieg benötigt ein wenig Zeit und Geduld, ist aber ganz einfach.

Bis alle Rückstände von Silikonen aus bisherigen Haarpflegeprodukten restlos entfernt sind, dauert es in der Regel zwei bis drei Wochen.

Wer anfangen möchte, seinen Schopf von chemischen Mitteln zu befreien, sollte sich zuerst um ein geeignetes Shampoo kümmern. Wählen Sie ein Produkt, das frei von allerlei Silikonen ist. Werfen Sie ein Blick auf die Inhaltsstoffe: Silikone enden meist auf „-cone“ oder „-xane“ und sollten daher besser nicht darin vorkommen. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, setzt auf Naturkosmetik.

Nicht nur das Shampoo, vor allem auch die Haarspülung sollten Sie nach diesen Kriterien auswählen – hier befinden sich besonders häufig viele Silikone, da diese das Haar weich und glänzend machen. Achten Sie auch darauf, dass alle Folgeprodukte wie Stylingspray oder Haaröl frei von Silikonen sind.

Haben Sie nun etwas Geduld: Starten Sie mit der Verwendung Ihrer neuen Haarprodukte und waschen Sie ganz normal wie gewohnt Ihre Haare. In den ersten ein bis zwei Wochen kann sich die Mähne stumpfer und trockener anfühlen – daran merken Sie, dass sich das Restsilikon langsam entfernt. Machen Sie sich keine Gedanken: Dabei handelt es sich nur um einen vorübergehenden Zustand! Auch, wenn das nicht schön ist – halten Sie jetzt durch. Lassen Sie Ihrem Haar und Ihrer Kopfhaut Zeit, sich an die natürlichen Inhaltsstoffe zu gewöhnen, es wird sich lohnen.

Nach etwa 3 Wochen sollten alle Rückstände entfernt sein und Ihr Haar dankt es Ihnen mit langfristig gesünderen, stärkeren Längen!

Glänzender Knoten
© Wellaflex

Tipps nach dem Waschen

Lassen Sie die Haare nach Möglichkeit lufttrocknen, das beugt einem Feuchtigkeitsentzug des Haares vor. Müssen Sie jedoch auf einen Fön zurückgreifen, so verwenden Sie ein Modell mit Hitzeregulierung und föhnen Sie Ihr Haar auf einer kühleren Stufe. Außerdem immer vor dem Föhnen einen Hitzeschutz, wie etwa ein Spray, verwenden. Verzichten Sie auf aufwendige Frisuren, die Styling-Helferlein wie Lockenstab oder Glätteisen fordern, diese verschlimmern den Haarzustand nur noch mehr. Achten Sie außerdem darauf, dass sie das Haar erst kämmen, wenn es getrocknet ist. Hierfür greifen Sie zu einem grobzinkigen Kamm, da kleine Kämme sich schnell verhaken, das Haar brechen oder gar herausreißen. Bürsten mit Naturhaar sind besser und geeigneter als besipielsweise Metall- oder Kunststoffkämme. Hier gibt es etwa ein gut bewertetes Modell mit Naturhaar.

Die besten Hausmittel

Für eine strahlend schöne Haarpracht kann auch auf Hilfsmittel zurückgegriffen werden. Der Vorteil bei kleinen Pflegeeinheiten für das Haar, die man sich selbst zusammenmixt ist, dass man die Bestandteile kennt, diese natürlich und pflanzlich sind und auch ganz frei von Silikonen. Somit eine kostengünstige und chemiefreie Naturpflege für Ihr Haar.

  1. Olivenöl: In jedem Haushalt zuhause! Ein Mal pro Woche etwas Olivenöl in die Haare kneten, mit Frischhaltefolie umwickeln und mit einem Handtuch darüber ruhen lassen. Durch die Wärme des Handtuches kann das Öl besser wirken, durch die Folie gehen keine Stoffe verloren. Nach etwa 2 Stunden kann das Öl gründlich ausgewaschen werden.
  2. Power-Haarmaske: Ein Eigelb trennen, es mit 3 TL Honig und einem Teelöffel Olivenöl verrühren und in die Haare kneten. Wie oben beschrieben wird auch diese Maske aufgetragen, das Haar in Frischhaltefolie gewickelt und mit einem Handtuch bedeckt. Nach 1-2 Stunden gründlich ausspühlen.
  3. Mandelöl: Natürlich und eine sehr gut Pflege für geschmeidiges Haar. Alternativ zum Olivenöl kann Mandelöl für eine pflegende Maske verwendet werden.
  4. Bier: Nicht nur zum Feierabend als kleiner Absacker geeignet. Bier enthält viele wertvolle Stoffe, die schön geschmeidiges Haar zaubern und den Glanz des Haares wiederbeleben.

Tipps für gesunde Haare

  • Tragen Sie Ihre Haare möglichst offen, denn Klammern oder Zopfgummis steigern das Haarbruch-Risiko. Wenn es doch mal ein Zopf sein soll, dann etwa auf Haargummis aus Kunststoff oder Stoff setzen.
  • Ernähren Sie sich gesund, denn das Essverhalten spiegelt sich auch in Haaren und Nägeln wieder.
  • Sonnenschutz für Ihr Haar: Verwenden Sie ein Sonnenschutz-Spray für Ihre Haare, auch diese sind nicht hitzeresistent.
  • Spitzen schneiden! Nur wer regelmäßig den Spliss abschneiden lässt, kann die Aufspaltung weiterer Haare verhindern. Sieht auch viel gesünder aus!
  • Gefärbte Haare sind anfälliger, da durch die Colorierung ihre Substanz angegriffen wird.
  • Tupfen Sie die Haare nach dem Waschen vorsichtig mit einem Handtuch trocken. Besser nicht trockenrubbeln, das strapaziert die Haare nur unnötig.
  • Vor dem Föhnen oder Glätten der Mähne immer einen Hitzschutz verwenden. Hier gibt es ein gut bewertetes Spray. Lieber immer auf niedriger Temperaturstufe föhnen, das schont die Haare.

Ab wann kaputte Haare abschneiden?

Wenn Ihre Haare schon doll kaputt sind, also beispielsweise bereits sehr weit oben am Kopf abbrechen und extrem strohig sind, sollten Sie darüber nachdenken, sie abzuschneiden. Wenn Sie danach darauf achten, regelmäßig die Spitzen nachschneiden zu lassen und unsere Tipps beachten, kommt es vielleicht gar nicht mehr so weit, dass Sie die Haare abschneiden lassen müssen.

Schöne lange Haare mit Extensions
Einmal langes, wallendes Haar haben – davon träumen nicht nur kleine Mädchen, sondern auch erwachsene Frauen oft.
Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...