Beauty Kann ich mein Haar überpflegen?

Kräftig und glänzend sollte es sein. Doch oft ist es trotz Pflege fettig, lässt sich nicht stylen, wirkt müde und kraftlos. Zu viel des Guten kann daran schuld sein.

Frau pflegt Haare Kann ich mein Haar überpflegen? © seasons.agency / Jalag / Behrendt, Michael

Wenn die Haare nach dem Aufstehen ein Eigenleben führen, handelt es sich um den sogenannten Bad Hair Day. Die Frisur hängt entweder schlaff herab oder ist widerspenstig. Das kennen wir leider alle. Wenn aber jeder Tag ein schlechter für die Haare ist, stimmt etwas mit unserer Pflege nicht. Und das kann verschiedene Gründe haben:

Rückstände

Silikone und Glycerin, die in vielen Produkten stecken, lagern sich auf Dauer an den Haaren ab. Nach dem Waschen sieht der Schopf strähnig aus und wirkt oft noch fettiger als davor. Die beiden Inhaltsstoffe sind auch nicht für die Pflege verantwortlich, sie sorgen nur für Glanz und Geschmeidigkeit. Glycerin kann zwar, in geringen Mengen, feuchtigkeitsbindend sein, aber große Mengen wirken austrocknend. Steigen Sie am besten auf eine silikon- und glycerinfreie Pflege um. Nach 2–3 Wäschen hat sich das Problem dann meist ausgewaschen.

Überdosierung

Eine zu reichhaltige Leave-in-Kur oder Spülung oder zu viel des Guten können die Haare oft nicht aufnehmen, dann gibt es fettige, schlappe Strähnen. Wichtig: Conditioner immer ein paar Minuten mit warmem Wasser gründlich ausspülen. Wer nicht mehr unter Leute muss, kann ihn auch einfach als Overnight- Kur einwirken lassen und morgens auswaschen. Wenn sich ein Conditioner partout nicht auswaschen lässt, Haare nochmals shampoonieren. Übrigens: Ölkuren lösen reichhaltige Spülungen oft besser als ein Shampoo.

Übersättigung

Wenn Sie zum Beispiel seit fünf Monaten immer das gleiche Pflege-Öl benutzen, sind die Haare irgendwann mit diesen Inhaltsstoffen überversorgt und nehmen nichts mehr auf. Ergebnis: Selbst nach nur einem kleinen Tropfen Extrapflege sieht die Frisur platt und strähnig aus. Wenn dann gar nichts mehr hilft, könnte eine Natronwäsche die Lösung sein: einen halben Teelöffel Natron (aus dem Drogeriemarkt) in einem Liter Wasser auflösen und im Haar verteilen, gut auswaschen und mit einer sauren Spülung abschließen. Dafür einen Esslöffel Essig oder Zitronensaft mit einem Liter Wasser mischen, über das Haar gießen, anschließend nicht mehr ausspülen – fertig.

 
Schlagworte: