30. März 2021
5 Fehler, die jeder bei der Gartenarbeit macht

5 Fehler, die jeder bei der Gartenarbeit macht

Auch wenn Sie einen noch so grünen Daumen haben – die folgenden Fehler bei der Gartenarbeit machen auch Sie immer wieder!

 

© Pexels

Endlich Frühling, endlich wieder Zeit für Gartenarbeit. Doch wussten Sie, dass es da ein paar Dinge gibt, die garantiert auch Sie dabei immer wieder falsch machen? Und ja, die können mitunter sogar der Natur schaden oder ganz schön ins Geld gehen.

Diese Fehler macht jeder bei der Gartenarbeit

1. Sie gehen verschwenderisch mit Wasser um

Klar, Pflanzen brauchen Wasser – aber zu viel Wasser ist auch nicht gut, da sie sonst überwässern könnten. Gießen oder sprengen Sie Ihre Pflanzen zu einem ungünstigen Zeitpunkt, kann dies obendrein ziemlich teuer werden. Gerade in der Mittagszeit verdunstet Wasser schnell wieder – und das, ohne überhaupt irgendetwas gebracht zu haben. Wässern Sie also lieber in den Morgen- oder Abendstunden.

2. Sie setzen Ihre Pflanzen zu eng

Sie setzen neue Pflanzen in Ihr Beet und lassen dabei nur wenig Platz, damit Sie möglichst viele Samen unterbringen können? Keine gute Idee! Spätestens nach zwei Jahren werden Sie aufgrund der Überpflanzung mit einem erheblichen Platzmangel zu kämpfen haben.

3. Sie pflanzen am falschen Ort

So einfach diese Regel auch klingt – die meisten Hobby-Gärtner schenken ihr dennoch kaum Beachtung: Nehmen Sie die Standortvorgabe für Ihre Pflanzen bitte immer ernst. Benötigt eine Pflanze viel Licht, dann platzieren Sie sie auch an einem sonnigen Ort und nicht an einem schattigen, nur weil sie sich dort optisch besser machen würde. So viel Disziplin wird belohnt, versprochen.

4. Sie verwenden Kunstdünger

Auch bei der Wahl Ihres Düngers ist Vorsicht geboten! Zwar benötigen Sie Dünger, um einen saftigen Rasen und prächtige Blumen zu erhalten, doch muss es auch das richtige Produkt sein. Kunstdünger zum Beispiel schadet den Pflanzen mehr, als dass er ihnen nutzt. Er macht sie anfälliger und kann auf längerer Sicht sogar auch dem Boden schaden. Lieber zu organischem Dünger greifen!

5. Sie sprühen Pestizide

Was für Dünger gilt, gilt auch für Pestizide. Wahrscheinlich greifen Sie auch hier gerne zu chemischen Mitteln, um ungewünschte Besucher im Garten zu vertreiben. Doch wie nicht anders zu erwarten, ist natürlich auch dies schädlich für Pflanzen, Böden & Co. Lieber Unkraut mit der Hand zupfen und einen biologischen Pflanzenschutz verwenden.

>> Abnehmen mit Gartenarbeit: So klappt es

Lavendel hat nicht nur wunderschöne violette Blüten, sondern ist auch noch hitzebeständig und hält sich ideal in trockenen Sommern. Wir verraten, wie Sie den...
Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...