13. September 2021
Mit dieser Zutat wird Honig NOCH gesünder

Mit dieser Zutat wird Honig NOCH gesünder

Honig ist an sich schon ein ziemlich gesundes Nahrungsmittel. Doch es gibt einen Trick, mit dem das goldene Elixier zu einem richtigen Gesundheits-Booster wird. Alles, was Sie dafür brauchen, sind ein paar Chili-Flocken. Doch was macht "Hot Honey" eigentlich so gesund und warum ist er gerade in aller Munde?

Bis zur Erkältungszeit ist es zwar noch ein Weilchen hin. Doch Vorsicht ist bekanntlich besser als Nachsicht – gerade im Hinblick auf die Grippe. So können Sie beispielsweise mit Cistus-Tee etwas für Ihre Abwehrkräfte tun, noch bevor Grippeviren und Bakterien Ihnen das Leben schwer machen. Und auch Honig kann Ihnen dabei helfen, die kälteren Monate ohne Halsschmerzen, Schnupfen oder Kopf- und Gliederschmerzen zu überstehen. Denn das süße Elixier ist reich an Vitamin B und C sowie Calcium und Kalium. Dank der enthaltenen Antioxidantien wirkt Honig zudem antibakteriell und entzündungshemmend.

Honig kommt uns aber nicht mehr einfach nur so in den Tee. Gesellen sich ein paar Chili-Flocken dazu, werden die gesundheitsfördernden Eigenschaften des Honigs sogar noch verstärkt. Doch was macht den Chili-Honig, auch "Hot Honey" genannt, eigentlich so gesund?

Warum ist "Hot Honey" so gesund?

Das Blutfett wird reguliert

Nehmen Sie regelmäßig "Hot Honey" zu sich, wird dem schlechten LDL-Cholesterin entgegengewirkt. So können Sie Ihre Blutfettwerte auf natürliche Weise senken. "Hot Honey" hat aber noch weitere Vorteile. Der im Chili enthaltene Schlankmacher-Stoff Capsaicin reguliert den Blutzuckerspiegel und hält ihn konstant. Heißhungerattacken können so wunderbar vorgebeugt werden.

Auch interessant: Das passiert, wenn Sie jeden Tag Honig essen>>

Der Stoffwechsel wird angeregt

Sie möchten gerade die lästigen Corona-Kilos loswerden? Auch hierbei kann Ihnen "Hot Honey" behilflich sein. Denn der Chili-Honig heizt dem Stoffwechsel und der Fettverbrennung im wahrsten Sinne des Wortes ordentlich ein. Warum? Capsaicin regt die Thermogenese (Wärmebildung) im Körper an. Die überschüssige Energie wird dabei in Wärme umgewandelt, wodurch Sie ordentlich Kalorien und Fett verbrennen können. "Hot Honey" ist also auch ein echter Schlankmacher!

Die Darmflora wird gestärkt

Ihre Darmflora ist durch eine ungesunde und einseitige Ernährung oder eine Antibiotika-Behandlung völlig aus dem Gleichgewicht geraten? Oligosaccharide (Mehrfachzucker) können Ihnen dabei helfen, diese wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Sowohl Honig als auch Chili enthalten von diesem Mehrfachzucker eine beachtliche Menge. Im Darm dienen Oligosaccharide als Präbiotika, die gesunde Darmbakterien fördern. Wie Sie Ihre Darmflora in 3 Schritten aufbauen können, verraten wir Ihnen übrigens hier>>

Erkältungen können gelindert werden

So verrückt es auch erst mal klingt: Das in Chilis enthaltene Capsaicin kann tatsächlich dazu beitragen, eine Erkältung zu lindern. Warum genau? Capsaicin fördert die Durchblutung der Schleimhäute und befreit dadurch von einer verstopften Nase. Scharfe Gewürze wie Chilis können aber noch mehr. Sie wirken außerdem entzündungshemmend, schmerzstillend und keimtötend. In Kombination mit Honig wird aus Chilis also ein verlässliches Hausmittel im Kampf gegen hartnäckige Erkältungen. Geben Sie einfach ein wenig Hot Honey in Ihren Tee. Honig ummantelt die Schleimhäute, das Capsaicin in den Chilis lindert unangenehme Schmerzen.

So bereiten Sie "Hot Honey" zu

Rezept für süß-scharfen Hot Honey

© Jocelyn Morales/Unsplash
Damit die wertvollen Enzyme auch im Hot Honey erhalten bleiben, sollte Honig niemals über 40 Grad erhitzt werden.
leicht

Zutaten

  • 350 Gramm Honig (Am besten naturbelassen)
  • 3-5 rote Chilis oder Habaneros (je nachdem, wie scharf Sie es mögen)

Zubereitung

  1. ​​​​​​Erhitzen Sie den Honig zuerst in einem kleinen Topf. Gehen Sie dabei sehr behutsam vor. Der Honig sollte besonders langsam und bei niedriger Hitze erwärmt werden. Bleiben Sie unter 40 Grad, gehen die wertvollen Nährstoffe nicht verloren. Verwenden Sie gerne auch ein Küchenthermometer, um die Temperatur zu prüfen.
  2. Geben Sie nun die Chilis hinzu und lassen Sie den Honig etwa fünf Minuten bei schwacher Hitze simmern.
  3. Den Hot Honey nun vom Herd nehmen und abkühlen lassen.
  4. Ist der Hot Honey abgekühlt, können Sie die Chilis herausnehmen und den Honig in ein sauberes Glas umfüllen. Fertig ist der Hot Honey auch schon!

Tipps zum Rezept

Hot Honey ist nur dann auch wirklich gesund, wenn der Honig im Topf nicht über 40 Grad erhitzt wird. Andernfalls werden wichtige Enzyme zerstört – was die Qualität des Honigs mindert. Noch aromatischer und gesünder als klassischer Honig ist übrigens Manuka-Honig aus Neuseeland. Besonders beliebt ist der Honig von Manuka Health, den Sie hier bestellen können>>

Hot Honey: Die besten Tools zum Selbermachen

Video: Honig – Wundermittel aus dem Bienenstock

Die Pilzsaison ist eröffnet! Einfach abschneiden und mitnehmen? So einfach ist es dann doch nicht. Denn beim Sammeln von Steinpilzen, Pfifferlingen...
Weiterlesen

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Lade weitere Inhalte ...