22. September 2021
Hummus selber machen: So wird er perfekt!

Hummus selber machen: So wird er perfekt!

Hummus? Lieben wir! Noch besser schmeckt der vegane Kichererbsen-Dip aber natürlich, wenn er selbst gemacht ist. Wir wissen, worauf Sie bei der Zubereitung achten müssen – und verraten Ihnen außerdem ein Rezept für leckeren Orangen-Hummus mit Minze.

© Pexels/Anna Pyshniuk
Hummus geht einfach immer – und wir wissen, wie Sie den Dip aus Kichererbsen ganz easy selber machen können.

Herrlich cremig, luftig und so würzig: Hummus zählt definitiv zu unseren derzeitigen Food-Favoriten. Der Kichererbsen-Dip aus dem Nahen Osten ist nämlich nicht nur lecker und gesund, sondern vor allem ein echter Allrounder, der sich vielfältig abwandeln lässt. Und es kommt noch besser: Hummus selber zu machen ist tatsächlich einfacher, als wir bisher dachten!

Hummus selber machen: So funktioniert es

Um guten Hummus selber zu machen, benötigen Sie Kichererbsen, Tahini, Wasser, Zitronensaft, Knoblauch, Kreuzkümmel und Olivenöl. Diese Grundzutaten gilt es mit einem Mixer oder einem Pürierstab zu einer cremigen Masse zu vermischen. Auch können Sie je nach Gusto entscheiden, ob Sie Kichererbsen aus der Dose oder getrocknete Kichererbsen verwenden möchten – Letztere benötigen allerdings etwas mehr Flüssigkeit. Ist Ihnen der Hummus nicht cremig genug, können Sie noch einen Schuss Olivenöl oder Wasser hinzugeben. 

Livio Öl
© PR
Setzen Sie beim Herstellen von Hummus auf ein natives Olivenöl, dieses ist besonders reich an ungesättigten Fettsäuren, welche sich vorteilhaft auf das Herz-Kreislauf-System auswirken. Sowohl kalt als auch warm ein Genuss! Das "Livio® Natives Olivenöl Extra" passt perfekt zu allen mediterranen Speise, Salaten, Fisch, Fleisch oder Antipasti. Hier shoppen >>

Orangen-Hummus mit Minze

© FOODkiss

Das tolle am Hummus ist, dass er sich ganz vielseitig abwandeln lässt. In unserem Rezept zum Beispiel sorgen Minze und Bio-Orange für eine besonders frische Note.

15 Minuten

Zutaten

für 4 Portionen
  • 1 Dose Kichererbsen (480 g Abtropfgewicht)
  • 1 EL Tahina (Sesampaste)
  • 1 Bio-Orange
  • 2–3 Zweige frische Minze
  • 1–2 junge Knoblauchzehen
  • 1 TL gemahlener Kreuzkümmel
  • 1/3 TL Cayennepfeffer
  • Salz
  • Zucker
  • 4 EL Olivenöl

Zubereitung

  1. Die Kichererbsen in ein Sieb abgießen, kalt abbrausen und abtropfen lassen. 2 EL davon beiseitestellen, den Rest mit der Sesampaste in einen Mixbecher geben. Auf der Suche nach einem Sieb? Hier finden Sie ein gut bewertetes Exemplar >>
  2. Die Orange heiß abwaschen, abtrocknen und die Schale mit einem Zestenreißer in feinen Spänen abziehen. Anschließend den Saft auspressen. Die Minze waschen, trocken schütteln und die Blätter abzupfen. Ein paar kleine Blättchen für die Garnitur beiseitelegen, den Rest fein schneiden.
  3. Den Orangensaft und die Hälfte der Orangenzesten zu den Kichererbsen geben. Den Knoblauch schälen, klein schneiden und hinzufügen. Kreuzkümmel, Cayennepfeffer, eine kräftige Prise Salz und gehackte Minze hinzufügen. 2 EL Öl dazugeben und alles mit dem Stabmixer fein pürieren.
  4. Den Orangen-Hummus in Schälchen anrichten. Jeweils 1⁄2 EL Olivenöl darüber träufeln. Mit den übrigen Kichererbsen, Orangenzesten garnieren und Minzeblättchen garnieren. Dazu schmeckt knuspriges Fladenbrot und nach Belieben frische Gurkenscheiben, Paprikastreifen und Tomaten.

Tipps zum Rezept

Wenn Sie den Orangen-Hummus zusammen mit verschiedenen Vorspeisen und Dips servieren, reicht die Menge auch für 6–8 Personen. Wer Minze nicht so gerne mag, kann stattdessen auch Zitronenmelisse oder Koriandergrün verwenden. Bewahren Sie selbst gemachten Hummus am besten in einem Einmachglas auf. Im Kühlschrank aufbewahrt ist der Aufstrich dann ca. drei bis fünf Tage haltbar.

Brenn- und Nährwertangaben für das Rezept

 pro Portion
Energie1,343 kJ
321 kcal
Fett17.8 g
Kohlehydrate34.2 g
Eiweiß10.4 g

Das passt zu Hummus

Geht es nach uns, würden wir den cremigen Hummus am liebsten gleich pur naschen. In erster Linie dient er aber als Dip zu Gemüsesticks, Ofen- oder Grillgemüse und Crackern. Auch als Brotaufstrich oder zu Fladenbrot macht sich Hummus besonders gut. Besonders orientalisch wird es, wenn Sie ihn zu leckeren Falafel-Bällchen kombinieren.

Im Video: Das wussten Sie noch nicht über Kichererbsen

Von Porridge haben Sie erst mal genug oder möchten einfach mal wieder etwas Neues ausprobieren? Versuchen Sie es doch mal mit Congee! Das fernöstliche Reis...
Weiterlesen

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Lade weitere Inhalte ...