22. März 2010
Topfit mit Schüßler-Salzen

Topfit mit Schüßler-Salzen

Die Entschlackungs- und Energie-Spezialisten unter den Schüßler-Salzen stellen wir vor. Ihre Devise für die kommenden Wochen: Ausleiten, stärken, regenerieren, damit Sie schnell in Hochform kommen.

Diese sechs Frühlings-Profis machen Sie topfit
© photolized.net-Fotolia
Topfit mit Schüßler-Salzen

Nr. 2 Calcium phosphoricum

Das wichtige Aufbaumittel unter den Schüßler-Salzen stärkt Körper und Seele gleichermaßen. Für Dr. Schüßler war Calcium phosphoricum das „kräftigende Salz“, weil es umfassend auf den gesamten Organismus wirkt. Gerade nach der langen Winterzeit, wenn wir von Erkältungen geschwächt sind, wenn Dunkelheit und Dauerregen uns aufs Gemüt geschlagen sind, bringt Calcium phosphoricum neue Energie. Es beeinflusst die Blutbildung und die Neubildung von Zellen. Auch wer nach wochenlanger „Stubenhockerei“ unter schmerzenden Knochen und verspannten Muskeln leidet, kann auf Salz Nr. 2 bauen. Ein Defizit an Calcium phosphoricum lässt sich schon an der Nasenspitze ablesen: an der fahlen, blassen Winterhaut.

Nr. 5 Kalium phosphoricum


Nr. 5 Kalium phosphoricum

Kalium phosphoricum wird auch als „Nervensalz“ bezeichnet. Sein Einsatzgebiet umfasst viele psychische Beschwerden wie etwa Erschöpfung, Nervosität, Schlafstörungen und Stress, die gerade im Frühjahr häufig auftreten. Ebenso Rücken- und Verdauungsprobleme als Folge seelischer Belastungen lassen sich mit Salz Nr. 5 kurieren. Es harmonisiert das Zusammenspiel von Muskeln und Nerven, verbessert die Sauerstoffzufuhr zu den Zellen und aktiviert den Stoffwechsel. Ein ideales Salz für Entschlackungskuren, sagt Heilpraktiker Heepen: „Kalium phosphoricum gibt dem Körper neue Kraft, indem es die Energieverteilung ökonomisch regelt.“

Nr. 6 Kalium sulfuricum


Nr. 6 Kalium sulfuricum

Das „Reparatursalz“ ist wichtiger Bestandteil vieler Frühjahrskuren, weil es an der Ausleitung von Giftstoffen beteiligt ist und beim Abnehmen hilft. „Es gibt unserem Körper den Kick, schleunigst Belastendes auszuscheiden“, sagt Schüßler-Experte Günther Heepen. Kalium sulfuricum regelt die Sauerstoffverteilung im Körper, regt Gallenfluss und Lebertätigkeit an. Es wird bei allen chronischen Entzündungen eingesetzt, aber auch bei Verdauungsbeschwerden und Hauterkrankungen. Kalium-sulfuricum-Defizite gehen oft mit Kopfund Gliederschmerzen, schuppiger Haut, Kältegefühl und gedrückter Stimmung einher.

Nr. 8 Natrium chloratum


Nr. 8 Natrium chloratum

Dieses Schüßler-Salz reguliert den Flüssigkeitshaushalt im Körper. Es sorgt für eine optimale Durchfeuchtung von Haut, Muskeln, Knochen, Nerven und Schleimhäuten. So hilft es zum Beispiel gut bei Fließschnupfen, wenn die Nase nicht aufhört zu laufen. Gerade im Frühjahr braucht der Organismus diesen Flüssigkeitsregulator: Heizungsluft und Kälte haben die Haut ausgetrocknet, die Lippen sind rissig, die Haare schuppig, die Verdauung träge. Natrium chloratum ist auch ein vielseitiger Muntermacher: Es wirkt gegen Müdigkeit, bei allgemeiner Schwäche, bringt den Darm auf Trab, und Sportler nehmen es gegen knackende Gelenke („Wenn es kracht, Nummer 8“). Außerdem hilft es bei kalten Händen und Füßen. Natrium chloratum regt den Kreislauf an und wirkt regulierend bei Blutdruckproblemen, wie sie im Frühling häufiger vorkommen können.

Nr. 9 Natrium phosphoricum


Nr. 9 Natrium phosphoricum

Natrium phosphoricum gilt als der „Säurekiller“ unter den Schüßler- Salzen. Viele körperliche Beschwerden werden durch einen Überschuss an Säure hervorgerufen: etwa Sodbrennen durch zu viel Magensäure, Gicht durch zu viel Harnsäure, Muskelschmerzen nach dem Sport durch zu viel Milchsäure. Schuld daran ist häufig die Ernährung: Gerade im Winter neigen wir zum übermäßigen Verzehr von Zucker, Fleisch, weißem Mehl, Kaffee und Alkohol – das kann den Säurehaushalt auf Dauer durcheinanderbringen. Mögliche Folgen: saures Aufstoßen und unreine Gesichtshaut. Nr. 9 wirkt regulierend auf viele Stoffwechselprozesse im Körper. Es hilft, Fette aufzuspalten, und regt über Leber und Galle die Verdauung an – ideal zum Entschlacken. Natrium phosphoricum unterstützt außerdem die Gewichtsabnahme, denn es mindert Heißhunger auf Süßes. Auch bei Hautproblemen, etwa fettiger oder unreiner Haut, hilft das Schüßler-Salz Nr. 9.

Nr. 10 Natrium sulfuricum


Nr. 10 Natrium sulfuricum

Natrium sulfuricum wird von Schüßler-Therapeuten auch als „Klärsalz“ bezeichnet. Es ist das wichtigste Entschlackungsmittel unter den Mineralstoffen. Nr. 10 reguliert die Funktion von Leber, Galle und Bauchspeicheldrüse, regt die Darmtätigkeit an, scheidet überschüssiges Wasser aus und befreit das Bindegewebe von Ablagerungen. Deshalb kann dieses Schüßler-Salz bei geschwollenen Beinen – meist bei Frauen mit Venenschwäche – eingesetzt werden, genau wie bei Wasseransammlungen unter den Augen. Auch Blähbauch, Verstopfung, Durchfall und Hautprobleme sind ein Fall für Nr. 10. Natrium sulfuricum unterstützt außerdem das Ausschwemmen von Gift- und Schlackenstoffen und hilft so auch bei Diäten, weil es den Stoffwechsel entlastet. Und es ist die ideale Unterstützung für die Entschlackungskur im Frühjahr.

Die Salben


Die Salben

Zu jedem der zwölf Schüßler- Salze gehört eine Salbe. Sie wirken heilend, ausgleichend oder lindern Schmerz. Diese fünf Salben sind vor allem im Frühjahr unverzichtbar.

Nr. 3 Ferrum phosphoricum
Das Notfallmittel unter den Schüßler- Salben hilft bei Schnittverletzungen, Quetschungen und Insektenstichen, aber auch bei Muskel- und Gliederschmerzen, wie sie nach dem Sport häufig auftreten – vor allem, wenn man lange auf der faulen Haut gelegen hat. Gut hilft sie auch bei Verstauchungen und Prellungen.

Nr. 5 Kalium phosphoricum
Wenn Sie nach längerer Zeit wieder mit Ausdauersport und Gymnastik beginnen, ist Salbe Nr. 5 unentbehrlich. Sie findet bei allen Muskel- und Nervenschmerzen Anwendung, zum Beispiel bei Muskelschwäche nach dem Sport.

Ideal für die tägliche Körperpflege:

Im Schüßler-Sortiment sind auch zwei Mineralstoff-Lotionen enthalten. Sie lassen sich besonders leicht auftragen und ziehen rasch ein, sind also ideal für jeden Tag. Dr. Schüßler Lotio 1 Calcium fluoratum sorgt für feste, elastische Haut. Dr. Schüßler Lotio 11 Silicea kräftigt das Bindegewebe und beugt so Cellulite vor. Silicea, auch als Kieselsäure bekannt, galt bereits bei den alten Ägyptern als Schönheitsmittel. Beide Lotionen sind frei von Stabilisatoren, Duft- und Farbstoffen. Sie enthalten Pflegestoffe wie Mandelöl, Jojobawachs und Lecithin.


Nr. 7 Magnesium phosphoricum

Magnesium phosphoricum ist das beste Schmerzmittel unter den Schüßler- Salzen. Auch die Salbe wird gegen Kopf- und Nervenschmerzen eingesetzt, die im Frühling gehäuft auftreten. Ebenso gegen steifen Nacken und andere Verspannungen sowie nächtlich auftretende Armschmerzen ist sie hilfreich. Zusätzlich hilft sie bei Muskelkater nach einer langen Sportpause.

Nr. 8 Natrium chloratum
Erste Wahl bei trockener, rissiger Haut, Unreinheiten und Ausschlag. Um winterraue Lippen wieder weich zu pflegen, Salbe Nr. 8 vor dem Schlafengehen auf die Lippen auftragen. Natrium chloratum hilft auch bei Blasen an den Füßen.

Nr. 10 Natrium sulfuricum
Bei Frühjahrsdermatosen, also Hautausschlägen, die vorwiegend im Frühling auftreten, hat sich die Salbe Nr. 10 bewährt. Verdauungsanregend bei Völlegefühl und Magenschmerzen: Salbe Nr. 10 mit kreisenden Bewegungen auf Unter- und Mittelbauch auftragen.

Energie für Körper & Seele
Abschalten und Tee trinken – zwei kleine Schritte zum großen Sprung. Denn Kraft tankt man am besten mit einfachen Mitteln. 20 Tipps.
Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...