24. August 2021
Vagusnerv aktivieren: So finden Sie zurück zur Entspannung

Vagusnerv aktivieren: So finden Sie zurück zur Entspannung

Sie fühlen sich gestresst und können einfach nicht abschalten? Der Vagusnerv kann Ihnen dabei helfen, entspannter und gelassener durchs Leben zu gehen. Das Beste? Seine Superkräfte werden durch Stimulation geweckt. Wie das funktioniert und was der Vagusnerv sonst noch kann, erfahren Sie hier.

Der Stress des Alltags kennt keine Pausen. Nicht selten hält er uns in der Nacht wach oder erinnert uns schon am Frühstückstisch an die ellenlange To-Do-Liste, die so schnell wie möglich abgearbeitet werden möchte. Und dann wären da noch diese ganzen Menschen, die ständig etwas von einem wollen. In sehr stressigen Zeiten ist es daher besonders wichtig, öfter in sich hineinzuhören und innezuhalten. Spaziergänge, Yoga oder Sport können dabei helfen, wieder ins Gleichgewicht zu finden. Aber es gibt noch einen anderen Trick, der mehr Gelassenheit und Entspannung in Ihr Leben bringen kann: der Vagusnerv.

Was ist der Vagusnerv?

Der sogenannte "Nervus Vagus" ist der 10. Hirnnerv. Als Teil des Parasympathikus hat der Vagusnerv besonders großen Einfluss auf unser Nervensystem, das Herz, die Lunge und sogar die Verdauung. Und nicht nur das. Im Gegensatz zum Sympathikus, der für Leistungs- und Kampfbereitschaft sorgt, ist der Vagusnerv außerdem für Ruhe und Erholung zuständig. Sogar Angstzustände und Depressionen sollen sich durch die Stimulation des Vagusnerv verbessern. Anders als die meisten Abläufe in unserem Körper, kann der Vagusnerv gezielt aktiviert werden.

Was bewirkt der Vagusnerv?

So unscheinbar und unbekannt der Vagusnerv vielleicht auch ist, er ist ganz schön wichtig und sollte daher nicht unterschätzt werden. Als Teil des sogenannten Parasympathikus ist der Vagusnerv an der Funktion von so ziemlich jedem Organ beteiligt. Zu seinen Aufgaben zählen beispielsweise: 

  • Stimulierung der Galle/Gallenblase
  • Schweißregulation
  • Herzrhythmus
  • Regulation der Stimmung
  • Regulation des Hungergefühls
  • Stimulation der Magensäure
  • Kontrolle der Darmbewegung und Verdauung

Gestörter Vagusnerv: Die typischsten Symptome

Da der Vagusnerv an zahlreichen Funktionen in unserem Körper beteiligt ist, kann es bei einer vegetativen Dystonie (Fehlfunktion des vegetativen Nervensystems) zu zahlreichen Beschwerden kommen:

  • Nackensteifheit
  • Kopfschmerzen
  • Schwindel
  • Übelkeit
  • Durchfall 
  • Verstopfung
  • Schlafstörungen
  • Krämpfe
  • Herz-Kreislaufprobleme
  • Schilddrüsenprobleme
  • vermehrtes Schwitzen
  • Zitternde Hände
  • Kloßgefühl im Hals

Haben Sie mit den folgenden Beschwerden zu kämpfen, muss nicht immer eine ernsthafte Erkrankung dahinter stecken. Manchmal kann auch der Vagusnerv schuld sein. Damit der Vagusnerv ungehindert arbeiten kann, ist es daher besonders wichtig, ihn zu stärken und zu trainieren. Doch wie aktiviert man ihn und was gibt es dabei zu beachten?

Vagusnerv aktivieren: So gelingt es Ihnen!

Um den Stress hinter sich zu lassen und zu mehr Ruhe und Entspannung zu finden, gibt es verschiedene Übungen, mit denen Sie den Vagusnerv aktivieren können.

Vagusnerv durch Atmung aktivieren

Setzen Sie sich bequem hin und atmen Sie dabei langsam ein und noch langsamer und betont aus. Summen, brummen oder singen Sie dabei. Die Geräusche lassen den Kehlkopf vibrieren, wodurch der Vagusnerv aktiviert wird. 

Auch interessant: 5 Lebensmittel, die gegen Stress helfen>>

Vagusnerv durch Mantras aktivieren

Konzentrieren Sie sich beim Ausatmen ganz bewusst auf einen positiven Satz. Etwa "Ich bin genug" oder "Ich liebe und werde geliebt". Sie können auch eine Liedzeile oder ein Bild nehmen. Sagen Sie sich das freigewählte Mantra immer wieder vor. Falls Sie ein Bild gewählt haben sollten, so führen Sie sich dieses im Kopf immer wieder vor Augen. Spüren Sie das Glücksgefühl, das sich langsam in Ihnen breit macht? 

Vagusnerv mit den Augen aktivieren

Schließen Sie Ihre Augen und "fixieren" Sie dabei Ihre Augenlider von hinten. Am Anfang werden Sie womöglich nur schwarz sehen. Doch schon bald wird das Schwarz von Farben durchzogen. Besonders sanfte Töne wie Gelb aber auch Rot, Blau und Grün können sich bemerkbar machen. Hinzu kommen schwarze Punkte, die durch Ihr Blickfeld schwirren. Versuchen Sie, sich darauf zu konzentrieren. So aktivieren Sie den Vagusnerv ebenfalls. 

Mutter und Tochter
Die Gesundheit des Kindes liegt uns besonders am Herzen. Doch nicht immer sind die Risiken auf den ersten Blick erkennbar. So auch Humane Papillomviren, kurz...
Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...