Die sanfte Heilkraft der Kristalle

Die sanfte Heilkraft der Kristalle

Kochsalz und seine Verwandten aus dem Reformhaus sind wahre Arznei-Multitalente. Als Badezusatz, in Tinkturen und Masken helfen sie bei Beschwerden von Allergien bis Stress.

Meersalz
© jalag-syndication.de
Die sanfte Heilkraft der Kristalle

Allergien

Eine verstopfte Nase, Niesattacken – Heuschnupfen kann den schönsten Frühlingstag verderben. Die häufigsten Verursacher, fliegende Pollen, heften sich an die Schleimhäute, reizen sie und lassen sie anschwellen. Meerwasser-Nasentropfen reinigen sie, und die Symptome bessern sich oder verschwinden ganz. Rezeptur: 1 g Meersalz in 100 ml warmem Wasser auflösen und die Mischung in ein Pipetten-Fläschchen füllen. Bei Bedarf beliebig oft benutzen, das Mittel trocknet die Schleimhäute nicht aus. Allergiemedikamente kann die Salztherapie meist nicht ersetzen, aber in vielen Fällen (mit dem Arzt abklären) lässt sich die Dosis reduzieren.

Bronchitis

„Sole ist für die Bronchien wie Sonnenschutzcreme für die Haut“, sagt Professor Dr. Wolfgang Petro. Er ist Leiter einer Sole-Studie, die im Salz-Kurort Bad Reichenhall durchgeführt wurde. Demnach bessern sich Hustenreiz und Schmerzen, wenn man den Dampf einer ein- bis zweiprozentigen Salzlösung (Sole) inhaliert. Er wirkt entzündungshemmend, abschwellend und krampflösend auf die Atemwege. Dazu erleichtert er das Abhusten und kann sogar Asthma lindern. Der Mediziner empfiehlt Inhalationen auch vorbeugend: „Sie stärken die Immunkraft ganz allgemein. Gerade bei Anfälligkeit für Erkältungen, bei sportlicher Betätigung und einfach für das Gefühl, befreit durchzuatmen, ist das Inhalieren mit Sole ratsam.“ Anwendung: 800 ml heißes Wasser in einen großen Topf oder eine Schüssel gießen, 1 EL Kochsalz zugeben. Handtuch über den Kopf legen und den Dampf etwa 10 Minuten ruhig und tief einatmen.

Erkältungen

Salz hat eine hervorragende Abwehrkraft. Beginnende Anzeichen wie Halsschmerzen und Schluckbeschwerden lassen sich mit einer Gurgellösung rasch in den Griff bekommen. Dafür 1 TL Kochsalz in einem Glas lauwarmem Wasser auflösen und damit gurgeln – morgens und abends. Hilft auch prima bei gestressten Stimmbändern und Heiserkeit. Gegen eine verschnupfte Nase haben sich Nasenduschen bewährt (in Apotheken, ca. 10 Euro). Als Spülmittel 1 g Meersalz in 100 ml warmem Wasser auflösen und morgens und abends nach Beschreibung benutzen. Nasenduschen können übrigens auch Nebenhöhlenentzündungen vorbeugen.

Gelenke

Die Schwerkraft verlangt ihnen einiges ab. Salzwasser hebt sie in gewisser Weise auf: Es „trägt“ unser Gewicht und lässt uns schweben. Das entlastet auch Muskeln und Sehnen und hilft dem Körper, sich insgesamt zu regenerieren. Darum tun Badekuren in warmer Sole bei rheumatischen Erkrankungen so gut. In den üblichen Badewannen zu Hause lässt sich der Effekt des Abhebens und Sichtreiben-Lassens nicht nachahmen. Aber gegen überanstrengte Gelenke und verkaterte Muskeln kann ein Salzwasserbad zu Hause Wunder wirken: Es entspannt die Muskulatur, regt den Stoffwechsel an und beschleunigt so die Heilung. Für das Bad 3 kg Kochsalz in die Wanne geben und in angenehm warmem Wasser auflösen. Nicht länger als 25 Minuten liegen bleiben, um den Kreislauf zu schonen.

Hautprobleme, Neurodermitis und Stress


Hautprobleme

buch-heilen-mit-wasser-salz.jpg
© PR
Zum Weiterlesen: Rezepte und Tipps zum Behandeln, Vorbeugen und Wohlfühlen hat die Autorin Gabriele Zimmermann zusammengestellt: „Heilen mit Wasser und Salz“, Herbig, 14,95 Euro

Egal ob Heizungsluft, Kleidungsstücke oder eine Veranlagung die Ursache von rauen, trockenen Stellen an Armen und Beinen sowie kleinen Pickelchen sind – ein Meersalz-Peeling hilft. Es löst Verhornungen, regt die Durchblutung und den Abtransport von Stoffwechselrückständen an. Die Haut wirkt sofort wieder frisch und klar. Rezept für den Body-Scrub: eine Tasse warmes Wasser, eine Tasse Olivenöl und eine Tasse grobes Meersalz gut verrühren. Für das Peeling den Salzbrei von den Füßen bis zum Dekolleté aufwärts einmassieren. Etwa 5 Minuten einwirken lassen und ab spülen. Gegen Akne: Die Maske etwa 15 Minuten antrocknen lassen, je länger, desto größer die desinfizierende Wirkung. Sie ist einer der Gründe, warum Salz bei vielen Hautproblemen hilft. Einen weiteren nennt Claudia Zunk, Heilpraktikerin in Hamburg: „Gelöstes Salz schützt und stärkt die natürliche Barriere der Haut.“

Neurodermitis

Neurodermitis und Psoriasis, Schuppenflechte, sind Leiden, bei denen unterschiedliche Therapien wirken. In jedem Fall sollte ein Experte zurate gezogen werden. Viele Patienten profitieren von regelmäßigen Bädern, denen Totes-Meer-Salz (aus Drogerie oder Apotheke) zugesetzt wird. Dafür 500 g in 36 Grad warmem Wasser lösen. Badedauer: etwa 15 Minuten. Wirkt oft auch gegen akuten Juckreiz.

Stress

Wer unter Strom steht und einfach nicht mehr abschalten kann, ist womöglich im Salzheilstollen richtig (siehe Online-Tipps unten). Warum ein Aufenthalt in stillgelegten Bergwerken oder Salzhöhlen heilen kann, erklären Biophysiker mit der Ionisierung der Luft: Die elektrisch geladenen Partikel stimulieren die Abwehr. Die „Therapieräume“, bewährt bei Asthma und Lungenproblemen, kommen zunehmend bei Schlaflosigkeit, Burnout und Tinnitus zum Einsatz. Die Stille der Höhlen entspannt. Das Institut für Kommunikation und Gehirnforschung in Stuttgart hat Gehirnaktivitäten von Patienten im Heilstollen Berchtesgaden gemessen: Das Stresslevel ist deutlich zurückgegangen, während Sinne und Wahrnehmung geschärft wurden, auch für das eigene körperliche und seelische Befinden. Ein erster wichtiger Schritt zu mehr Balance.

WELCHE SALZE LINDERN UND HEILEN?

Die Basis der genannten Salze ist Natrium- oder Magnesiumchlorid. Sie unterscheiden sich in Art und Menge der Zusatzstoffe.

Kochsalz: Auch Speisesalz oder Tafelsalz genannt, wird meist aus Steinsalz hergestellt. Oft sind geringe Mengen von Substanzen beigemischt, die es etwa streufähig halten oder Zähne schützen.

Meersalz: Wird aus Meerwasser gewonnen und ist reich an Mineralstoffen und dem Spurenelement Jod; dadurch kann es Schilddrüsenproblemen vorbeugen.

Totes-Meer-Salz: Mix aus 51 Prozent Magnesiumchlorid, 30 Prozent Natriumchlorid (wie das Koch-, Meer- und Himalayasalz), Mineralien und Spurenelementen, vor allem Brom.

Himalayasalz: Chemisch gleicht es Speisesalz. Es enthält lediglich mehr Verunreinigungen und ist 20-mal teurer. Die „Stiftung Warentest“ bezeichnet das als „Verbrauchertäuschung“.

Adressen für Salz-Therapien gegen Stress

  • Immer mehr Fitness-Center und Spas haben „Salzgrotten“. Vor Ort fragen!
  • Heilstollen Berchtesgaden: www.salzheilstollen.com
  • Salzgrotten (künstliche Stollen) in Deutschland, Österreich und der Schweiz: www.salzgrotten.net
Die Mariendistel hilft gegen viele Lebererkrankungen, hat eine entkrampfende Wirkung und hilft sogar bei Krampfadern
Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...