Gesund durch Yoga So stärkt Yoga das Immunsystem

Das uralte Heilwissen aus Indien will Leiden verhindern. Tatsächlich hilft Yoga auch richtig gut gegen grippale Infekte und stärkt das Immunsystem: Wer regelmäßig übt, tut also auch etwas für seine Abwehr, ist seltener erkältet und braucht weniger Medikamente. In unserer Galerie finden Sie die wichtigsten Übungen.

Yoga für ein starkes Immunsystem So stärkt Yoga das Immunsystem © seasons.agency / Jalag / Neumann, Nicole

Nie mehr Husten, Schnupfen, Halsweh – auf Erkältungen würde wohl jeder gern für immer verzichten. Zumal es uns im Schnitt mindestens zweimal pro Jahr trifft, vor allem mit Beginn der kälteren Monate. Wie man dagegen effektiv vorbeugt, wissen Yogis aus Indien schon seit vielen Jahrtausenden. „Yoga baut auf den elementaren Pfeilern des Immunsystems auf: Entspannung, Atmung, Meditation und Körperübungen“, erklärt Dr. Peter Schleicher, Immunologe aus München.

Immunsystem stärken – darum ist Yoga so gesund

Seitdem auch in Europa und Nordamerika Yoga praktiziert wird, wissen wir, dass es die Wahrnehmung für unseren Körper verändert. Man lernt, seine Muskeln, Knochen und Organe besser wahrzunehmen. Aber Yoga beeinflusst auch medizinisch relevante Werte. „Das lässt sich vor und nach einzelnen Übungseinheiten messen“, so Schleicher. Regelmäßige Yoga-Übungen vermehren den Anteil der im Blut fließenden Immunzellen um bis zu 15 Prozent.

Detox-Yoga

Detox-Yoga ist eine Möglichkeit, um sein Immunsystem und seinen Körper zu stärken. Erfahren Sie mehr über diesen Yoga-Trend, der uns Energie schenken, aber Giftstoffe entziehen soll.

 Zudem steigern Atemübungen die körperliche Energie nachweislich. Und Meditation sorgt für emotionalen Ausgleich, der alle hormonellen und immunologischen Körpersysteme harmonisiert. Für den Münchner Arzt die Grundvoraussetzungen für eine stabile Abwehr.

Studien belegen: Yoga ist gut für das Immunsystem 

Das Wissen um die gesunde Wirkung von Yoga basiert auf zahlreichen internationalen Untersuchungen. So bestätigt eine große Studie der Columbia Universität in New York die gesundheitsfördernde und lebensverlängernde Wirkung. „Das Resultat: Yoga wirkt entzündungshemmend, antioxidativ, reduziert Stress und fördert Körpersubstanzen, die regenerativ wirken“, erklärt Dr. Martina Bley, Ärztin, Wissenschaftlerin und Yogalehrerin aus Berlin. Sie ist verantwortlich für die Forschung beim Berufsverband der Yogalehrenden in Deutschland (BDY). 

Yoga mit seinen vielen unterschiedlichen Ausrichtungen, wie Hatha Yoga und Kundalini, eignet sich zur Vorbeugung gegen viele Zivilisationskrankheiten, beispielsweise Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Diabetes. Da der gesamte Organismus angesprochen wird, hilft es zudem, Erkältungen zu vermeiden. Kurzum: Yoga-Übungen sind nicht nur gut für den Körper, sondern können das Immunssystem nachweislich stärken!

Weniger Stress, mehr Kraft für den Körper und Kopf

Aber Bewegung allein macht den positiven Effekt für die Gesundheit nicht aus. „Der Vorteil, den Yoga gegenüber vielen Sportarten hat, ist eindeutig“, sagt Kerstin Leppert, Kundalini-Yoga-Lehrerin und Buchautorin aus Hamburg: „Durch Kundalini-Yoga wird die gesamte Lebensenergie, das sogenannte Prana, aktiviert. Es ist zuständig für die Kontrolle von Körpertemperatur, Kreislauf und Herzschlag sowie die Reinigung der Lunge. Wer seine Lebensenergie steigert, hat auch mehr Kraft, Gesundheit und Ausdauer.“ 

Kurkuma-Tee mit Ingwer und Zitrone

Kurkuma-Tee mit Zitrone und Ingwer ist eine wahre Vitaminbombe und damit eine perfekte Ergänzung zu Training und Meditation. Was genau die Knolle so gesund und gut für unser Immunsystem macht und wie Sie den Tee am besten zubereiten, verraten wir Ihnen in unserem Rezept für Kurkuma-Tee.

Im Gegensatz dazu trainiert man beim Sport nur körperliche Aspekte wie Muskulatur und Kondition. Ihre eigene, robuste Gesundheit bestätigt die Yogalehrerin: „Seit acht Jahren gebe ich Kurse, und ich bin in dieser Zeit nur einen einzigen Tag wegen Krankheit ausgefallen.“ Da verwundert es kaum, dass die Hamburgerin für Yoga auf Rezept ist.

Yoga statt Krankengymnastik

„Das würde auch ich absolut befürworten“, erklärt Immunologe Schleicher. „Wo Krankengymnastik und Massagen helfen, kann Yoga häufig genauso gut, manchmal sogar besser wirken. Wobei es wichtig ist, dass man freiwillig zum Yoga findet.“ Selbst der Medikamentenkonsum würde geringer, wenn man regelmäßig seine Übungen macht. „Es kommt zu weniger Infekten, und man braucht auch weniger Antibiotika“, so Schleicher. Eine Studie von Dr. Bley an den Berliner Universitäten bestätigt das Gleiche für Blutdrucksenker, Schlaf- und Schmerzmittel. Tatsächlich bezuschussen viele Krankenkassen bestimmte Kurse als Präventionsmaßnahme.  

Wer sich zum ersten Mal mit dem Thema beschäftigt und sich unsicher fühlt, sollte sich laut BDY zunächst von Profis anleiten zu lassen (Verzeichnisse finden Sie z. B. unter www.yoga.de und www.3ho.de). In unserer Galerie zeigen wir Übungen für einzelne Organe, die die Abwehr stärken können. Sie brauchen dazu nur eine Yogamatte und bequeme Kleidung.

Stärkt den Rücken und entspannt: Übungen für das Büro im Video:

MerkenMerkenMerkenMerkenMerkenMerken

Yoga hilft gegen grippale Infekte: Wer regelmäßig übt, stärkt seine Abwehr, ist seltener erkältet und braucht weniger Medikamente.