Darum bringt es nichts, Gemüse zu waschen – laut Studie

Darum bringt es nichts, Gemüse zu waschen – laut Studie

Neben Schmutz und Bakterien befinden sich vor allem Giftstoffe aus Pestiziden auf frischem Obst und Gemüse. Immer wieder gepredigt wird daher: vor dem Verzehr waschen! Doch wie viel bringt das wirklich? Studien kommen zu ernüchternden Ergebnissen.

Die konventionelle Landwirtschaft behandelt ihre Ernte während des Wachstums mit Pestiziden, um diese vor dem Befall von Schädlingen zu schützen. So bekommen wir am Ende im Supermarkt optisch ansprechendes und qualitatives Obst und Gemüse. Doch leider sind die Pestizide nicht nur für Schädlinge giftig, sondern auch für uns Menschen. Deshalb der dringende Appell: Obst und Gemüse vor dem Verzehr immer gründlich waschen! Doch – wie viel bringt das wirklich?

Giftstoffe und Bakterien von Gemüse entfernen: Nur waschen bringt nichts

Wie bereits einige Studien belegen konnten, ist das Ergebnis ernüchternd. Frisches Obst und Gemüse aus dem Supermarkt wurde vor und nach dem Waschen auf Bakterien und Giftstoffe untersucht. Das Resultat: Weder Salmonellen noch Listerien ließen sich auf diesem Weg entfernen. Auch die Pestizide aus konventioneller Landwirtschaft lassen sich so nur minimal beseitigen, denn die Giftstoffe sind mittlerweile darauf konzipiert, wasserfest zu sein. So sollen die Pestizide auf dem Feld nicht vom Regen abgewaschen werden. Das führt natürlich zu Problemen bei den Endkonsumenten, die diese Giftstoffe nicht aufnehmen möchten.

Im Video: Wasserbad macht schlappen Salat wieder frisch

So entfernen Sie Pestizide auf Gemüse und Obst

Etwas effektiver sei laut Experten, frisches Obst und Gemüse nicht nur unter Leitungswasser abzuspülen, sondern zusätzlich mit einem Geschirrtuch oder einer Gemüsebürste abzureiben. So kann die Oberflächenkontamination tatsächlich verringert werden. Teilweise dringen die Giftstoffe jedoch auch in das Produkt ein, da einige Pestizide systemisch wirken. Um auch solche Rückstände zu entfernen, gibt es eine effektivere, aber aufwändigere Methode. Hierfür wird ein Wasserbad mit gelöstem Natron vorbereitet. Laut einem Versuch konnten so über 80 Prozent der aufgetragenen Pestizide entfernt werden.

Obst und Gemüse schälen: Hilft das gegen Pestizide?

Obst und Gemüse zu schälen, um die Giftstoffe zu entfernen, bringt leider weniger, als Sie vielleicht annehmen. Vielmehr werden so die Rückstände ins Innere befördert, gelangen an das Fruchtfleisch, die Hände und den Mund. Zudem verzichten Sie auf diesem Weg auf die wichtigsten Nährstoffe der Frucht in der Schale.

Wer aber aus persönlichen Gründen lieber schält, sollte Obst und Gemüse dennoch vorher waschen und abreiben – um möglichst viele Schadstoffe zu beseitigen und diese nicht ins Fruchtfleisch zu befördern. Dies gilt auch für Obst und Gemüse, welches traditionell ohne Schale verzehrt wird, etwa Avocado, Orangen, Melonen und Co.!

Wer ganz auf Nummer sicher gehen möchte, muss jedoch nach wie vor zu zertifizierten Bio-Produkten greifen. 

Auch spannend: Darauf muss man achten, wenn man Orangenschalen essen möchte >>

Weißkohl: So wird das Gemüse richtig zubereitet
Er ist nicht nur lecker, sondern auch richtig gesund: Weißkohl! In Deutschland finden sich die größten Anbauflächen, was ihn außerdem zu einem heimischen Gemüse...
Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...