Kirschlikör selber machen

Kirschlikör selber machen

Dieser leckere Aufgesetzte eignet sich für jede Party, schmeckt toll zum Dessert oder auf Obst und ist mit ein wenig Geduld ganz einfach selbst gemacht.

Kisten voller Kirschen und Likörflaschen
© StockPhotoAstur/iStock
Kirschlikör selber machen

Kirschen sind echte Alleskönner. Zu leckerem Kuchen, Desserts oder eben auch zum Likör können wir die Sommerfrucht verarbeiten. Wir haben hier das passende Rezept für Sie.

Kirschlikör selber machen: Die richtigen Kirschen

Am besten eignen sich für einen selbst gemachten Kirschlikör Schattenmorellen. Die Sauerkirschen haben ein besonders saftiges, dunkles Fruchtfleisch und schmecken lecker süß-sauer.

Welchen Alkohol für Kirschlikör?

Wählen Sie für Ihren selbstgemachten Kirschlikör einen klaren Schnaps. Weit verbreitet ist der Einsatz von Vodka, dieser eignet sich hervorragend, da er selbst relativ geschmacklos ist und das Kirscharoma ideal aufnimmt. Sie können aber auch beispielsweise zu Korn greifen – je nach Vorliebe.

Zutaten:

  • 500 g Sauerkirschen
  • 200 g Zucker
  • 750 ml Alkohol
  • 1 Zimtstange oder Vanilleschote

Zubereitung:

  1. Entstielen und waschen Sie zunächst die Kirschen, halbieren Sie diese und entfernen Sie die Steine. Hier gibt es einen top empfohlenen Entsteiner auf Amazon für ca. 9 Euro.
  2. Geben Sie die Früchte zusammen mit dem Alkohol und dem Zucker in ein großes Gefäß. Geben Sie nach Geschmack zusätzlich eine Zimtstange oder Vanilleschote dazu und decken Sie das Gefäß mit einer Folie ab, welche Sie am besten noch mit einem Gummiband fixieren.
  3. In den ersten zwei Tagen sollte die Alkohol-Mischung jeweils ein Mal gut durchgerührt werden, damit sich der Zucker auflösen kann. Danach muss der Likör acht Wochen an einem dunklen, kühlen Ort ruhen, bis er seinen Geschmack vollständig entfaltet hat.
  4. Nach der Ruhezeit müssen Sie die Flüssigkeit durch ein Sieb abgießen, sodass Obst und Gewürz herausgefiltert werden.
  5. Empfehlenswert ist nach dem ersten Sieben noch die Filterung des Likörs durch ein feines Tuch. Dadurch wird das Getränk klarer.
  6. Den Kirschlikör können Sie anschließend in Flaschen füllen, die Sie vorher mit kochendem Wasser ausspülen. Die Diese Sterilisierung verlängter die Haltbarkeit.
Leckerer Rhabarber Likör - Ein erfrischender Drink für warme Frühlingstage
© rezkrr/iStock
Rhabarber-Likör: Auch unser Rhabarber-Likör schmeckt frühlingshaft lecker.

Auch lecker: So machen Sie Kirschmarmelade ein >>

Selbstgemachten Kirschlikör Lagern: Wie lange ist der Schnaps haltbar?

Wie lange Ihr selbstgebrauter Likör haltbar ist, hängt sowohl vom Zucker- als auch vom Alkoholgehalt ab. Je höher diese beiden Komponenten vorhanden sind, desto länger die Haltbarkeit des Kirschlikörs. Liegt der Alkoholgehalt zum Beispiel über 30 Prozent, können Sie die Flaschen mehrere Jahre lagern. In jedem Fall sind die selbstgemachten Schnäpse mehrere Monate haltbar. Lagern Sie sie an einem kühlen, trockenen Ort und achten Sie darauf, dass die Flaschen wirklich fest verschlossen sind.

Die geöffnete Flasche müssen Sie ebenfalls nicht sofort verbrauchen – sie sollte etwa 2 Monate lang haltbar sein und gut schmecken.


Herzhaft gefüllte Pfannkuchen
Pfannkuchen sind Musik in den Ohren eines jeden Kindes. Aber nicht nur für Kinder sind Eierkuchen ein Gaumenschmaus. Unsere Inspirationen für herzhaft gefüllte...
Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...