Apfelmus selber machen: So leicht ist es

Apfelmus selber machen: So leicht ist es

Apfelmus verbinden die meisten von uns wohl mit unserer Kindheit. Ein Stückchen davon können wir uns wiederholen, indem wir das leckere Mus einfach selber machen. Wir erklären, wie es gelingt.

Apfelmus selber machen: So leicht ist es
© Fotolia
Apfelmus selber machen: So leicht ist es

Ob zu Pfannkuchen, Kaiserschmarrn, Kartoffelpuffern, Waffeln, Crêpes oder als Füllung im Apple-Crumble und in Apfeltaschen – Apfelmus schmeckt einfach immer gut! Besonders, wenn es selbst gemacht ist. Dann haben wir zugleich den Vorteil, dass wir genau wissen, welche Zutaten darin sind. Apfelmus zuzubereiten ist darüber hinaus kinderleicht.

Zunächst einmal stellt sich da die Frage, welche Sorte man wählt. Gut sind Äpfel mit intensivem Aroma, zum Beispiel die Sorten Boskoop, Braeburn, Elstar oder Cox Orange.

Apfelmus kochen: So wird‘s gemacht

Zutaten für 4 Personen

  • 1 Kg Äpfel
  • 250 ml Wasser
  • ½ Zitrone
  • evtl. nach Belieben Zucker oder andere Gewürze, wie Zimt

1. Schälen und entkernen Sie die Äpfel zuerst. Darauf achten, das Kerngehäuse komplett zu entfernen, da es sonst Fasern im Apfelmus geben kann. Schneiden Sie die Äpfel in kleine Würfel und geben diese in einen Topf. Ein paar Spritzer Zitronensaft und Wasser hinzufügen. Der Saft der Zitrone soll übrigens verhindern, dass die Äpfel sich braun färben.

2. Aufkochen lassen und im Anschluss noch für ca. 15-20 Minuten ziehen lassen - bis die Äpfel weich werden und zerfallen.

3. Topf vom Herd nehmen und die Äpfel für eine feinere Konsistenz mit einem Pürierstab pürieren. Wer eine grobe Konsistenz schätzt, kann einen Kartoffelstampfer zu Hilfe nehmen, dann haben Sie ein Apfelkompott.

4. Wer es gern süß mag, gibt nach Belieben zum Beispiel noch etwas Zucker oder Zimt hinzu. Et voilà, nun können Sie das leckere selbstgemachte Mus verzehren.

Übrigens: Auch in einem Hochleistungsmixer lässt sich Apfelmus prima selber machen. So sparen Sie sich außerdem das Schälen und sogar das Entkernen der Äpfel. Leistungsstarke Mixer zerkleinern die Äpfel im Nu und das Apfelmus bekommt dabei eine samtige und äußerst feine Konsistenz. Hier finden Sie ein gut bewertetes Modell.

Kann man Apfelmus einfrieren?

Ist noch etwas vom selbstgemachten Apfelmus über? Den Rest müssen Sie nicht wegschmeißen, denn er lässt sich auch noch gut einfrieren. Dazu das Mus vorher komplett abkühlen lassen. Ist es ausgekühlt, sollte es schnell in den Gefrierschrank gestellt werden. Dazu das Mus in einen luftdicht verschließbaren und gefriergeeigneten Behälter geben und darauf achten, diesen nicht komplett voll zu machen. Außerdem den Deckel erst nach dem Einfrieren verschließen.

Hinweis: Bereits aufgetautes Apfelmus nicht erneut einfrieren.

Apfelmus länger haltbar machen

Hierzu benötigen Sie Gläser mit Schraubdeckel, welche Sie vorher entweder in Wasser abkochen oder mit heißem Wasser ausspülen. Denken Sie daran, auch mit den Deckeln so zu verfahren. Auf diese Weise sollen die Gläser steril werden, damit das Mus länger haltbar bleibt. Stellen Sie alles auf ein sauberes Geschirrtuch und lassen es trocknen. Berühren Sie am besten die Gläser nicht mit den Fingern, sondern tragen bei der Verarbeitung des Apfelmuses lieber Einmalhandschuhe.

Im Anschluss können Sie das noch heiße Mus in die Gläser füllen und diese anschließend sofort luftdicht verschließen. Jetzt stellen Sie die Schraubgläser mit dem Mus kopfüber hin und lassen sie abkühlen. Einmachgläser lassen Sie für eine halbe Stunde bei 90°C in Wasser kochen. Das fertige Apfelmus sollten Sie an einem kühlen und dunklen Ort, zum Beispiel in einer Vorratskammer, aufbewahren, so hält es sich drei bis vier Monate.

Auch lecker:
Rezept Apfeltarte
Apfelkranz selber machen

Kohlrabi-Rezepte
Kohlrabi ist kalorienarm, günstig und vielseitig in der Küche einsetzbar. Das Kohlgemüse ist sowohl als Rohkost als auch im gekochten Zustand, gebraten, paniert...
Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...