Heißhungerattacken: Welche Ursachen können dahinterstecken?

Heißhungerattacken: Welche Ursachen können dahinterstecken?

Heißhungerattacken kennt wohl jeder. Doch was steckt dahinter? Wir klären über die häufigsten Ursachen auf.

Sie haben ständig Appetit und wissen nicht, wieso dem so ist? Hinter den gemeinen Hungerattacken kann jede Menge stecken, weshalb es wichtig ist, darauf zu achten, wann sie auftreten. Hier erfahren Sie, was die Gründe dafür sind. 

Was ist eine Heißhungerattacke?

Heißhunger taucht immer sehr plötzlich und völlig unvermittelt auf. Dabei verspüren Betroffene ein starkes Verlangen nach bestimmten Lebensmitteln wie etwa Süßigkeiten, Snacks wie Chips oder Fast-Food, die ihre Gelüste schnell befriedigen und satt machen. Wen der Heißhunger erst einmal gepackt hat, ist in Gedanken nur noch beim Essen, bis das Verlangen danach endlich befriedigt wird. Daraus resultiert dann über kurz oder lang oft eine Heißhungerattacke.

Die häufigsten Ursachen für Heißhunger

Hinter den Fressattacken kann vieles stecken, unter anderem sind diese Dinge dafür verantwortlich, dass wir plötzlich Heißhunger verspüren: 

  • zu wenig Schlaf
  • körperliche Anstrengung wie Sport
  • bei Kindern und Jugendlichen, die sich noch im Wachstum befinden
  • in Schwangerschaft und Stillzeit
  • bei Menschen, die viel Weißmehl oder zuckerhaltiges zu sich nehmen
  • bei unregelmäßigen Essern
  • bei konzentriertem Arbeiten, zum Beispiel im Büro

Achten Sie darauf, ob der Heißhunger nach oder während einer dieser Situationen und Phasen auftritt. Diese sind harmlose Signale des Körpers, die etwa auf einen Nährstoffmangel hindeuten. Manchmal verbergen sich hinter den Attacken aber auch körperliche Erkrankungen.

Was Sie gegen Heißhunger tun können, lesen Sie hier: Wie Sie die Gier nach Süßem stoppen >>

Körperliche Erkrankungen, die Heißhunger auslösen können

Bestimmte Krankheiten wie zum Beispiel Diabetes, Erkrankungen des Stoffwechsels oder der Leber sowie Schilddrüsenprobleme oder Migräne, sind mögliche Auslöser von Heißhungerattacken.

Andere Gründe für Essattacken

Neben körperlichen Krankheiten kann sich auch die Psyche auf das Essverhalten auswirken, was etwa bei viel Stress der Fall ist. Auch Menschen mit einer Essstörung wie Magersucht oder Buliemie sind betroffen. Daneben kann sich die Einnahme von bestimmten Medikamenten auf das Essverhalten auswirken. Zudem treten Unterzuckerungen auch als Begleiterscheinung von einer Alkoholsucht auf. 

Heißhungerattacken: Wann sollte man zum Arzt?

Wer fortwährend und trotz ausreichender Nahrungsaufnahme unter einem Hungergefühl leidet oder von Fressattacken geplagt wird, sollte unbedingt zum Arzt gehen. Denn nur dort kann festgestellt werden, was dahintersteckt und mit einen möglichen Behandlung begonnen werden. Auch bei auftretendem Heißhunger in der Schwangerschaft, Stillzeit oder in der Wachstumsphase sowie bei psychischen Erkrankungen ist ein Arztbesuch ratsam.

Die 5 besten Tipps gegen Heißhunger

Diese simplen Tipps und Tricks helfen Ihnen dabei, besser mit dem Heißhunger umzugehen:

  • Sie verspüren Hunger? Trinken Sie ein Glas Wasser und warten Sie ein paar Minuten ab. Der Magen ist nun voller und dementsprechend sollte das Hungergefühl nachgelassen haben.
  • Putzen Sie sich die Zähne. Dieser Trick kann zum Beispiel nach dem Mittagessen dabei helfen, dass wir die Lust auf etwas Süßes zum Nachtisch verlieren.
  • Zwar kein Trick für zwischendurch, aber eine langfristige Vorbeugung: Schlafen Sie immer genügend. Zu wenig Schlaf führt häufig zu einem Hungergefühl, obwohl wir eigentlich satt sind.
  • Essen Sie langsam. Bewusstes Kauen und Essen sorgt dafür, dass wir länger satt bleiben und beugt Essattacken vor.
  • Sie verspüren plötzlich Heißhunger? Ein kleines Workout oder ein Spaziergang können diesen eindämmen. Achten Sie allerdings darauf, es nicht zu übertreiben, denn wenn Sie sich zu doll auspowern, kann sich das Hungergefühl noch verschlimmern.

Im Video: Woher kommt der Heißhunger auf bestimmte Speisen?

Wer unter der Dusche uriniert, spart sich das Wasser zum Spülen und die Zeit für den Toilettengang. Doch nicht immer ist das eine gute Idee. Lesen Sie hier...
Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...