19. März 2021
Ostereier färben – so geht‘s!

Ostereier färben - so klappt es: Anleitung, Tipps und Tricks

Bunte Eier gehören zu Ostern einfach dazu und erfreuen uns gleich zweierlei: Ein leckeres Frühstücksei, das sich auch noch als farbenfrohe Deko macht. Wir verraten, wie das Färben von Ostereiern gelingt und welche Tricks Sie kennen sollten.

Ostereier färben: Anleitung und Tipps

Um knallbunte Ostereier zu färben, werden diese zuerst hartgekocht, bevor sie in die gewünschten Farblösungen eingelegt werden. Die sogenannten Kaltfarben werden, meist in Tablettenform, mit Wasser und etwas Essig pro Farbe in einem Behältnis angerührt. Der Essig sorgt dafür, dass die Schale die Farbe besser aufnimmt. Je nachdem, wie intensiv Sie das Farbergebnis wünschen, lassen Sie die noch heißen Eier im Farbbad liegen. Diese Variante zum Eierfärben eignet sich besonders gut für Kinder, da sie einfach und ungefährlich ist.

Heißfärben: Zeit sparen beim Ostereier färben

Alternativ können Sie Eier auch in warmem Wasser färben. Diese Taktik nennt sich auch Heißfärben: Dabei wird das Ei gleichzeitig gekocht und gefärbt. Sie sparen sich also einen Arbeitsschritt und kommen so noch schneller zu bunt gefärbten Ostereiern! Auch hier wird die Eierfarbe meist in Form von Tabletten mit etwas Wasser und Essig angerührt – allerdings in einem Beutel. In diesen geben Sie dann auch das rohe Ei, verschließen den Farbbeutel und geben ihn in einen Topf. Dort wird alles für ca. 10 Minuten gekocht.

Ostereier natürlich Färben: Diese Naturmaterialien eignen sich

Wer bei seinen Lebensmittel lieber komplett ökologisch bleiben möchte, kann die Eier auch natürlich färben. Naturmaterialien wie färbende Pflanzen eignen sich prima! Bereiten Sie einen Sud aus Blaubeeren, Rotkraut, Rote Beete, Kurkuma, Spinat oder Petersilie zu. Dafür kochen Sie das Obst oder Gemüse so lange, bis sich das Wasser färbt. Nun geben Sie etwa zwei Esslöffel Essig zum Farbsud hinzu und lassen die Eier dann 10 Minuten lang darin hartkochen.

Bunte Eier zu Ostern – woher kommt der Brauch überhaupt?

Warum färben wir eigentlich Eier zu Ostern? Eier werden in vielen Kulturen als Symbol der Fruchtbarkeit, des neuen Leben und der Wiedergeburt gefeiert. Hinter der Schale verbirgt sich neues Leben. Deshalb sind Ostereier für Christen ein wichtiger Bestandteil des Osterfestes. Um den Stellenwert der Eier zu verdeutlichen, wurden sie bereits im Mittelalter rot eingefärbt – die Farbe sollte an das vergossene Blut Jesu erinnern. Später kamen auch alle anderen Farben hinzu.

Aber auch die Fastenzeit spielte eine Rolle: Eier waren in den Wochen vor Ostern nicht erlaubt, weshalb man sie hart kochte, um sie haltbar zu machen. Damit sie später nicht mit den frischen Eiern verwechselt wurden, färbte man sie ein. Die Eier wurden dann in großem Stil zum Osterfest - nach Ende der Fastenzeit - verspeist.

Wann ist der ideale Zeitpunkt zum Färben von Ostereiern?

Damals färbte man die Eier mehrere Tage vor Ostern - das Hartkochen machte sie haltbar. Das klappt auch heute noch. Wenn Sie also bunte Hühnereier als Dekoration verwenden möchten, ist das für einige Tage lang kein Problem.

Ansonsten ist es heutzutage üblich, Hühnereier vor dem Osterfrühstück am Ostersonntag zu färben und anschließend zu verspeisen. Natürlich können Sie den Zeitpunkt aber beliebig anpassen, um mehr von der Dekoration zu haben. 

An Ostern sind nicht nur der Osterzopf und die bunt gefärbten Eier zum Frühstück ein Muss – auch eine farbenfrohe Tischdeko gehört dazu. Wir verraten Ihnen in...
Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...