Öko Test Ergebnisse Scheidenpilz: Welche Medikamente helfen

Jede Frau hatte ihn mindestens schon einmal: Scheidenpilz. Man möchte ihn schnell wieder loswerden. Aber welche Medikamente helfen? 17 Produkte wurden von Öko Test unter die Lupe genommen, ein Präparat ist komplett durchgefallen. Mehr zum Test und den Ergebnissen!

Scheidenpilz Präparate Ökotest März 2019 Scheidenpilz: Welche Medikamente helfen © Fotolia


Ursachen für Scheidenpilz

Die Vagina ist ein Feuchtgebiet und besitzt natürliche, scheidentypische Milchsäurebakterien (Laktobazillen). Wenn die sensible Scheidenflora aus dem Gleichgewicht gerät, dann sorgen unerwünschte Bakterien oder Pilze für den unangenehmen Scheidenpilz. Die Symptome sind Jucken und Brennen. Ein Scheidenpilz geht nicht von alleine wieder weg und muss daher mit Cremes und/oder Zäpfchen behandelt werden. In der Regel verwendet man Kombi-Präparate. Vielen Frauen ist es immer noch peinlich, über das Thema mit dem Arzt oder Apotheker zu sprechen – was völlig unnötig ist, denn einen Scheidenpilz holt man sich nicht durch Unsauberkeit. Ganz im Gegenteil: übertriebene Hygiene ist eine Ursache, weil dadurch die natürliche Scheidenflora zerstört wird. Weitere Ursachen sind hormonelle Schwankungen, die Einnahme von Antibiotika oder anderen Medikamenten sowie ein geschwächtes Immunsystem. Wenn die Erkrankung immer wieder auftritt, sollte man den Arzt aufsuchen. Ansonsten reicht in der Regel erstmal ein Besuch bei der Apotheke.

17 Scheidenpilz-Präparate im Test

Insgesamt hat Öko Test 16 rezeptfreie Arzneimittel in Apotheken eingekauft und ein Medizinprodukt, das auch in der Drogerie erhältlich ist. Zwölf Produkte sollen gegen Scheidenpilz wirken, vier Präparate gegen bakterielle Scheideninfektionen und ein Produkt laut Beipackzettel gegen beides. Unter den Testprodukten sind bekannte Marken wie Kadefungin, Canesten Gyn, Clotrimazol Aliud, Canifug und Vagisan Myko. Die Kombi-Präparate bestehen aus Tabletten, die am Ort der Infektion wirken sollen, und einer Creme für den äußeren Bereich. Diese soll vor allem das Jucken und Brennen lindern, Pilze Abtöten und das Wachstums weiterer Pilz verhindern. 

Das Ergebnis von Öko Test: Mehr als die Hälfte der Präparate schnitt mit dem Gesamturteil „gut“ ab. Sie enthalten den gut untersuchten und sicher wirkenden Wirkstoff Clotrimazol. Die Substanz Nystatin wirkt vor allem gegen Candida-Arten, nicht aber gegen Derma­tophyhten. Dagegen hat Clotrimazol ein breiteres Wirkungsspektrum.

Drei bekommen die Note „ausreichend“, eins fällt mit „mangelhaft“ durch. Die Hauptkritik: Die Wirksamkeit mancher Mittel überzeugt nicht, in einem Fall ist sie sogar nicht belegt. Außerdem enthalten viele Mittel PEG/PEG-Derivate. Das sind bedenkliche Hilfsstoffe, sie können die Haut durchlässiger für Fremdstoffe machen.

Ein getestetes Mittel gegen eine bakterielle Scheideninfektion enthält jedoch gleich mehrere umstrittene Bestandteile: den möglicherweise hormonell wirksamen Konservierungsstoff Propylparaben und Paraffine. Außerdem hat das von Öko Test beauftragte Labor in den Vaginalkapseln problema­tische aromatische Mineralölbestandteile (MOAH) nachweisen können, unter ihnen können sich auch krebserregende Substanzen befinden. Die detaillierten Ergebnisse von Öko-Test können hier abgerufen werden.

Was Sie während der Behandlung beachten sollten

  1. Wechseln Sie täglich die Unterwäsche und waschen Sie diese bei mindestens 60 Grad.
  2. Wechseln Sie auch Waschlappen und Handtücher mindestens täglich.
  3. Tragen Sie lieber Baumwollunterwäsche, das synthetische Wäsche das Schwitzen fördert.
Schlagworte: