Strom sparen: 6 hilfreiche Tipps für den Geschirrspüler

6 Tipps, mit denen Sie beim Geschirrspüler Strom sparen

Die Spülmaschine verbraucht viel Wasser und Strom. Das muss aber gar nicht sein. Denn schon einfache Tipps genügen, um jede Menge Geld und Ressourcen zu sparen.

Läuft die Spülmaschine bei Ihnen auch täglich? Das kann auf Dauer ganz schön ins Geld gehen. Dabei können Sie selbst eine Menge tun, um nicht nur Geld, sondern auch Ressourcen wie Strom und Wasser zu sparen. Alles, was Sie tun müssen, ist unsere 6 Tipps zu befolgen. 

6 Tipps, mit denen Sie beim Geschirrspüler Strom sparen

1. Spülmaschine nicht überladen!

Damit sich der Spülgang lohnt, machen Sie die Spülmaschine extra voll? Das klingt im ersten Moment ziemlich logisch, bewirkt aber oft genau das Gegenteil. Denn: Wenn Sie zu lange mit dem Anstellen warten, kann die Spülmaschine die angetrockneten Essensreste nur noch schwer entfernen. Die Folge? Im schlimmsten Fall müssen Sie die Spülmaschine erneut anstellen oder die betroffenen Utensilien von Hand spülen. Das verbraucht unnötig Strom und Wasser.

Im Video: Dieser Trick schafft mehr Platz in Ihrer Spülmaschine

2. Zeitvorwahl verhindern

Die Zeitvorwahl ist ja so praktisch! Besonders dann, wenn man auf dem Sprung ist. Die Wahrheit sieht nur leider ein wenig anders aus. Denn durch Standby-Modus zieht die Maschine die ganze Zeit Strom. Der Betrag mag auf der Nebenkostenabrechnung zwar klein erscheinen, läppert sich jedoch – zum Beispiel auf die Jahre gerechnet. Versuchen Sie also, wann immer es geht, die Zeitvorwahl zu vermeiden.

Darum sollten Sie immer eine Zitrone in die Spülmaschine legen>>

3. Kurzprogramm vermeiden

Schnell und energiesparend? Von wegen. Auch das Kurzprogramm ist keine gute Option, wenn Sie Strom sparen möchten. Und das hat folgenden Grund: Die Maschine muss noch schneller arbeiten als sonst. Lassen Sie Ihre Spülmaschine besonders häufig im Kurzprogramm laufen, müssen Sie mit Mehrkosten von bis zu 30 Euro für Strom und Wasser rechnen.

4. Sieb regelmäßig reinigen

Mit der Zeit können sich ganz schön viel Schmutz, Fett und Dreck im Sieb der Spülmaschine festsetzen. Werden diese Rückstände nicht entfernt, wirkt sich das natürlich negativ auf die Leistung des Geräts aus. Die Maschine benötigt dann extra Energie, um das Wasser durch das verschmutze Sieb abzupumpen. Damit es erst gar nicht so weit kommt, reinigen Sie das Sieb am besten alle 4-6 Wochen. Dadurch verlängern Sie so ganz nebenbei auch noch die Lebensdauer Ihrer Maschine.

Tipp: Wussten Sie, dass man neben Geschirr auch andere Dinge in der Spülmaschine reinigen kann? Was sonst noch hineindarf, lesen Sie hier >>

5. Regelmäßig entkalken

Wer seine Spülmaschine nicht pflegt, der muss sich auch nicht wundern, wenn das Gerät im Laufe der Zeit zum Stromfresser mutiert oder möglicherweise sogar ganz kaputtgeht. Damit Sie lange etwas von dem Gerät haben und nicht unnötig Strom und Wasser verschwenden, sollte die Spülmaschine unbedingt regelmäßig entkalkt werden. Auch ein Spüldurchlauf bei hohen Temperaturen ist empfehlenswert, um der Maschine ab und an eine intensive Reinigung zu gönnen.

6. Stark verschmutztes von Hand vorspülen

Bestimmte Dinge sollten unbedingt vorgespült werden. So auch stark verschmutze Utensilien, Töpfe und Co. Doch warum? Die Spülmaschine besitzt Sensoren. Je nachdem, wie verschmutzt das Geschirr ist, wählt die Maschine das passende Programm aus. Geben Sie das Geschirr ohne Vorspülen in das Gerät, wird ein deutlich intensiveres Programm gewählt. Und das verbraucht natürlich auch mehr Strom und Wasser. Und so ganz nebenbei können die Rückstände die Spülmaschine verstopfen. 

Ob Lebensmittel, Öl, Gas oder Strom. Die Inflation treibt die Preise in Deutschland extrem nach oben. Verbraucherinnen und Verbraucher kommen in Sachen...
Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...