26. Februar 2020
Tipps für mehr Selbstbewusstsein im Alltag

Tipps für mehr Selbstbewusstsein im Alltag

Es ist nicht immer einfach, sich im Alltag zu behaupten und der Welt selbstbewusst entgegenzutreten. Oft genug gibt es Situationen, in denen wir uns zu schnell unterkriegen lassen oder ganz klein fühlen. Doch damit ist jetzt Schluss. Diese einfachen Tricks helfen uns dabei, selbstbewusster aufzutreten.

Frau lächelt: Tipps für mehr Selbstbewusstsein im Alltag
© Adobestock
Tipps für mehr Selbstbewusstsein im Alltag

Grenzen ziehen und „Nein sagen“ lernen

Wer es allen recht machen will, schadet damit am Ende nur sich selbst. Es ist entscheidend, auf sich selbst zu hören und zu überlegen: was möchte ich? Wenn wir etwas nicht wollen, dann müssen wir das sagen. Vielleicht wird das nicht allen gefallen - mit Sicherheit sogar. Aber eines ist ganz wichtig: wir sind in der Situation für uns selbst eingestanden und haben unseren Standpunkt vertreten. Das allein zählt und signalisiert dem Unterbewusstsein, dass wir es uns wert sind und auf unsere innere Stimme hören.

Atemtechniken gegen Nervosität

Sie müssen einen Vortrag halten und sind nervös? Atemtechniken, wie beispielsweise die Bauchatmung, helfen dabei, die Nervosität zu bekämpfen und selbstbewusster aufzutreten. Atmen Sie bewusst etwas langsamer und in den unteren Bauch hinein. Durch die Nase einatmen und durch den Mund ausatmen. Dabei nur auf die Atmung konzentrieren. Sie werden merken, dass sie viel gelassener werden.

Die richtige Körperhaltung für mehr Selbstbewusstsein

Zeigen Sie Haltung, und zwar die richtige Körperhaltung: Bauch rein, Brust raus und die Schultern leicht nach hinten nehmen. Eine aufrechte Haltung suggeriert unserem Gegenüber automatisch, dass es eine selbstbewusste Person vor sich hat. Sie wirken aufmerksamer, dynamischer und fitter. Doch die aufrechte Haltung beeinflusst auch unsere eigene Psyche und wir fühlen uns automatisch selbstsicherer.

Negative Gedanken verbannen

Negative Gedanken, à la „Das schaffe ich nicht“, bremsen uns aus und machen unsicher. Ebenso eine negative Erwartungshaltung oder Selbstkritik. Unsere Angst davor zu versagen, kann uns so einige Chancen verbauen. Wir sollten die Stimme in unserem Kopf manchmal einfach ignorieren, uns trotzdem an neue Dinge heranwagen und uns sagen, dass wir alles schaffen können. Positiv Denken ist angesagt. Denn unser Denken beeinflusst unsere Stimmung. Vor schwierigen Aufgaben sollte man immer an etwas Positives denken. Das beeinflusst nämlich auch die Ausstrahlung und lässt einen selbstbewusster rüberkommen.

Eigene Schwächen annehmen

Jeder hat Schwächen, das ist menschlich. Doch man muss nicht darauf herumreiten, sondern sollte sich stattdessen auf die eigenen Stärken konzentrieren. Erstellen Sie eine Liste auf der Sie all ihre Stärken und Fähigkeiten auflisten, auf die Sie besonders stolz sind. Das pusht zum einen das Selbstvertrauen, zum anderen lernen Sie so nebenbei auch noch mehr über sich selbst und wissen, was Sie besonders gut können.

Lächeln für mehr Selbstbewusstsein

Klingt ganz simpel, aber es kann tatsächlich förderlich fürs Selbstbewusstsein sein, wenn wir einfach nur lächeln. Ein Lächeln wirkt sofort sympathisch, wenn wir auf andere Menschen zugehen und ruft bei unserem Gegenüber viel eher eine positive Reaktion hervor. Probieren Sie es an der Kasse im Supermarkt oder beim Bäcker aus. Mit Sicherheit wird Ihr Gegenüber zurücklächeln. Das gibt Ihnen dann ebenfalls ein gutes Gefühl und stärkt das Selbstvertrauen. Außerdem werden beim Lächeln nebenbei noch Glückshormone im Gehirn ausgeschüttet, wodurch Sie sich automatisch besser fühlen werden.

Das könnte Sie auch interessieren:
Das Streben nach Glück: So leben Sie zufriedener
Ab jetzt bin ich happy!

Festtafel
Manchmal – vor allem in der Vorweihnachtszeit – schmeckt das Essen einfach so gut, dass wir nicht aufhören können, zu schlemmen. Kurze Zeit später bereuen wir...
Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...