Geld sparen: 5 Gründe, warum Sie unbedingt einen Notgroschen brauchen

Geld sparen: 5 Gründe, warum Sie unbedingt einen Notgroschen brauchen

Wer ihn bisher noch nie benötigt hat: herzlichen Glückwunsch! Die Rede ist vom sogenannten Notgroschen. Gerade für größere ungeplante Ausgaben ist es empfehlenswert, einen Puffer zu haben. Wenn man in solchen Fällen den Dispokredit in Anspruch nehmen muss, kann das richtig teuer werden. Zudem schläft es sich gleich viel entspannter.

Aus diesen 5 Gründen brauchen Sie unbedingt einen Notgroschen

Wer kennt es nicht, wenn ausgerechnet jetzt die Waschmaschine den Geist aufgibt und schnell eine neue gekauft werden muss. Eine Ausgabe über mehrere hundert Euro, die nicht geplant war. Es muss aber nicht immer nur die kaputte Waschmaschine sein! Für welche plötzlichen oder unvorhersehbaren größeren Ausgaben es unabdingbar ist, über eine Geldreserve zu verfügen, erläutert Finanzexpertin Anke Pauli vom Finanzbildungsportal www.finanztheke.de hier.

Auch spannend: So sparen Sie mit einem Budget-Planer ganz leicht >>

1. Eigene Kündigung des Arbeitsverhältnisses

Stellen Sie sich vor, Sie sind in Ihrem Job todunglücklich und können sich nicht vorstellen, dort noch länger zu bleiben. Vielleicht haben sich ein paar Umstände geändert, neuer/neue Chef:in, andere Tätigkeit, die Ihnen alles andere als zusagt. Kurzum: Sie möchten am liebsten noch heute kündigen und von dort weg.

Eine eigene Kündigung würde aber bedeuten, dass Sie aufgrund der Sperrfrist 3 Monate kein Arbeitslosengeld erhalten würden. Sofern noch keine neue Arbeitsstelle in Aussicht ist, hätten Sie in dieser Zeit womöglich gar kein Einkommen, müssten aber natürlich trotzdem alle laufenden Kosten wie Miete, Strom, Lebenshaltungskosten, Versicherungen etc. weiterzahlen.
Wenn man in solch einer Situation keinen Finanzpuffer hat, um die Zeit bis zum neuen Job zu überbrücken, wird man sich die Kündigung dreimal überlegen müssen.

2. Unvorhersehbare medizinische Ausgaben

Sie gehen zum Zahnarzt, weil die Schmerzen nun doch zu stark sind. Schnell wird klar, dass es nur 2 Möglichkeiten gibt: Der Backenzahn wird gezogen und entweder kann man später beim Lachen eine unschöne Lücke sehen oder der Zahn wird gezogen und mit einem Implantat, also einer Zahnbrücke ersetzt. Letzteres kann gerne gut an die Tausend Euro kosten. Ist eine Brücke über gleich mehrere Zähne erforderlich, wird es noch teurer. Wer da keine Zahnzusatzversicherung hat, muss tief in die Tasche greifen.
Was tun? Hierfür nun womöglich einen Kleinkredit zu teuren Zinsen aufnehmen? Mit einem Notgroschen könnten Sie sich selbst ein zinsfreies Darlehen geben, denn nach der Ausgabe füllen Sie ihn einfach wieder über die nächsten Monate auf.

Lesen Sie hier, mit welchen Tricks Sie im Jahr 1.000 Euro sparen >>

3. Unvorhersehbare Reisekosten

Sie wissen, dass auf Ihre beste Freundin immer Verlass ist und sie immer füreinander da sind. Nun kommt es ganz plötzlich, dass Ihre Freundin Sie an ihrer Seite braucht. Vielleicht steht ein Scheidungskrieg an und ihre Freundin ist mit allem komplett überfordert oder es gibt einen anderen Notfall: Fakt ist, sie benötigt Ihre Unterstützung.
Da sie nicht gerade bei Ihnen um die Ecke wohnt, müssten Sie von einem auf den anderen Tag eine Flugreise oder ein Bahnticket für eine weitere Strecke buchen sowie eine Unterkunft. Da kommen schnell einige Hundert Euro zusammen.

Lassen Sie Ihre Freundin im Stich? Bestimmt nicht! Wie schön wäre es da, einen Notgroschen zu haben und sich keine Sorgen machen zu müssen, wie Sie diese Ausgaben kurzfristig stemmen!

Im Video: Steigende Preise – so viel Geld fehlt den Deutschen am Monatsende

4. Reparaturen am Eigenheim

Wer träumt nicht vom Heim in den eigenen vier Wänden? Doch hier ist es unabdingbar, über eine Geldreserve für den Fall der Fälle zu verfügen. Wohne ich zur Miete und die Heizung ist defekt, rufe ich einfach den Vermieter oder die Hausverwaltung an und brauche mich nicht weiter darum zu kümmern. Die Ausgaben übernimmt der Vermieter.
Bin ich selbst die Haus- oder Wohnungseigentümerin, sieht es natürlich anders aus. Der große Warmwasserspeicher im Bad ist schon alt und kann nicht mehr repariert werden, die komplette Heizungsanlage muss erneuert werden, das Dach kann auch nicht länger warten.
Neben den bereits erwähnten möglichen Ausgaben für den Notgroschen, lassen sich diese Kosten zumindest zum Teil etwas planen. Für Hauseigentümer:innen ist ein dicker Notgroschen aber unabdingbar.

5. Wenn alles auf einmal kommt

Es gibt Momente, da ist einfach der Wurm drin! Das Auto gibt plötzlich komische Geräusche von sich und muss in die Werkstatt, der Hund ist krank und muss gleich mehrmals zum Tierarzt (wer ein Tier hat, weiß wie teuer das sein kann!) und ausgerechnet jetzt gibt auch noch die Waschmaschine ihren Geist auf!

Es gibt Situationen, da kommt wirklich alles zusammen. Und kann dann schon mal ein tiefes Loch im Geldbeutel hinterlassen bzw. den Dispokreditrahmen sprengen. Das kann richtig teuer werden.

Fazit, auch wenn man bisher noch keinen solcher unvorhersehbaren Notfälle hatte, heißt es nicht, dass man in Zukunft auf solch eine Geldreserve angewiesen ist.
Wenn man weiß, man hat ein Finanzpolster und kann solche plötzlichen Ausgaben stemmen, ohne in finanzielle Schwierigkeiten zu geraten, schläft mit Sicherheit auch gleich viel ruhiger.

So hoch sollte Ihr Notgroschen sein

Eine allgemeine Regel lautet, der Notgroschen sollte 3 - 6 Netto-Monatsgehälter betragen. Wie hoch Ihr persönlicher Notgroschen sein sollte, hängt aber natürlich von Ihren persönlichen Ausgaben sowie von Ihrer individuellen Lebenssituation ab.

Die einen schlafen zudem beruhigter, wenn das Finanzpolster etwas dicker ist, andere sind mit weniger zufrieden.

Der Notgroschen gehört nicht auf das Girokonto

Ihr Notgroschen sollte möglichst separat geparkt sein und nicht auf Ihrem normalen Girokonto liegen. Achten Sie darauf, dass Sie keine Kontoführungsgebühren zahlen müssen und jederzeit schnell an Ihr Geld kommen können. Eine gute Möglichkeit, wo Sie Ihren Notgroschen parken können, ist das Tagesgeldkonto.

Dass Sie Ihren Notgroschen nicht investieren oder für den Urlaub oder Ähnliches ausgeben sollte, versteht sich von selbst!

Wie Sie Geld für Ihre Kinder am besten anlegen, erfahren Sie hier >>

 

Anke Pauli ist Gründerin des Finanzbildungs-Portals www.finanztheke.de, auf dem sie zusammen mit anderen Fachfrauen praktisches Finanzwissen zu Finanzplanung, Altersvorsorge, Investieren in Aktien, ETFs, Krypto und mehr vermittelt. Das Thema Notgroschen sowie weitere Themen, um eine gute finanzielle Basis zu schaffen, finden Sie auch in ihrem Kurs Finanzen StarterGuide. Folgen Sie finanztheke auch bei Instagram!

Die kalte Jahreszeit kommt so langsam näher und mit ihr auch die Heizperiode. Aufgrund der gestiegenen Strom- und Gaspreise macht das vielen Verbrauchern Sorge...
Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...