Schalotten: Die wichtigsten Infos

Schalotten: Die wichtigsten Infos

Schalotten sind aromatisch und gleichzeitig im Geschmack milder als herkömmliche Küchenzwiebeln. Alles rund ums Thema Schalotten und wie Sie diese zubereiten können, erfahren Sie hier.

Schalotten: Die wichtigsten Infos
© iStock
Schalotten: Die wichtigsten Infos

Herkunft, Saison und Einkauf

Schalotten, auch Edelzwiebeln genannt, sind als die feinsten Zwiebeln bekannt. Geschmacklich sind sie deutlich milder als normale Speisezwiebeln. Die edlen Zwiebeln haben ein feineres und weniger scharfes Aroma und schmecken ein wenig nach Knoblauch. Außerdem ein Erkennungsmerkmal: Sie sind meist deutlich kleiner als herkömmliche Zwiebeln. Schalotten werden gern in der gehobenen Küche eingesetzt. Es gib sie in verschiedenen Variationen: von Rot, Lila, über Gelb, bis hin zu Schalotten mit weißer Schale.

Es wird vermutet, dass Schalotten ursprünglich aus dem vorderen oder mittleren Asien stammen. In Europa sind sie seit hunderten von Jahren beliebt. Heutzutage werden die Edelzwiebeln weltweit angebaut, ein Großteil davon aber in Mexiko. Ab Juni bis in den Herbst ist die Saison für junge Schalotten. Achten Sie beim Kauf darauf, dass die Schalotten schön fest sind und die Haut der Zwiebeln dünn und trocken ist. Finger weg von weichen, fleckigen oder schon keimenden Schalotten.

Schalotten richtig lagern

Bewahren Sie die Geschmacksbringer an einem dunklen, gut belüfteten und kühlen Ort auf. Hier können sie sich mehrere Monate lang halten.

Wie gesund sind Schalotten?

Schalotten gehören zu den besonders gesunden Gemüsesorten! Das Vorkommen von schwefelhaltigen und ätherischen Ölen verleiht der Schalotte gesundheitsfördernde Eigenschaften. Die Schalotte wirkt, ebenso wie die verwandte Küchenzwiebel, antibakteriell, antiviral und immunstimulierend.
Des Weiteren sind Schalotten reich an Vitamin B, Provitamin A und Vitamin C und E. Sie enthalten kaum Kalorien und Fett und gelten deshalb zu recht als sehr gesundes Lebensmittel.

Schalotten vs. Zwiebeln

Schalotten sind die feinen Zwiebeln, da sie milder und gleichzeitig aromatischer sind als Küchenzwiebeln. Deshalb gilt bei der Verwendung: Greifen Sie zu der anspruchsvollen Kulturpflanze, wenn Sie einen dezenteren, nicht ganz so scharfen Zwiebelgeschmack wünschen. Auch, wenn die Schalotte ein klein wenig teurer ist, als die meisten Küchenzwiebeln, kann sich ihr Einsatz lohnen.

Bei Gerichten, die eine dominante Würze verlangen, eignet sich die klassische Küchenzwiebel etwas besser. Prinzipiell lassen sich Schalotten und Zwiebeln aber problemlos gegeneinander austauschen. Lediglich beim Anbraten sollten Sie bei der Küchenzwiebel bleiben. Schalotten können bei diesem Prozess schnell bitter und leicht schal werden.

Übrigens: Leider brennen auch Schalotten bei der rohen Zubereitung in den Augen, da sie ebenfalls tränenreizende Stoffe enthalten. Da müssen Sie, unabhängig von Ihrer Wahl, durch!

Schalotten verarbeiten: So geht‘s

Wenn Sie die Schalotten verarbeiten wollen, vorher am besten die Enden plus Schale entfernen. Im Anschluss mit einem Küchenmesser auf einem Schneidebrett der Länge nach in zwei Hälften schneiden. Dann die beiden Hälften jeweils längs in dünne Scheiben schneiden.

Dont's:
- Schalotten können schnell mal einen bitteren Geschmack annehmen. Deshalb auf keinen Fall scharf in der Pfanne anbraten.
- bei zu hohen Temperaturen in der Pfanne werden Schalotten braun, daher lieber nur kurz in Olivenöl oder Butter schwenken.
Do's:
- Die edlen Zwiebeln eignen sich sehr gut zum Schmoren oder Dünsten.
- Schalotten als Gewürz verwenden, etwa in Salaten, als Beilage für Fleisch, in Saucen oder Suppen.

Schmecken Schalotten roh?

Rohe Schalotten können schnell mal bitter schmecken. Probieren Sie das Exemplar – wenn es Ihnen nicht schmeckt, schneiden Sie die Schalotte in Ringe und lassen Sie sie in einer Schüssel mit kaltem Wasser 30 Minuten ziehen. Das beseitigt die Bitterstoffe.

Schalotten selber anpflanzen: Das müssen Sie beachten

Sie können Schalotten auch selbst anpflanzen. Wählen Sie hierfür im Gegensatz zu normalen Küchenzwiebeln möglichst große Exemplare. Setzen Sie die Schalotten im März oder April ein und wählen Sie dafür einen möglichst warmen, sonnigen Standort. Hohe Temperaturen fördern das Wachstum der Pflanzen. Anfang Juli findet die Zwiebelbildung statt, sodass diese zum Herbstbeginn geerntet werden können. Lassen Sie die Schalotten an einem luftigen Ort nachtrocknen.


>>Probieren Sie unser Rezept für Rumpfsteak mit Thymian-Schalotten

Lohnt sich ein Thermomix? Die FÜR SIE Redaktion kochte mit dem „Küchen-Porsche“. Hier gibt's das Test-Ergebnis sowie leckere Rezepte.
Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...