Burgerfleisch lecker würzen

Burgerfleisch lecker würzen

Bei der Burgerzubereitung ist der Kreativität keine Grenze gesetzt, und raffiniertes Experimentieren mit köstlichen Zutaten lohnt sich! Das Burgerfleisch als Basis sollte allerdings immer gut und besonders schmackhaft gewürzt sein. Wir erklären Ihnen, wie Sie Burger-Patties lecker würzen.

Burgerfleisch würzen: So wird jeder Patty zum Genuss

Fastfood-Restaurants waren gestern! Mit wenig Aufwand können Sie sich einen leckeren, saftigen Burger auch selbst auf den Teller zaubern – ganz nach dem eigenen Geschmack. Lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf und wählen Sie köstliche Zutaten, die Ihnen besonders gut schmecken. Am wichtigsten ist natürlich das Burgerfleisch für den Patty.

Das Burgerfleisch sollte bei der Zubereitung gut gewürzt werden, damit der Burger-Patty am Ende nicht fade schmeckt. Schließlich ist der Patty der wichtigste Geschmacksträger, der dem Burger in Kombination mit dem Brötchen, der Soße und den übrigens Zutaten erst das gewisse Etwas verleiht. Welche Gewürze das Burgerfleisch besonders lecker machen? Wir kennen die besten Tipps und Tricks für aromatische und geschmackvolle Burger-Patties von Grill oder direkt aus der Pfanne.

Burger-Patties selber machen: Das richtige Fleisch

Das Herzstück jedes Burgers ist das Fleisch-Patty. Hierbei kommt es vor allem auf die Fleischqualität und die richtige Zubereitung an. Frisches Hackfleisch ist das A und O für einen guten Fleischgeschmack. Am besten kaufen Sie das Fleisch beim Metzger Ihres Vertrauens und informieren sich dort auch über Haltung und Herkunft des Tieres. Nur so sind Qualität und Frische garantiert. Fragen Sie auch nach dem Fettgehalt des Fleisches. Bei Hackfleisch, das zu Burger-Patties verarbeitet wird, sollte der Fettgehalt zwischen 20 und 40 Prozent liegen, damit die Fleischscheiben beim Grillen oder Braten nicht auseinander fallen. Für aromatische Burger-Patties sollten Sie pures Rinderhackfleisch verwenden und nicht auf abgepacktes gemischtes Hackfleisch zurückgreifen. Burger-Gourmets schätzen beispielsweise den US-Beef-Nacken, der sich als ideales Patty-Fleisch eignet.

Burgerfleisch mit dem Fleischwolf ganz einfach selber machen

Noch besser und frischer ist es natürlich, wenn Sie das Hackfleisch für den Burger-Patty selber machen. Das geht ganz einfach, wenn Sie dafür einen Fleischwolf verwenden. Das beim Metzger gekaufte Fleisch wird darin durchgedreht, sodass am Ende das Faschierte (Hackfleisch) herauskommt. Wie schon beschrieben, eignet sich Rindfleisch für Rindsfaschiertes besonders gut, Sie können aber auch verschiedene Fleischsorten mischen. Experimentieren Sie ruhig mit verschiedenen Fleischsorten wie Rind, Schwein oder Geflügel für die köstliche Frikadelle. Für die weitere Verarbeitung zum Burger-Patty empfiehlt sich eine Burgerpresse. Besonders beliebt zur Herstellung ist die Bestseller Hamburgerpresse von Gräwe. Damit werden Ihre selbst gemachten Burger-Patties besonders gleichmäßig. 

Im Video: Veganer Burger – Patty aus Kidneybohnen selber machen

Burger selber machen: Die Vorbereitung

Das frische Hackfleisch muss für die Burger-Bulette zunächst gut durchgeknetet werden, am besten funktioniert das mit den Händen. Wichtig: Viele geben die Gewürze anfangs zur Hackfleischmasse. Besser ist es aber, sie erst kurz vor dem Braten zum Einsatz zu bringen (s.u.). Nachdem alles gut verknetet ist, geht es ans Formen der Patty. Im gut sortierten Supermarkt finden Sie Patty-Formen, auch Hamburger-Presse genannt. Mit solch einer Form gelingt Ihnen die perfekte Hackfleischscheibe. Dank der gleichmäßigen Dicke des Fleisches lässt sich das Patty optimal braten. Ein weiterer Vorteil der Patty-Presse? Die einzelnen Fleischscheiben sind in der Pfanne oder auf dem Grill alle zeitgleich fertig. Gerade bei größeren Grillpartys sollte eine Patty-Presse also auf keinen Fall fehlen.

Burger-Patties selber machen: Form, Gewicht und Größe

Aber auch ohne Fleischpresse kann das Hackfleisch in Form gebracht werden, indem sie die Frikadelle einfach flachdrücken. Patties sollten einen Durchmesser von etwa 10 cm und eine Höhe von 2 cm haben. Zu dünne Scheiben werden oft trocken und neigen dazu, schnell in der Pfanne oder auf dem Grill zu verbrennen – ehe dass sie innen gar sind. Für ein mittelgroßes Patty und eine Portion, die nicht übermäßig sättigt, ist ein Patty-Gewicht von 120 g ideal. Natürlich sind Ihnen hinsichtlich des Gewichtes keine Grenzen gesetzt. Auch 150 g, 180 g oder 220 g Patties sind möglich. Nach dem Kneten und Formen sollte das Burgerfleisch für ein bis zwei Stunden im Kühlschrank ruhen – so lässt es sich anschließend leichter braten oder grillen. Bevor es ans Braten geht, wird eine Mulde ins Fleisch gedrückt, damit sich die Patties nicht aufblähen und schön flach bleiben. Am besten geht das mit einem normalen Esslöffel.

So würzen Sie Burger-Patties richtig

Bei der Frage: „Wie und wann würze ich das Fleisch?“, teilen sich die Meinungen. Die einen verwenden nur Salz und Pfeffer für das perfekte Burgerfleisch, die anderen gehen großzügiger mit Gewürzen und Kräutern um. Am Ende muss es Ihnen schmecken, weshalb Sie ruhig experimentieren und ausprobieren können. Bei der Auswahl und Kombination von Gewürzen und Kräutern sind Ihnen keine Grenzen gesetzt. Sie sollten allerdings nur Trockengewürze verwenden und diese nicht direkt ins Fleisch einarbeiten. Die Burgerscheiben können dann großzügig, aber gleichmäßig mit getrockneten Gewürzen bestreut werden.

Diese Gewürze passen zum Burgerfleisch

  • Salz und Pfeffer – wer frisch gemahlenen schwarzen Pfeffer verwendet, erhält noch mehr Geschmack.
  • Mehr Pepp bekommen Burger, wenn sie mit untypischen Gewürzen wie zerstoßenen Koriandersamen gewürzt werden.
  • Auch brauner Zucker passt hervorragend zu Burgerfleisch.
  • Wünschen Sie sich mehr Schärfe? Dann sollten Sie frische Chilis mit dem Burgerfleisch verarbeiten. Aber seien Sie bitte vorsichtig, sonst wird es zu scharf.
  • Kräuter wie Thymian, Rosmarin, Basilikum und Oregano passen perfekt zu Rindfleisch, entweder einzeln oder als Kräutermischung. Verwenden Sie aber besser getrocknete Kräuter, frische Kräuter wie Petersilie können schnell verbrennen.
  • Immer gut: Feingehackte Zwiebeln passen toll zum Burgerfleisch und lassen sich auch mit frischen Kräutern gut kombinieren.


Tipp: Wer es außergewöhnlich mag, greift auf ungewöhnliche Zutaten, wie etwa Senf zurück und würzt das Burgerfleisch damit. Auch ein kleiner Schuss Essig oder Ihre Lieblingsbarbecue-Soße können den Geschmack verfeinern. Natürlich können Sie auch fertige Gewürzmischungen für die Burger-Patties kaufen.

Das perfekte Burger-Patty

Je nach Geschmack reicht auch manchmal einfach nur Salz und Pfeffer – da hat jeder sein eigenes Rezept. Der Eigengeschmack des Fleisches bleibt dann im Vordergrund. Salz ist allerdings für jeden Burger unerlässlich, denn es entzieht dem Fleisch Wasser und macht es damit aromatisch und schmackhaft.

Wichtig ist, dass Sie das Fleisch erst kurz vorm Braten würzen, sonst werden die Burger-Patties trocken und hart. Dabei ist es egal, ob Sie nur mit Salz und Pfeffer oder auch mit anderen Gewürzen arbeiten.

Zudem gibt es leckere Gewürzmischungen, speziell für Burgerfleisch. Zu den beliebtesten Patty-Gewürzen zählen die "Buletten & Fleischpflanzerl Gewürzmischung" von Ankerkraut und das GWM Burger Barbecue Gewürz von Weber>>

Ob Hamburger, Cheeseburger oder eine ganz eigene Kreation – es geht nichts über das perfekte Burgerfleisch und frische Burgerbrötchen!

Lassen Sie sich von unseren köstlichen Burger-Rezepten und Rezepten für ausgefallene Grillsoßen inspirieren!

 

Die besten Beilagen zum Grillen

Im Video: Burgerfleisch mit der Patty-Presse lecker befüllen

Außen eine schöne Kruste, innen rosa – so sollte es aussehen, das perfekt gegrillte Rumpsteak. Mit unseren Tipps gelingt es Ihnen!
Weiterlesen

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Lade weitere Inhalte ...