Pflanzenheilkunde Abnehmen mit Phytotherapie

Als Wickel, Inhalation oder in Form von Kapseln oder Tropfen: Pflanzen haben heilende Kräfte, die nicht nur bei diversen Krankheiten und Entzündungen helfen können, sondern auch bei der Gewichtsreduktion. Welche Inhaltsstoffe und natürlichen Helfer dabei besonders unterstützend wirken, erfahren Sie hier.

Frau beißt in Ananas Abnehmen mit Phytotherapie © Pascal Broze/Onoky/Corbis

Pflanzenheilkunde oder auch Phytotherapie zählt zu den ältesten Heilmethoden überhaupt und beschreibt die Verwendung von Heilpflanzen als Arzneimittel. Ob als Tee, Salben, Tropfen oder andere Präparate: Die pflanzlichen Vitamine, Öle und Säuren können sich positiv auf unseren Körper und Gesundheit auswirken. In der richtigen Dosis stärken Heilpflanzen Organismus, Herz und Nieren. Eine pflanzliche Behandlung kann ebenfalls bei Erkrankungen wie Diabetes oder Depressionen helfen. 

Abnehmen mit der Pflanzenheilkunde

Unser Stoffwechsel sorgt dafür, dass Fette und Kohlenhydrate verbannt werden. Neben ausreichender Bewegung und genügend Schlaf spielt auch die Ernährung eine wichtige Rolle. Mineralstoff- und Vitaminmangel, eine Übersäuerung des Körpers oder hormonelle Umstellungen können den Stoffwechsel durcheinander bringen und zu Übergewicht führen. Wer gesund abnehmen möchte, kann mit Phytotherapie und pflanzlicher Hilfe Erfolge erzielen. Mit bestimmten Pflanzen und Kräutern können Sie Ihren Stoffwechsel anregen und Ihrem Körper und Ihrer Gesundheit etwas Gutes tun - ganz ohne ungesunde Diätprodukte. 

Pflanzliche Produkte, die den Stoffwechsel anregen und als natürliche Fatburner wirken 

  • Grünen Tee trinken: Dieser ist vor allem für seine harntreibende
 
Wirkung bekannt. Auf Dauer kann er Ihren Stoffwechsel ankurbeln.
  • Ananas essen: Die Frucht hat eine entwässernde Wirkung und kann damit Wassereinlagerungen in Ihrem Körper abbauen.
  • Auf Guarana (schwarzer Tee oder Kaffee) setzen: Diese Produkte sind alle koffeinhaltig. Sie regen den Stoffwechsel an und steigern den Grundumsatz.
  • Mit Algen und Vanille verfeinern: Diese beiden Pflanzen wirken als Appetitzügler.

  • Rote Chili oder Paprika verarbeiten: Das enthaltene Capsaicin regt die Verdauung an, fördert die Durchblutung sowie die Fettverbrennung.
  • Mate probieren: Mate ist nicht nur eine beliebte Kaffeealternative, der Tee gilt auch als Appetitzügler und soll die Fettverbrennung ankurbeln.

Abnehmen mit Brennnesseltee

Auch mit frischen Brennnesselblättern können Sie auf gesunde Weise abnehmen und erfolgreich Gewicht verlieren. Eine einmonatige Trinkkur mit Brennnesseltee wirkt entschlackend, enthält zugleich aber auch wichtige Nährstoffe wie Folsäure und Eisen, die den Körper während der Kur versorgen. Brennnesseltee unterstützt nicht nur die Gewichtsredukion, sondern wirkt auch entzündungshemmend, blutreinigend und entgiftend. 

Rezept für frischen Brennnesseltee

Zutaten:

  • 30 g Brennnesselblätter 
  • 1 Liter Wasser
  • Zitronensaft 
    Wundertee

    Entschlackungstee aus Brennnessel, Süßholzwurzel, Ingwer, Pfefferminze, Basilikum und Maisbart. 

Zubereitung:

  1. Die Brennnesselblätter für zehn Minuten in Wasser kochen. Tee von der Herdplatte nehmen und zugedeckt weitere 5 Minuten ziehen lassen.
  2. Zitronensaft (je nach Geschmack) hinzugeben. Den Tee heiß genießen. 

Wenn Sie sich für eine solche Entschlackungskur entscheiden, sollten Sie zum Tee genügend Wasser trinken, damit Ihr Körper nicht austrocknet. Denn: Brennnesseln entziehen dem Körper eine Menge Flüssigkeit. Empfohlen sind zwei bis drei Tassen Tee täglich, dazu mindestens drei Liter Wasser. Die Kur sollte nicht länger als vier Wochen praktiziert werden. 

Aufbewahrung der Pflanzen

Wenn Sie die Pflanzen nach dem Pflücken oder Kauf lange aufbewahren wollen, sollten Sie die Heilpflanzen trocknen und vor Licht und Wärme schützen. Bei der richtigen Lagerung können sich die Kräuter bis zu einem Jahr halten. Danach können sich die Wirkstoffe verflüchtigen. Informieren Sie sich bei einem Heilpraktiker über Phytotherapie und schildern Sie Ihre Probleme oder Abnehm-Vorhaben.  

 
Schlagworte: