Wirkungen von Brennnesseltee: Diese Effekte hat das Heilkraut

Wirkungen von Brennnesseltee: Diese Effekte hat das Heilkraut

Brennnesseltee gilt als gesund und wohltuend. Es soll unterstützend bei einer Entwässerung des Körpers wirken und lässt sich selbst aus Brennnesselblättern herstellen. Wir kennen die Wirkungen des Heilmittels. 

Was ist Brennnesseltee? 

Brennnesseltee wird selbstverständlich aus Brennnesseln hergestellt. Die Heilkräuter können im eigenen Garten geerntet werden. Dafür sollte die Brennnessel bereits vor der Blüte gepflückt und anschließend getrocknet werden. So können die Kräuter lange haltbar gemacht werden. Alternativ können Sie auch frische Brennnesseln für den Entgiftungstee verwenden. Wer die Brennnesseln trocknen möchte, sollte diese zusammenbinden und an einem trockenen Ort kopfüber aufhängen. 

Unser Tipp: Tragen Sie bei der Ernte der Brennnesseln auf jeden Fall Handschuhe, um Ihre Hände vor den Brennhaaren zu schützen, welche Hautreizungen und Quaddeln hervorrufen können und unangenehm jucken. 

Lesen Sie auch, wie Sie mit Pflanzenheilkunde abnehmen können >> 

Zubereitung von Brennnesseltee 

Brennnesseltee wird gerne in Form von Entschlackungskuren innerhalb eines bestimmten Zeitraums konsumiert. Um von den Inhaltsstoffen der Brennnesselblätter zu profitieren, können Sie entweder 2 bis 3 EL getrocknete Brennnesseln oder eine Handvoll frische Kräuter mit heißem Wasser übergießen und für 3 bis 5 Minuten ziehen lassen. Um von den positiven Wirkungen des Tees zu profitieren, sollten Sie bis zu 3 Tassen täglich trinken. Personen, die unter rheumatischen Beschwerden leiden, können sogar bis zu 8 Tassen pro Tag trinken. 

Unser Tipp: Wer die Kräuter nicht selbst ernten möchte, kann auf gekaufte Bio-Tees setzen, welche Sie in Drogerien oder online erwerben können. Eine Anleitung für die Anwendung finden Sie in der Regel auf der Packung. 

Wie gesund ist Brennnesseltee? 

Brennnesseltee werden zahlreiche Vorteile für die Gesundheit zugesprochen. Die Heilkräuter sollen bei rheumatischen Erkrankungen, Entschlackungskuren oder auch beim Abnehmen unterstützen. Die Brennnessel steckt voller Antioxidantien und Flavonoide und enthält außerdem Eisen, Protein, Vitamin C, Vitamin A und B-Vitamine, die gesundheitsfördernd wirken. Wir verraten Ihnen, was passiert, wenn Sie jeden Tag Brennnesseltee trinken. 

Gut für den Körper 

Zunächst einmal ist Brennnesseltee besonders gut für den Körper, da die Inhaltsstoffe antientzündlich wirken und damit auch rheumatische Schmerzen lindern können. Wer Brennnesseltee als Trinkkur zu sich nimmt, kann außerdem Allergie-Symptome von Heuschnupfen langfristig mindern.Ein weiterer Punkt? Brennnesseltee hat eine positive Wirkung auf die Harnwege und kann deswegen auch Blasenentzündungen oder weiteren Harnwegsinfektionen vorbeugen. Selbst bei Menstruationsbeschwerden soll Brennnesseltee schmerzlindernd sein. 

Gut für die Haut 

Wer unter Hautunreinheiten wie Pickeln oder Akne leidet, kann das eigene Hautbild mit Brennnesseltee verbessern. Auch weitere Hautentzündungen können mit einem regelmäßigen Konsum therapiert werden. Sie können den Tee entweder trinken oder sogar direkt auf die betroffenen Stellen geben. Dafür ein Tuch mit dem Brennnesseltee tränken, auswringen und anschließend auf die Stelle geben. 

Entwässernde Wirkung 

Brennnesseltee wird gut und gerne bei Entschlackungskuren eingesetzt. Das Heilkraut regt den Stoffwechsel an und spült überschüssige Giftstoffe aus dem Körper. Daher wird es häufig in Form einer Fasten- und Frühjahrskur angewendet. Da der Tee stoffwechselfördernd wirkt, kann er auch unterstützend bei einer Diät eingesetzt werden. In Kombination mit einer gesunden Ernährung und Sport kann Brennnesseltee daher beim Abnehmen oder Gewichthalten helfen.

Lesen Sie auch, wie Sie mit Tees abnehmen können >> 

Welche Nebenwirkungen kann Brennnesseltee haben?

Brennnesseltee gilt als Heilmittel und hat einen harntreibenden Effekt. Die Nebenwirkungen eines zu exzessiven Konsums können bei einem empfindlichen Magen Durchfall oder Magenbeschwerden sein. Auch Allergikerinnen und Allergiker sollten lieber die Finger von dem Kräutertee lassen, wenn sich bei dem Konsum Nebenwirkungen wie Juckreiz oder Hautschlag einstellen. 

Rezept und Anleitung: Hustentee selbermachen
Es beginnt mit einem Kratzen im Hals: Husten ist vor allem während der Erkältungszeit weit verbreitet. Sie müssen aber nicht direkt zum Hustensaft aus der...
Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...