Garten im Frühling: Anzuchterde selber machen aus nur 3 Zutaten

Garten im Frühling: Anzuchterde selber machen aus nur 3 Zutaten

Viele Hobbygärtner schwören auf selbst gemachte Anzuchterde. Doch wie stellt man sie her? Wir verraten, wie es mit nur 3 Zutaten gelingt.

Was ist eigentlich Anzuchterde?

Damit Saatgut und junge Pflanzen gut wachsen, benötigen sie eine spezielle Erde: die Anzuchterde. Diese sorgt dafür, dass die kleinen Keimlinge nach dem Einpflanzen zum Wachsen angeregt werden und zum Beispiel Wurzeln ausbilden. Anzuchterde ist weitgehend frei von Keimen, enthält nur wenige Nährstoffe und ist locker und luftig, was bedeutet, dass sie viel Wasser speichert.

Da die Keimlinge leicht von Schimmel oder Pilzen befallen werden können, ist es so wichtig, dass die Erde kaum Keime enthält. Zudem sollen die kleinen Pflanzen durch die mangelnden Nährstoffe dazu angeregt werden, mehr Wurzeln auszubilden und somit kräftiger zu werden. Würde man sie in normale Blumenerde einpflanzen, hätten sie keine "Motivation" zu wachsen, da hier genügend Nährstoffe vorhanden sind. 

>> Garten im Februar: Das ist jetzt zu tun

Keine Lust aufs Selbermachen? Hier Anzuchterde shoppen >>

Garten im Frühling: Anzuchterde selber machen aus nur 3 Zutaten

Anzuchterde gibt es in jedem Gartencenter zu kaufen, doch Sie können diese auch einfach daheim selber herstellen. Hierzu benötigen Sie gerade einmal 3 Dinge:

  • 1/3 Sand
  • 1/3 Gartenerde
  • 1/3 ausgereifte Komposterde
  1. Füllen Sie etwas lockere Gartenerde in einen Behälter. Achten Sie darauf, dass diese möglichst wenige Unkrautsamen enthält.
  2. Fügen Sie nun den Sand sowie die Komposterde, dies kann zum Beispiel Lauberde sein, hinzu und vermischen Sie alles miteinander. Geben Sie die Mischung durch ein Sieb, um Steine und andere Dinge aus der Erde herauszufiltern.
  3. Um möglichen Schimmel, Pilze oder Schädlinge zu vernichten, muss die Anzuchterde noch sterilisiert werden. Hierzu die Mischung in einem Bräter in den Backofen stellen und bei ca. 120 °C eine Dreiviertelstunde lang im Ofen lassen. Danach die Erde gut abkühlen lassen, bevor Sie diese zum Pflanzen verwenden.

Tipp: Die Mischung können Sie nun zum Beispiel für die Aussaat von Gemüse wie Paprika und Tomaten oder Kräutern benutzen. 

Noch mehr Garten-Tipps gefällig? Im Buch "Gartenjahr für Einsteiger: Schritt für Schritt zum grünen Paradies" von Joachim Mayer werden Sie fündig

Im Video: Pflanzen-Tipps für den Winter

Gartenweg
Ob groß oder klein –  ein Garten muss schön aussehen, damit es richtig gemütlich wird. Wir kennen die Orte, die Sie nicht vergessen sollten und verraten, was es...
Weiterlesen

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Lade weitere Inhalte ...