4 Waschmaschinen-Fehler, die krank machen können

4 Waschmaschinen-Fehler, die krank machen können

Beim Wäschewaschen kann man so einiges falsch machen. Eingelaufen, verfärbt, kaputt – wer nicht genau aufpasst, ruiniert schnell mal ein Kleidungsstück. Doch weitaus riskanter: Einige Fehler in der Handhabung der Waschmaschine können sogar krank machen! Wir verraten, welche das sind.

Diese 4 unhygienischen Waschmaschinen-Fehler können krank machen

Obwohl die Waschmaschine in unserer Vorstellung einer der saubersten Orte sein sollte, entspricht das nicht zwingend der Realität. Tatsächlich sammeln sich in dem feuchtwarmen Klima besonders gern Bakterien und Keime. Wem beim Wäschewaschen diese Fehler unterlaufen, der riskiert unhygienische Zustände, die sogar krank machen können.

1. Waschmaschine nicht regelmäßig reinigen

Wer Wäsche wäscht, reinigt seine Maschine automatisch? Stimmt leider nicht! Beim Benutzen der Waschmaschine fällt nämlich auch eine Menge Schmutz an. Waschmittelrückstände im Fach, Kalkablagerungen in den Schläuchen und Keime in der Trommel sorgen für unhygienische Zustände. Mit der Zeit macht sich dies durch einen unangenehmen Geruch bemerkbar, sogar schwarze Schimmelflecken auf frisch gewaschener Kleidung können auftauchen.

Hier erklären wir Ihnen, wie Sie Ihre Maschine restlos reinigen >>

2. Nicht gewissenhaft genug sortieren

Natürlich wissen wir, dass wir Wäsche zum Waschen vorsortieren sollten. Doch gerade, wenn man allein ist, bekommt man nicht immer eine Ladung jeder Farbe und Temperatur zusammen. Unterwäsche sollten Sie allerdings immer strikt von allen anderen Textilien trennen! Denn hier sammeln sich zahlreiche Bakterien, unter anderem aus dem Darm. Diese werden nicht zwingend vollends beim Waschen abgetötet und könnten sich so auf andere Kleidungsstücke übertragen. Waschen Sie deshalb vor allem Handtücher und Bettwäsche nicht zusammen mit Unterwäsche.

3. Sie verwenden Duftstoffe

Wer liebt den Duft von frisch gewaschener Wäsche nicht? Schade, dass er so schnell verfliegt. Manche helfen deshalb nach und greifen zu besonderen Duftmitteln. Diese künstlichen Stoffe, die mit der Wäsche in die Maschine gegeben werden, können sich jedoch nicht nur wieder in der Maschine absetzen, sondern auch Hautirritationen auslösen. Wer unter einer empfindlichen Haut leidet, sollte deshalb auf Waschmittel ohne künstliche Zusätze achten. Für Babys müssen Mittel dieser Art vollständig weggelassen werden.

4. Zu niedrige Temperatur

Um die Umwelt zu schonen, werden immer mehr Waschgänge nur noch auf niedrigen Temperaturen eingestellt. Das ist prinzipiell zwar sinnvoll, jedoch sollten einige Textilien sowie die Maschine selbst ab und an auf mindestens 60 oder gar 90 Grad Kochwäsche laufen. Vor allem bei Handtüchern, Geschirrtüchern oder Bettwäsche ist das wichtig - hier sammeln sich schnell eine Menge an Keimen und Bakterien, die unbedingt abgetötet werden sollten.

Im Video: So oft sollten Sie Ihre Bettwäsche wechseln

Wie oft sollte man eigentlich den Küchenschwamm wechseln? Laut einer aktuellen Studie sollten Sie damit nicht allzu lange warten. Denn Ihre Gesundheit könnte...
Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...