Rezeptidee Tarte Tatin

Ein leckerer Nachtisch rundet jede Mahlzeit perfekt ab. Mit dieser Tarte Tatin zaubern Sie garantiert ein Lächeln auf die Gesichter Ihrer Gäste und so wird jedes Abendessen und jeder Kaffee und Kuchen-Besuch zum Geschmackserlebnis.

Tarte Tatin mit saftigen Äpfeln Tarte Tatin © Klaus Arras

Tartes lassen sich in den verschiedensten Variationen zubereiten. Die Naschkatzen unter Ihnen sollten unbedingt auch unser Rezept für eine erfrischende Erdbeer-Tarte oder eine Rhabarbar-Tarte ausprobieren. Wer es gerne herfhaft mag, den wird unsere Tomaten-Tarte mit Frischkäse überzeugen!

Tarte Tatin

Zutaten (für 4 Portionen):

  • 200 g Mehl plus etwas Mehl zum Bestäuben
  • 1 Ei
  • ca. 70 g Zucker
  • 300 g Butter
  • 1 ½ kg Äpfel (Granny Smith) 
  • 300 g brauner Zucker, am besten Rohrohrzucker

Zubereitung:

Buchtipp
Buchtipp: "Die original rheinische Alpenküche" von Klaus Arras

Dieses und weitere Rezepte finden Sie in dem Buch "Die original rheinische Alpenküche" von Konrad Belkircher.

  1. Mehl, Ei, Zucker, 100 g in Flöckchen zerteilte Butter und 2 TL Wasser mit den Knethaken des Handrührgeräts zu einem sehr glatten Teig verühren. In Frischhaltefolie wickeln und eine Stunde ruhen lassen.
  2. Den Teig auf der bemehlten Arbeitsfläche so ausrollen, dass er etwas größer ist als eine runde, feuerfeste und herdplattentaugliche Ofenform (26-28 cm).
  3. Die Äpfel schälen und vierteln, das Kerngehäuse - im Pustertaler Dialekt: den Prabscht - herausschneiden und die Äpfel in etwa 5 mm Dicke Schnitze schneiden. 
  4. Äpfel in einer feuerfesten Form 5-10 Minuten mit den restlichen 200 g Butter und dem braunen Zucker anbraten und leicht karamellisieren lassen. 
  5. Die Form mit den Äpfeln vom Ofen nehmen und den Teig auflegen; es soll ein kleiner Rand entstehen. Den Ofen auf 200°C Umluft vorheizen und die Tarte hineinschieben.
  6. Herausnehmen, abkühlen lassen uns stürzen. Dazu halbsteif geschlagener Schlagrahm.