Wie finde ich in meine innere Mitte? 3 Tipps für mehr Balance im Alltag

Wie finde ich in meine innere Mitte? 3 Tipps für mehr Balance im Alltag

Entschuldigung, wo geht's denn hier zur inneren Mitte? Um endlich bei mir anzukommen, nehme ich wirklich so manch einen Umweg in Kauf. Umso besser also, dass mir Health & Life Coach Adaeze Wolf ihre drei Tipps für mehr Balance im Alltag verraten hat.

Ich bin in allem ein Extrem. Bin entweder laut oder leise, unglaublich stark oder furchtbar verletzlich. Mal bin ich voller Liebe – und dann ist es wieder die Wut, die in mir brodelt. Irgendwas dazwischen? Nein, das gibt es für mich nicht, zumindest noch nicht. In meine innere Mitte zu finden und ausgeglichen zu sein, steht nämlich ganz oben auf meiner Bucket List. Andere streben nach einem Haus im Grünen, einer steilen Karriere, einer Weltreise – und ich, ich möchte erstmal ankommen, und zwar bei mir. Doch wie soll das funktionieren? Oft weiß ich ja nicht einmal, wo oben oder unten ist. Wie soll ich denn da noch meine Mitte finden?

Wo geht's denn hier zur inneren Mitte?

In der inneren Mitte bringen wir alle Lebensbereiche in eine gesunde Harmonie, so heißt es. Wir stellen ein emotionales Gleichgewicht her – zwischen den Anforderungen von außen, aber auch unseren eigenen Bedürfnissen. Unsere innere Mitte zu finden, bedeutet daher auch, bei uns zu sein, bei uns zu wohnen.

Dass ich davon noch weit entfernt bin, wird mir spätestens klar, als ich Adaeze Wolf zum Interview treffe. Adaeze ist holistische Ernährungsberaterin, Autorin, Health & Life Coach – und eine echte Expertin, wenn es darum geht, gesunde Gewohnheiten zu verankern. In Balance zu sein, bedeutet für sie, mit sich im Reinen zu sein, die Dinge so anzunehmen wie sie und seiner inneren Stimme zu folgen. Und das lässt sich nur erreichen, wenn wir gut für uns sorgen und Selbstfürsorge zu einem festen Bestandteil unseres Alltags machen. Nur so können wir immer wieder aufladen, in Balance bleiben und das Hier und Jetzt erleben.

Geht es uns gut, dann strahlen wir das aus – im Innen sowie im Außen

Doch wo geht's denn nun lang, zur inneren Mitte? Es ist ja nicht so, als würde ich nicht andauernd versuchen, besser auf mich zu achten, auch mal innezuhalten. Aber manchmal ist es halt so, na ja, dass dafür einfach nicht die Zeit bleibt. Und jetzt mal ganz ehrlich: Aus dem Büro, direkt zur Bahn und dann nach Hause hetzen, um "noch schnell" meine Achtsamkeitsübungen zu machen, ist wahrscheinlich nur ein weiterer Umweg in Richtung Mitte. Nur gut, dass Adaeze noch ein paar Tipps für mich hat. Und die lassen sich wunderbar in meinen Alltag integrieren.

© Maria Schiffer
Noch mehr tolle Tipps von Adaeze Wolf gibt es in ihrem Buch "Strahlend schön – mit dem 21-Tage Easy-Detox-Programm und Übungen für Body, Mind and Soul". Passend zum Thema hat Adaeze auch ein Journal entwickelt – für ein gesundes Leben voller Energie.

3 Tipps für innere Balance, die sich auch wirklich umsetzen lassen – von Adaeze Wolf

1. Bewusste Atmung

Oftmals atmen wir viel zu schnell und zu flach. Dadurch bekommt unser Körper zu wenig Sauerstoff und gerät in Stress. Indem wir uns mit unserer Atmung verbinden, können wir diesen sofort Stress reduzieren und im Moment ankommen. Überrollen uns kraftraubende Gedanken, hilft ein Achtsamkeits-Check-in, um besser auf uns aufzupassen: Wir kommen an, wo wir gerade sind, verbinden uns mit uns selbst und atmen tief ein und aus. Unsere Energie fließt immer dahin, wo wir sie gedanklich hinlenken. Also setzen wir uns eine Intention und formulieren eine klare Absicht, wohin wir unsere Energie lenken möchten. Am besten immer dann innehalten, wann immer wir das Gefühl haben, dass wir nicht mehr in unsere Energie sind.

2. Energieraubende Gedanken vermeiden

Oft verschwenden wir viel zu viel Zeit und unsere kostbare Energie in unbegründete Sorgen und Ängste. Das ist nicht nur unproduktiv, sondern macht auch unglücklich. Auf das, was gerade um uns herum passiert, haben wir keinen Einfluss. Worauf wir aber sehr wohl Einfluss haben, ist wie wir damit umgehen und was wir daraus machen. Fokussieren wir uns also auf das, was wir kontrollieren können. Indem wir unsere Energie und Gedanken auf die Dinge lenken, die uns guttun, entkommen wir der Fremdsteuerung und bleiben mental gestärkt.

3. Energie-Inseln finden

Das sind die Momente, in denen wir immer wieder auftanken und aus denen wir Kraft schöpfen. Um herauszufinden, was unsere Energie-Inseln sind, schreiben wir am Abend auf, welche drei Momente heute besonders schön waren und uns glücklich gemacht haben. Dafür richten wir unseren Blick auf all die wunderbaren kleinen Dinge, die uns täglich begegnen und notieren sie in einem Notizbuch. Ein freundliches Lächeln, der Duft von frisch gebackenem Kuchen oder unsere Lieblingsblume, das Rascheln des Waldlaubs unter unseren Füßen … Aus diesen Momenten schöpfen wir unsere innere Balance, unser Glück und unsere Zufriedenheit.

Sie haben Ihr Ziel erreicht …

Auf der Suche nach meiner inneren Mitte kann ich zwar nach der Richtung fragen, gehen muss ich den Weg jedoch alleine. Und am Ziel? Da bin ich zu Hause. Denn Zufriedenheit, Glück und Balance kann ich nur in mir selbst finden – das ist mir im Gespräch mit Adaeze klar geworden. Eigentlich doch ein recht schönes Bild, oder? Da laufe ich seit Jahren kreuz und quer, mal schnell, mal langsam, immer auf der Suche nach der Mitte – und merke gar nicht, dass ich alles, was ich brauche, schon längst in mir habe. Ich müsste halt nur mal innehalten …

Wie sieht die perfekte Morgenroutine aus, was bringt ein Morgenritual – und was tun, wenn man für all das eigentlich so gar keine Zeit hat? Unsere Redakteurin...
Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...