Aloe vera pflanzen: Anleitung und Tipps

Aloe vera pflanzen: Anleitung und Tipps

Die Aloe vera gehört zu den beliebtesten Pflanzen überhaupt. Hier erfahren Sie, was man beim Pflanzen und der Pflege beachten sollte, damit die sie gut gedeiht.

Die Aloe vera ist eine pflegeleichte Pflanze, die sich einfach kultivieren lässt. Was Sie bei der Wahl des Standortes, beim Pflanzen und der Pflege beachten sollten, zeigen wir Ihnen hier. 

Aloe vera pflanzen: Anleitung

Die sogenannte Echte Aloe, auch Aloe vera genannt, kann sowohl als Zimmerpflanze als auch im Garten als Kübelpflanze angepflanzt werden. Sie zählt zu den beliebtesten und bekanntesten Sukkulenten. Auch in der Beauty-Industrie wird sie unter anderem für die Pflege von trockener Haut verwendet. So kultivieren Sie die Aloe als Zimmerpflanze:

Aloe vera als Zimmerpflanze

Die Echte Aloe ist eine wahre Sonnenanbeterin. Stellen Sie sie daher immer an einen besonders sonnigen Platz in Ihrer Wohnung. Optimal ist ein heller Standort, der gleichmäßig warm ist. Das Einpflanzen einer Aloe ist einfach, wichtig ist jedoch eine Drainage im Topf. Hierüber kann überschüssiges Wasser ablaufen und die Erde wird nicht zu feucht.

Nehmen Sie sich einen passenden Blumentopf und geben ein wenig Blähton unten in den Topf. Das Naturmaterial bildet dann die Drainage. Darauf setzen Sie nun die Pflanze und geben Erde auf den Wurzelballen, bis dieser ganz bedeckt ist. Kakteen- oder Sukkulentenerde eignet sich übrigens am besten als Substrat und erfüllt die Ansprüche der Aloe vera. Drücken Sie die Erde gut an, nach einigen Wochen sollten die Wurzeln bereits angewachsen sein. Wässern Sie die Pflanze besonders zu Beginn ausreichend.

>> 5 Zimmerpflanzen, die man nur wenig gießen muss

Echte Aloe als Kübelpflanze

Pflanzen Sie die Aloe vera im Garten immer im Kübel an. Sie ist nämlich keine winterharte Pflanze und verträgt keine Kälte. Während der Sommermonate können Sie die Pflanze im Freien halten. Sobald die Temperaturen unter 10° C fallen, sollten Sie die Aloe nach drinnen holen. Achten Sie auf einen sonnigen Standort mit viel Licht, zum Beispiel ein heller Flur, eine Fensterbank oder sogar ein Wintergarten.

>> Diese Fehler macht jeder beim Überwintern von Topfpflanzen 

So pflegen Sie Aloe vera richtig

Alle zwei bis fünf Jahre sollte die Echte Aloe umgetopft werden. Das wird spätestens dann notwendig, wenn die Aloe sogenannte Kindel bildet. Dies sind kleine Pflanzen, die aus dem Haupttrieb der Mutterpflanze wachsen. Nehmen Sie die Pflanze vorsichtig aus ihrem Topf und befreien Sie die Wurzeln von alter Erde. Stellen Sie die Aloe vera in den neuen Topf, am besten in etwa so tief wie vorher in die Erde setzen. Ist der untere Teil der Pflanze verholzt, können Sie diese  auch etwas tiefer einsetzen. Nach dem Umtopfen muss die Aloe vera eventuell in den ersten Wochen gestützt werden, da die schwere Pflanze sonst umkippen kann. Dazu einfach Holzstäbe verwenden.

Das müssen Sie beim Gießen beachten:

Es reicht, die Aloe vera sparsam zweimal in der Woche zu gießen. Da sie zu den Sukkulenten gehört, sind Staunässe und zu viel Feuchtigkeit für sie fatal. Außerdem kann die Aloe Wasser in ihren dicken Blättern speichern. Niemals von oben gießen, die Blätter sollten kein Wasser abbekommen. Stattdessen stets direkt auf das Substrat gießen.

Kann man Aloe vera vermehren?

Die Pflanze lässt sich problemlos vermehren. Die einfachste Methode ist die Vermehrung durch Kindel. Diese sind bei älteren Pflanzen seitlich am Stamm zu finden. Dies ist meist erst nach ca. 3 Jahren der Fall. Daher ist eine Vermehrung bei Jungpflanzen nicht möglich. Lösen Sie vorsichtig ein paar Kindel und achten Sie darauf, dass diese bereits Wurzelansätze besitzen. Zudem sollten die Ableger mindestens 5 Zentimeter lang sein. Die Kindel kurz trocknen lassen und dann ab damit in etwas sandige Erde. Stellen Sie die Ableger an einen hellen und warmen Standort, vermeiden Sie aber direktes Sonnenlicht.

Aloe vera als Heilpflanze

Wussten Sie, dass die Blätter der Aloe vera wertvolle Mineralstoffe, Vitamine und Enzyme enthalten, die sich positiv auf die Haut und den Organismus auswirken? Die äußere Rinde des Blattes umschließt den Saft und das Gel im Inneren. Letzteres besitzt entzündungshemmende Eigenschaften und soll unter anderem die Wundheilung der Haut fördern, die Hautbarriere stabilisieren oder Unreinheiten bekämpfen. Wie Sie ein Gel aus den Blättern der Aloe vera selber herstellen, erfahren Sie hier >>

Im Video: 3 Gründe, warum Sie Aloe Vera Saft trinken sollten

selbstgemachtes Aloe vera Gel
Ob als Winterpflege gegen trockene Haut, bei Allergien oder Unreinheiten: Die Inhaltsstoffe der Aloe vera machen ihr Gel zum echten Beauty-Wunder! Wir verraten...
Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...