23. Juli 2020
Rezept für klassischer Bienenstich

Klassischer Bienenstich

Sie lieben Bienenstich? Unsere Backexpertin Kerstin Görn zeigt, wie Ihnen ein klassischer Bienenstich mit Hefe und Cremefüllung gelingt – mit Video. Viel Spaß beim Backen!

Rezept Klassischer Bienenstich

Für ca. 16 Stücke

Zutaten klassischer Bienenstich

Für die Creme:

  • 800 ml Milch
  • Mark von 1 Vanilleschote
  • 100 g Zucker
  • 2 Päckchen Vanille-Puddingpulver
  • 200 g weiche Butter (Zimmertemperatur)

Für den Hefeteig:

  • 500 g Mehl
  • 1 Würfel Hefe
  • 1/4 l lauwarme Milch
  • 75 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillezucker
  • 75 g weiche Butter
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei

Für den Belag:

  • 150 g Butter
  • 100 g Zucker
  • 2 EL Honig
  • 4 EL Sahne
  • 250 g Mandelblättchen

Zubereitung klassischer Bienenstich

  1. Aus Milch, Vanillemark, Zucker und Puddingpulver nach Anweisung einen Pudding kochen, direkt mit Folie abdecken, über Nacht stehen lassen.
  2. Mehl in eine Schüssel geben, in die Mitte eine Mulde drücken. Hefe hineinbröseln, Milch und 1 TL Zucker daraufgeben, mit etwas Mehl vom Rand verrühren. Zugedeckt 15 Minuten gehen lassen. Restlichen Zucker, Vanillezucker, Butter, Salz und Ei unterkneten. Zur Kugel formen, einschneiden, abgedeckt 1 Stunde gehen lassen.
  3. Butter, Zucker, Honig und Sahne unter Rühren erhitzen, bis der Zucker gelöst ist. Mandelblättchen unterrühren, lauwarm abkühlen lassen.
  4. Teig kurz durchkneten, auf gefettetem Blech ausrollen. Masse darauf verteilen, 15 Minuten gehen lassen. Im heißen Ofen (180 Grad, zweite Schiene von unten) 20–25 Minuten backen.
  5. Butter weiß-cremig schlagen, dann esslöffelweise Pudding (Zimmertemperatur) unterrühren. Ausgekühlten Kuchen vierteln, jeweils waagerecht durchschneiden. Unterteile mit Creme bestreichen. Oberteile in je 4 Stücke schneiden, daraufsetzen. 4 Stunden kalt stellen.
FÜR SIE Redakteurin Kerstin Görn zeigt, wie man den perfekten Bienenstich mit Hefe backt.
Apfelkuchen mit Streuseln
Streusel sind für Liebhaber: Hell gebacken sind sie buttrig-weich, zergehen auf der Zunge und schmecken immer nach mehr – eben wie bei Oma! Und auch goldbraun...
Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...