19. April 2021
Queen Elizabeth: Ihr Lieblingskuchen zum Nachbacken

Queen Elizabeth: Ihr Lieblingskuchen zum Nachbacken

Darren McGrady - der ehemalige Privatkoch von Queen Elizabeth - hat das Rezept ihres Lieblingskuchens verraten. Und wir zeigen Ihnen, wie Sie ihn ganz leicht nachbacken können!

Eine große Naschkatze ist Queen Elizabeth zwar nicht. Doch bei diesem Kuchen kann sich selbst die 94-Jährige nicht zurückhalten: Die Rede ist vom "Lemon Drizzle Cake" - ein klassischer Zitronenkuchen, wie der ehemalige Privatkoch Darren McGrady jetzt auf seinem "Youtube"-Kanal verriert. Und der muss es wissen. Immerhin kochte und backte der Engländer über zehn Jahre für die britische Königsfamilie. Das Geheimnis des Kuchens? Liegt in der Glasur...

Das Geheimnis hinter Queen Elizabeths Lieblingskuchen

Normalerweise begießt man den "Lemon Drizzle Cake" nur mit einer Schicht Glasur. Über die "königliche Variante" werden gleich zwei gegossen. "So wird der Kuchen besonders saftig", so McGrady im Video. Doch nicht nur das: Der Zitronenkuchen bleibt durch die doppelte Glasur auch noch länger frisch. Der Trick: Vorher werden mit einer Gabel Löcher in die Kuchenoberfläche gestochen. Die Glasur läuft in den Kuchen und durchtränkt den Teig. Ein echtes Geschmackserlebnis. Darum sollte der Kuchen auch erst am nächsten Tag verzehrt werden. Könnte schwierig werden. Wir verstehen jetzt jedenfalls ziemlich gut, warum Queen Elizabeth nicht genug von diesem Rezept bekommt! Und wir wollen es Ihnen natürlich nicht vorenthalten.

Queen Elizabeth: Das Rezept zu ihrem Lieblingskuchen

Zutaten (für eine Kastenform):

  • 3 Eier
  • 1 Becher saure Sahne
  • ½ Tasse Pflanzenöl
  • 2 EL Zitronenschale
  • 2 EL Zitronensaft
  • 1,5 Tassen Mehl
  • 1 Tasse Zucker
  • 2 TL Backpulver
  • ½ TL Salz
  • 2 Tassen Puderzucker
  • 5 EL Zitronensaft

Zubereitung:

  1. Die Kastenform gut einfetten und mit Mehl bestäuben. Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.
  2. Die Eier mit der sauren Sahne, Pflanzenöl, Zitronenabrieb und Zitronensaft in eine Schüssel geben. Mit einem Rührgerät schaumig aufschlagen.
  3. Mehl, Zucker, Backpulver und Salz in einer weiteren Schüssel vermengen.
  4. Die Mehl-Mischung zu den feuchten Zutaten geben und alles gut durchmischen.
  5. Den Teig in die Kastenform füllen. Im vorgeheizten Ofen für etwa 35 bis 40 Minuten backen.
  6. Nach dem Backen den Kuchen in der Form für 10 Minuten auskühlen lassen. Anschließend auf einem Kuchengitter platzieren.
  7. Für die erste Glasur eine Tasse Puderzucker mit 3 EL Zitronensaft vermischen. Achtung: Die Glasur wird sehr flüssig! Den Kuchen oben mit einer Gabel mehrfach einstechen und die Glasur über den Kuchen gießen. So zieht die Glasur in den Teig und macht den Zitronenkuchen später schön saftig. Tipp: Zum Abtropfen und Abkühlen des Kuchens eignet sich am besten ein Auskühlgitter wie dieses hier.
  8. Für die zweite, festere Glasur eine Tasse Puderzucker mit 1-2 EL Zitronensaft vermengen und ebenfalls über den Kuchen geben. Nach Geschmack mit etwas Zitronenabrieb garnieren.

Dazu passt der Lieblingskuchen der Queen

Die Queen vernascht den Zitronenkuchen bevorzugt in der täglichen Teestunde. Am liebsten zu einer Tasse "Earl Grey" -Tee der britischen Traditionsmarke Twinings, die auch Hoflieferant des Königshauses ist. Unabhängig davon, ob Sie nun Verfechterin britischer Gepflogenheiten sind oder nicht: Ob zum Geburtstag für Groß und Klein, als Dankeschön oder zum Kaffeeklatsch mit Familie und Freunden. Der Kuchen passt wirklich immer! Und liefert so ganz nebenbei auch noch den perfekten Gesprächsstoff.

Endlich wieder Pflaumen-Saison! Sie suchen noch nach einem leckeren Rezept und ein wenig Abwechslung zum klassischen Pflaumenkuchen? Dann haben wir hier etwas...
Weiterlesen

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Lade weitere Inhalte ...