10. November 2020
CBD-Öl: Was ist bei der Einnahme zu beachten?

Achtung! So nehmen Sie CBD-Öl richtig ein

Die Beliebtheit von CBD-Öl steigt, denn das pflanzliche Produkt lindert viele Beschwerden, ohne die Nebenwirkungen von starken Schmerzmitteln zu haben. Wir sagen, wo und wie Sie CBD-Öl richtig einsetzen.

Warum überhaupt CBD-Öl einnehmen?

Studien haben gezeigt, dass CBD eine breitgefächerte Wirkung hat, daher ist es auch vielseitig einsetzbar. Der große Vorteil: Vor allem hochdosierte Schmerzmittel haben oftmals nicht unerhebliche Nebenwirkungen. CBD-Öl dagegen ist ein rein pflanzliches Produkt, das für viele Menschen gut verträglich ist. Gegen diese Beschwerden/Krankheiten wird CBD-Öl eingesetzt:

1. Gegen jede Form von Schmerzen – gleichzeitig wirkt CBD-Öl entzündungshemmend bei Mensch und Tier
2. Gegen psychischen Stress – bei Ängsten, Niedergeschlagenheit und damit einhergehenden Schlafstörungen. Hier gilt die Rücksprache mit dem Arzt
3. In der Krebstherapie – zur Abschwächung von Schmerzen und Nebenwirkungen der Chemotherapie. Hier gilt ebenfalls die Rücksprache mit dem Arzt

Achtung: Auch CBD-Öl ersetzt bei länger andauernden Beschwerden keinen Arztbesuch!

Welches CBD-Öl nehmen?

Achten Sie beim Kauf von CBD-Öl auf Qualität. Das aus Hanfpflanzen gewonnene Öl enthält hochgradig die Vorstufe von CBD, aber kaum THC. Da in der EU Richtlinien bei der Herstellung existieren, sollten Sie also ausschließlich in der EU produzierte Produkte wählen.

Ein weiteres Qualitätsmerkmal ist die prozentuale Dosierung, wobei man auf die Dosierung pro Tropfen achten sollte. Der THC-Gehalt sollte nicht mehr als 0,2 Prozent betragen – nur so kann garantiert werden, dass das CBD-Öl nicht psychoaktiv wirkt und süchtig macht. Höhere Dosierungen sind zudem illegal! Im Idealfall wählen Sie Produkte aus Bio-Hanfpflanzen, da wie bei jedem biologischem Anbau auf Pflanzenschutzmittel oder chemische Dünger verzichtet wird. 

Für die unterschiedlichen Preise ist der CBD-Gehalt entscheidend: je höher dieser ist, desto höher der Preis. Einsteigern werden 10-prozentige Öle empfohlen, da sie sich sowohl nach oben als auch nach unten gut dosieren lassen – auf diese Weise kann man erstmal austesten, mit welcher Konzentration man gut klarkommt. 

CBD-Öl bei Amazon kaufen:

Kann man CBD-Öl überdosieren?

Natürlich sollten Sie sich an die angegebene Dosierung halten, aber tatsächlich muss man auch herumexperimentieren, welche Dosis individuell für einen richtig ist. Hinsichtlich Überdosierungen gibt es bisher keine Studien, die Gefahren herauskristallisieren konnten. Wer zu viel nimmt, bekommt dies unter Umständen mit einer gewissen Schläfrigkeit oder mit Übelkeit zu spüren. Hier gilt natürlich Vorsicht, beispielsweise beim Treppensteigen, handwerklichen Tätigkeiten oder wenn Sie unterwegs sind. 

Video: CBD - macht die EU den Ofen aus?

Kräutertee selber machen: die wichtigsten Tipps
Kräutertee wärmt nicht nur schön, sondern lindert auch noch das ein oder andere Wehwehchen. Wer Lust hat, kann sich den perfekten Tee einfach selbst anfertigen...
Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...