18. Januar 2021
Wolle zum Stricken

Wolle zum Stricken

Ob Anfänger oder Profi: Stricken ist ein beliebtes Hobby, dazu ist jedes von Hand gefertigte Stück ein Unikat. Für Strickjacken, Strickpullover oder Schals braucht man Strickanleitungen sowie die passende Wolle. Wir stellen Wolle zum Stricken vor!

Filzwolle

Bei dieser Wolle handelt es sich meist um Schurwolle, die stets vom Tier stammt (am häufigsten vom Schaf). Sie wird, wie der Name es bereits verrät, zum Stricken und späterem Filzen (Nass- oder Trockenfilzen) verwendet. Bei der Filzwolle unterscheidet man zwischen Rohwolle, Kammzugwolle, Vlieswolle und Märchenwolle. Vom Pullover über Socken bis zu Körben kann man mit Filzwolle viele tolle Dinge herstellen. Man muss bedenken, dass Wasch-Filz beim Waschen bis zu 40 Prozent schrumpft. Im Handwerksset von Jeteven sind 36 verschiedene Farben an Filzwolle enthalten, die fürs Nass- und Trockenfilzen geeignet sind, sowie Werkzeug. Hieraus lassen sich beispielsweise süße Puppen oder Stofftiere herstellen.

Alpakawolle

Diese Wolle wird vom Alpaka gewonnen und besticht durch ihren seidigen Schimmer. Der Tragekomfort ist besonders hoch, weil die Wolle extrem weich ist. Beliebt sind vor allem die Klassen Baby Royal und Baby Alpaka. Die Suri-Alpakawolle von ggh stammt vom seltenen Suri Alpaka und ist aufgrund der vorgenannten Eigenschaften perfekt für edle Pullover, Mützen oder Strickjacken.

Merinowolle

Die Wolle vom Merinoschaf ist bekannt für seine besonderes weiche und feine Struktur. Sie wird gern für Baby- und Unterwäsche genutzt, weil das Material besonders kuschelig, warm und sehr pflegeleicht ist. Man braucht es nur durchzulüften. Die Fasern sind hohl, weshalb sie perfekt isolieren und selbst in feuchtem Zustand noch wärmen – die ideale Wolle daher auch für Sportbekleidung. Wie auch Alpakawolle ist Merinowolle für Allergiker geeignet. Extra feine Merinowolle gibt es beispielsweise von Schachenmayr in vielen verschiedenen Farben meliert für eine lebendige Struktur. Die Wolle ist maschinenwaschbar und selbst für den Trockner geeignet.

Schurwolle

Schurwolle sind Textilfasern vom lebenden Schaf. Je nach Herkunft gibt es im Wesentlichen vier Qualitätsunterschiede: Merinowolle (sehr weich), Crossbredwolle (fein, dabei robust), Langwolle (glanzreich, wenig gekräuselt) und Grobwolle (nicht gekräuselt). Die Farben reichen von Beige über Weiß bis Grau. Aus Schurwolle lassen sich viele tolle Dinge stricken, besonders beliebt sind Socken, weshalb die Wolle gern auch mal "Sockenwolle" genannt wird. Das Merinomischgarn von Gründl eignet sich für jede Art von Strickarbeit und ist waschmaschinenfest (superwash) – in vielen aktuellen Farben im 10er-pack erhältlich.
 

Ob Pullover, Tops oder Ponchos – im Sommer lieben wir leichte Maschen, die schick aussehen und zu vielen Gelegenheiten passen: Ob besonders luftig für heiße...
Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...