Geld sparen: 6 hilfreiche Tipps für die Dusche

6 Tipps, mit denen Sie beim Duschen Geld sparen

Beim Duschen Ressourcen zu sparen, ist gar nicht schwer. Wir verraten Ihnen 6 nützliche Tipps, mit denen Sie Ihren Wasser- und Stromverbrauch ganz einfach senken können.

Nach Angaben der Verbraucherzentrale Niedersachsen gehen rund 14 Prozent der Energie zum Erwärmen von Wasser drauf. Wer Geld sparen möchte, sollte im Badezimmer also etwas genauer hinschauen. Denn wer hier nicht aufpasst, spült bares Geld den Abfluss runter. Mit unseren Tipps passiert Ihnen das in Zukunft aber nicht mehr so schnell.

6 hilfreiche Tipps, mit denen Sie beim Duschen Geld sparen

1. Duschsparkopf installieren

Der wohl einfachste und schnellste Trick, um Wasser beim Duschen zu sparen, ist die Installation eines Duschsparkopfes, Perlstrahler oder Durchlaufbegrenzer. Die Geräte mischen dem Wasser Luft bei, wodurch der Verbrauch gesenkt wird. Die Installation ist simpel und nimmt nur wenige Minuten in Anspruch.

Besonders beliebt ist der Bestseller-Duschsparkopf von Magichom>>

2. Warmwassertemperatur senken

Was viele nicht wissen: Beim Duschen wird bis zu 70 Grad heißes Wasser auf 38 Grad Celsius runtergemischt. Bis das Wasser bereitsteht, dauert es natürlich einen Moment. Und: Der Vorgang verbraucht viel Energie. Sofern möglich, lohnt es sich, die Warmwassertemperatur abzusenken. Dazu müssen die Einstellungen der Heizung, des Boilers oder des Durchlauferhitzers ein wenig angepasst werden. Sofern Sie kein eigenes Haus besitzen, sprechen Sie Ihren Vermieter darauf an.

So sparen Sie im Garten Wasser>>

3. Durchflussbegrenzer und Duschstopps montieren

Eine weitere Möglichkeit, um Geld beim Duschen zu sparen, sind sogenannte Durchflussbegrenzer oder Duschstopps. Sie werden zwischen Armatur und Duschschlauch gesetzt. Beim Einseifen oder Shampoonieren der Haare wird das Wasser so weit reduziert, dass es nur noch tröpfelt. Der Vorteil: Die bisherige Temperatur bleibt erhalten. Der Wasserverbrauch kann auf diese Weise um bis zu 60 Prozent gesenkt werden.

4. Duschen statt baden

So ein Vollbad kann herrlich entspannend sein - gerade im Herbst! Doch Vorsicht. Wenn Sie auf Ihrer Wasserrechnung keinen Preisschock erleben möchten, sollten Sie in der kalten Jahreszeit lieber öfter die Dusche nutzen. Ein Vollbad benötigt etwa dreimal soviel Energie und Wasser wie eine Dusche. Und das macht sich auch auf der Abrechnung bemerkbar. Wer zweimal die Woche aufs Baden verzichtet, spart bei elektrischer Warmwasserbereitung bis zu 100 Euro pro Jahr!

5. Dichtungen und Armaturen überprüfen

Ob Dichtungsring oder Brauseschlauch: Mit der Zeit werden die Armaturen im Badezimmer porös und undicht. Gerade bei hartnäckigen Kalkablagerungen ist die Gefahr besonders groß. Doch dies ist nicht nur in optischer Hinsicht ein Problem. Ist der Brauseschlauch beispielsweise undicht, kommt nicht nur weniger Wasser im Duschkopf an, Sie verschwenden dabei auch unnötig Wasser und Energie. Vermeiden Sie dies durch regelmäßige Kontrollen!

6. Beim Einseifen das Wasser abstellen

Strom und Wasser unter der Dusche sparen, klappt natürlich auch ohne Hilfsmittel. Effektiv und leicht umzusetzen: Das Wasser beim Einseifen des Körpers und Shampoonieren der Haare einfach abstellen. So sparen Sie eine Menge Wasser, auch wenn es nur um ein paar Sekunden handelt.

Im Video: Die einfachsten Tipps zum Energiesparen

Ob Lebensmittel, Öl, Gas oder Strom. Die Inflation treibt die Preise in Deutschland extrem nach oben. Verbraucherinnen und Verbraucher kommen in Sachen...
Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...