Kein Sex: Das passiert im weiblichen Körper

Das passiert im Körper, wenn wir länger keinen Sex haben

Jede Frau kennt sicherlich eine sogenannte Trockenphase – also eine Zeit, in der sie länger keinen Sex hat. Doch was passiert eigentlich währenddessen? Kann die Enthaltsamkeit unserem Körper schaden? Wir verraten, was im Körper passiert, wenn Sie länger keinen Sex haben.

Kein Sex: Das passiert wirklich im Körper

Tatsächlich wirkt sich eine sexuelle Abstinenz auch auf unseren Körper aus. Interessanterweise aber genau umgekehrt, als wir annehmen würden: Anstatt einer proportional zur Zeit steigenden Lust verlieren wir mit längerer Enthaltsamkeit eher den Appetit – das gilt auch für Männer!

Nach dem Motto „aus den Augen, aus dem Sinn“ wird so der Leidensdruck als körperliche Reaktion auf die Dürrephase natürlich reguliert. Die Folge: Der Sex verliert an Priorität in unserem Leben und wir gewöhnen uns quasi daran. Aber rostet in diesem Fall der Körper ein – oder bilden sich sogar die Geschlechtsorgane zurück?

Lesen Sie auch: So kommt die Lust am Sex zurück >>

Das steckt hinter der Vagina-Depression

Das Phänomen der Vaginalen Atrophie, auch Vagina-Depression genannt, behauptet, dass sich die weiblichen Geschlechtsorgane zurückbilden, wenn man sie lange Zeit nicht sexuell einsetzt. Damit ist gemeint, dass die Scheidenwände durch fehlende Stimulation schlechter durchblutet werden und infolgedessen dauerhaft an Elastizität und Geschmeidigkeit verlieren. Doch was ist dran?

Tatsächlich gibt es dieses Phänomen – es hat allerdings nichts mit einer längeren Sexpause zutun. Die sogenannte Vagina-Depression tritt typischerweise ganz natürlich aus hormonellen Gründen während der Wechseljahre auf. In jüngeren Jahren sollten befeuchtende Scheidensekrete unabhängig von der Frequenz der sexuellen Aktivität gebildet werden können. Falls nicht, sprechen Sie bitte mit Ihrem Frauenarzt.

Auch interessant: 5 Dinge, die Sie über Sex ab 40 wissen sollten >>

Der erste Sex nach längerer Pause

Hatten Sie eine Weile keinen Geschlechtsverkehr mehr, kann es in der Tat vorkommen, dass der Körper quasi ein wenig eingerostet ist. Die körperliche Reaktion auf Stimulationen kann so etwas langsamer ausfallen, auch die Feuchtigkeitsbildung in der Scheide kann ein wenig länger auf sich warten lassen. Ebenso sind die Schleimhäute beim ersten Akt nach einer längeren Abstinenz schlechter durchblutet, sodass es leichter zu kleinen Verletzungen kommen kann.

Lassen Sie es daher langsam angehen, nehmen Sie sich Zeit und gerne auch ein befeuchtendes Gleitgel zur Unterstützung.

Die gute Nachricht: Spätestens mit dem ersten Sex kommt die Lust und die körperliche Einsatzfähigkeit ganz schnell wieder zurück!

Lesen Sie auch: Was Sexträume wirklich bedeuten >>

Baden gehen - Tipps und Tricks: So gehen Sie richtig baden
Was ist dran an den Mythen rund ums Baden? Wir klären darüber auf, was bei Infektionen, Periode und Schwangerschaft zu beachten ist.
Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...