22. September 2021
Diese 5 Dinge passieren, wenn Sie zu viel Ingwer essen

Diese 5 Dinge passieren, wenn Sie zu viel Ingwer essen

Gerade in der Grippesaison zählt Ingwer zu den beliebtesten Hausmitteln überhaupt. Auch wenn die Knolle wunderbar gegen Erkältungen und grippale Infekte hilft: Zu viel des Guten sollte es nicht sein. Essen Sie zu viel Ingwer, riskieren Sie diese 5 Nebenwirkungen.

Seine antibakteriellen und verdauungsfördernden Eigenschaften machen Ingwer zu einem beliebten Partner in der Küche und Medizin. In der kalten Jahreszeit geht doch nichts über einen frisch aufgebrühten Ingwertee mit Zitrone und Honig. Erkältungen? Haben so garantiert keine Chance. Auch ein Curry oder eine deftige Suppe werden durch den Einsatz von Ingwer erst so richtig lecker. So gesund die feurige Knolle auch ist. Verzehrt werden sollte sie trotz allem nur in Maßen. Denn wer zu viel Ingwer zu sich nimmt, riskiert böse Nebenwirkungen.

Diese 5 Dinge passieren, wenn Sie zu viel Ingwer essen

Magen-Darm-Beschwerden nehmen zu

Ingwer kurbelt zwar die Verdauung an und kann die Darmflora unterstützen. Die positive Wirkung auf dem Magen-Darm-Trakt kann jedoch auch schnell ins Negative umschlagen. Haben Sie einen empfindlichen Magen, können die ätherischen Öle Ihre Magenschleimhaut reizen und neben Magenschmerzen sogar Durchfall und Blähungen verursachen. Zudem kann das im Ingwer enthaltene Gingerol Sodbrennen begünstigen. Der Scharfmacher bewirkt nämlich, dass mehr Magensäure gebildet wird. Dies äußert sich etwa durch Sodbrennen, vermehrtes Aufstoßen und Magenschmerzen.

Komplikationen mit Medikamenten können auftreten

Was viele nicht wissen: Ingwer ist zwar unheimlich gesund, verdünnt aber auch das Blut. Sollten Sie blutverdünnende Medikamente wie Aspirin oder Ass 100 einnehmen oder kurz vor einer Operation stehen, sollten Sie auf Ingwer unbedingt verzichten. Vor einer Operation müssen Blutverdünner nicht umsonst häufig abgesetzt werden. Andernfalls kann es zu Komplikationen kommen.

Probleme mit der Gallenblase verstärken sich

Leiden Sie unter Gallensteinen oder haben Probleme mit der Gallenblase, sollten Sie auf Ingwer besser verzichten. Die Heilpflanze verstärkt bekanntermaßen den Gallenfluss, was Beschwerden verschlimmern oder einen Gallenverschluss durch wandernde Gallensteine verursachen kann. Auch Gallenschmerzen sind als Nebenwirkung von Ingwer keine Seltenheit.

Auch lesenswert: 7 Dinge, die Ingwer im Körper bewirken kann>>

Komplikationen in der Schwangerschaft sind möglich

Ingwer kann eine Schwangerschaftsübelkeit zwar lindern, wirkt jedoch auch wehenfördernd. Dies liegt an der durchblutungsfördernden Wirkung des Ingwers. Die Muskulatur der Gebärmutter wird durch den Verzehr von Ingwer stimuliert, was vorzeitige Wehen auslösen kann. Ist der errechnete Geburtstermin bereits überschritten und das Kind lässt immer noch auf sich warten, können Sie Ingwer aber ohne Probleme als wehenförderndes Mittel einsetzen.

Die Schleimhäute werden gereizt

Sie zählen eher zu den Sensibelchen? Auch dann sollten Sie Ingwer nur in Maßen verzehren. Sind die Schleimhäute im Mund-Rachen-Raum aufgrund einer Erkältung, Zahnbehandlung oder allgemeiner Sensibilität ohnehin schon gereizt, kann Ingwer den Effekt sogar noch verstärken. Die Schärfe kann unter anderem Rötungen, Schwellungen und ein unangenehmes Wundgefühl verursachen. Gerade bei Ingwer-Shots, die meist hoch konzentriert sind, kann das ziemlich schnell passieren.

Ist Ingwer schädlich für die Leber?

Die Behauptung, Ingwer wäre schlecht für die Leber, hält sich hartnäckig. Tatsächlich wirkt sich die Knolle jedoch ziemlich positiv auf das Organ aus. Ingwer hilft nicht nur beim Entgiften der Leber, die scharfe Knolle schützt das Organ auch vor Schadstoffen wie Alkohol, Schwermetallen und Umweltgiften. Eine Pilotstudie konnte sogar zeigen, dass Ingwer zu einer Senkung der Leberwerte, Entzündungsparameter und Insulinresistenz führt.

Wie viel Ingwer pro Tag ist gesund?

Lassen Sie sich von den Nebenwirkungen der beliebten Knolle aber bloß nicht abschrecken. Denn Ingwer ist trotz allem sehr gesund! Um Nebenwirkungen zu vermeiden, sollten Sie jedoch darauf achten, die empfohlene Tagesmenge nicht zu überschreiten. 5 Gramm Ingwerpulver und etwa 50 Gramm frischer Ingwer pro Tag sind unbedenklich, sofern Sie nicht schwanger sind, blutverdünnende Medikamente einnehmen müssen oder kurz vor einer Operation stehen. Halten Sie im Zweifel immer Rücksprache mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin.

Video: So lagern Sie Ingwer richtig

Freuen Sie sich auch schon darauf, endlich wieder eine leckere Tasse Tee zu trinken? Wir auch! Dabei sollte Tee nicht nur der kalten Jahreszeit vorbehalten sein...
Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...