18. August 2021
Das hilft wirklich gegen große Poren: Tipps für reine Haut

Das hilft wirklich gegen große Poren: So bekommen Sie eine reine Haut

Große Poren auf Nase, Kinn und Wangen? Häufig gehen mit den unschönen, dunklen Punkten auch noch Unreinheiten einher. Wir verraten, was wirklich dagegen hilft. Hier kommen die besten Tipps für ein reines Hautbild. 

Große Poren auf Nase, Kinn, Wangen und Stirn? Damit sind Sie nicht allein! Viele Frauen neigen dazu und sogar die schönsten Frauen der Welt werden von den lästigen Biestern geplagt. Neben den schwarzen Punkten ist die Haut häufig auch eher fettig und neigt zu Unreinheiten. Wir verraten, was Sie dagegen tun können. 

Große Poren: Das sind die Ursachen

Die Ursache für große Poren sind eine übermäßige Produktion von Talg in Verbindung mit einer Störung der Hautoberfläche. Besonders in der Pubertät, während der Menstruation oder einer Schwangerschaft tritt dieses Problem auf. Im Laufe der Jahre werden Hautporen größer. Sie treten meist an Stirn, Nase und um den Mund herum auf. Die unschönen Löcher in der Haut können aber auch durch zu viel Sonne entstehen oder genetisch bedingt sein. Dagegen kann jedoch zum Glück etwas unternommen werden.

Große Poren: Diese Inhaltsstoffe helfen wirklich

Je feinporiger die Haut, desto schöner. Um Poren zu verfeinern, bedarf es einer guten Hautpflege-Routine und den dazugehörigen, passenden Produkten.

Die Haut richtig reinigen

Es wichtig, dass Sie sich täglich das Gesicht waschen, am besten morgens und abends. So vermeiden Sie, dass Schmutz und Fett die Poren verstopfen, die sich dadurch außerdem entzünden können. Dies wiederum führt zu Mitessern und Pickeln. Wählen Sie eine zur Haut passende Waschpflege, die die Poren sanft reinigt, ohne auszutrocknen. Verzichten Sie auf aggressive Inhaltsstoffe, sondern greifen Sie zu parfümfreien, sanften Produkten. Sollte sich doch mal ein Pickel oder Mitesser bemerkbar machen, behandeln Sie diesen am besten mit ein wenig Teebaumöl, Heilerde oder Apfelessig.

Chemische Peelings

Statt physischen, grobkörnigen Peelings werden heutzutage vor allem chemische Peelings empfohlen, damit die Haut weniger gereizt wird und sich Keime nicht verteilen. Dabei handelt es sich um sogenannte Exfoliant-Peelings. Enthalten ist BHA (Salicylsäure), welches in flüssiger oder gelartiger Konsistenz daherkommt. Es sorgt dafür, dass abgestorbene Hautzellen von der Hautoberfläche und aus dem Poreninneren entfernt werden. Talg kann sich dann nicht länger ansammeln, weshalb sich die Pore auf ihre ursprüngliche Größe zurückbildet.

Enzympeelings

Im Kampf gegen große Poren, Pickel und Mitesser erfreuen sich vor allem sogenannte Enzympeelings großer Beliebtheit. Enzympeelings sind besonders für empfindliche Haut geeignet, da sie zu den sanftesten Peelings überhaupt zählen. Die Haut ist meist schon nach der ersten Anwendung zarter, glatter und deutlich ebenmäßiger. Verantwortlich hierfür sind die aus Früchten gewonnenen Eiweißmoleküle. Sie werden dazu genutzt, die Zellverbände der Hornschicht zu spalten. Die abgestorbene Hautzellen lockern sich und können nach kurzer Einwirkzeit ganz einfach abgetragen werden.

Gerade lose Hautzellen können Poren verstopfen und Mitesser und Pickel begünstigen. Wenden Sie Enzympeelings regelmäßig an, wird sich Ihr Hautbild schon nach kürzester Zeit deutlich verbessern. Schöner Nebeneffekt: Enzympeelings sorgen nicht nur für kleinere Poren und lassen Hautunreinheiten wie Pickel und Mitesser verschwinden, das Beauty-Produkt verleiht der Haut auch einen tollen Glow. Besonders beliebt ist dieses Produkt von Daytox>>

Feuchtigkeit für jeden Hauttyp

Cremes und Seren sorgen anschließend für Feuchtigkeit. Übrigens: Auch wenn Ihre Haut ölig ist, benötigt diese Feuchtigkeit! Vermeiden Sie fette Produkte, die die Haut verstopfen. Greifen Sie zu Hautpflegeprodukten, die Retinoide oder Retinol (Vitamin A) enthalten, diese sorgen für eine Verbesserung der Zellerneuerung. Eine Feuchtigkeitspflege mit dem Wirkstoff Niacinamid hilft dabei, vergrößerte Poren zu verfeinern - gleichzeitig wirkt er einem fahlen Teint sowie Falten entgegen. 

Feines Hautbild: Haben Sie Geduld

Wer Poren, Pickel und Mitesser im Gesicht loswerden will, muss geduldig sein! Um das Hautbild langfristig zu verbessern und einen ebenmäßigen Teint zu schaffen, erfordert es Disziplin und die richtige Hautpflege über einen ausreichenden Zeitraum. Geben Sie Ihren Produkten etwa ein bis drei Monate Zeit, zu wirken. Bei starken Reizungen oder allergischen Reaktionen sollten Sie die Behandlung jedoch abbrechen.

Frau peelt sich das Gesicht mit einer Bürste
© Thinkstock
Hautpflege:
Hier gibt es noch weitere Anregungen und Tipps gegen lästige Hautunreinheiten:
Mechanisches Peeling
Pflegetricks
Poren-Perfektionierer

Unreinheiten vorbeugen: Tipps und Tricks

Um großen Poren und Unreinheiten vorzubeugen, ist es wichtig, die Haut nicht zu verstopfen. Verzichten Sie auf schweres Make-up und schminken Sie sich abends immer gewissenhaft ab. Greifen Sie hier lieber zu flüssigem Make-up-Entferner und Wattepad, anstelle zu Feuchttüchern. Diese verteilen die Keime im Gesicht.  

Auch gelegentliche Gesichtsmasken können Hautunreinheiten beseitigen und vorbeugen. Vor allem Tonerde entzieht der Haut überschüssiges Fett und reinigt die Poren. Achten Sie darauf, dass die Maske für Ihr Hautbild geeignet ist und greifen Sie gerne zu Produkten mit den bereits genannten Inhaltsstoffen. Es reicht aus, einmal die Woche eine Maske anzuwenden. Wenn Sie sehr stark an Akne leiden, sollten Sie nichts überstürzen und erst einmal Ihren Hautarzt um Rat fragen. Wer selbst herumexperimentiert, kann die Akne im schlimmsten Fall sogar noch verstärken.

Tipp: Sie verwenden im Herbst und Winter gerne Öl für Ihre Gesichtshaut? Achten Sie unbedingt darauf, dass es sich bei dem Produkt um ein nicht komedogenes Öl wie Arganöl, Hanföl, Jojobaöl, Sheabutter, Kaktusfeigenkernöl oder Cacay Öl handelt. Kokosöl, Palmöl, Leinöl und Weizenkeimöl sollten Sie besser meiden. Die Öle verstopfen die Poren und begünstigen große Poren sowie Hautunreinheiten wie Pickel und Mitesser.

Video: Mit diesen Fehlern schaden Sie unbewusst Ihrer Haut

Haare ausfetten
Haarewaschen gehört für viele Frauen zur alltäglichen Pflegeroutine. Vor allem für jene, deren Kopfhaut schnell nachfettet. Doch gerade das häufige Waschen kann...
Weiterlesen

Hinweis der Redaktion: Dieser Artikel enthält unter anderem Produkt-Empfehlungen. Bei der Auswahl der Produkte sind wir frei von der Einflussnahme Dritter. Für eine Vermittlung über unsere Affiliate-Links erhalten wir bei getätigtem Kauf oder Vermittlung eine Provision vom betreffenden Dienstleister/Online-Shop, mit deren Hilfe wir weiterhin unabhängigen Journalismus anbieten können.

Lade weitere Inhalte ...