Psychologie: 5 Dinge, die wir von Hunden lernen können

Psychologie: 5 Dinge, die wir von Hunden lernen können

Hunde sind eine Bereicherung für unser Leben – denn sie machen uns zu einem besseren Menschen. 5 Dinge, die wir von Hunden lernen können.

Spielgefährte, Kuschelpartner und Seelentröster in einem – Hunde bereichern unseren Alltag ungemein und werden nicht ganz ohne Grund als der beste Freund des Menschen bezeichnet. Und dann wäre da noch die Tatsache, dass wir von unseren Vierbeinern eine Menge fürs Leben lernen können.

Das können wir von Hunden lernen

1. Achtsamkeit

Hunde leben im Hier und Jetzt. Sie denken weder über die Vergangenheit nach, noch machen sie sich Sorgen um die Zukunft. Was zählt, ist nur der Augenblick. Und es sind vor allem die kleinen Dinge, die Hunde glücklich machen: Sei es eine kurze Streicheleinheit, eine Socke als Spielzeug oder ein Leckerli zwischendurch – von Hunden lernen wir, den Fokus wieder auf die Kleinigkeiten im Leben zu lenken und diese viel mehr zu schätzen.

Das Hundebett reinigen? So geht es schnell und einfach >>

2. Optimismus

Kaum hat ein Hund die Augen geöffnet, startet er energiegeladen, voller Lebensfreude und Begeisterung in den Tag. Ob er sich ab und zu denkt: "Das schaffe ich nicht"? Wohl kaum! Hunde jagen begeistert Mäusen hinterher, die viel flinker sind als sie oder laufen voller Überzeugung Vögeln hinterher, als könnten sie selbst fliegen. Und ja, so viel Optimismus kann ganz schön ansteckend sein.

3. Keine Vorurteile zu haben

Einem Hund ist es völlig egal, wer wir sind, wie wir aussehen und was wir verdienen – er begegnet jedem Menschen mit Offenheit und ganz ohne Vorurteile. Alles, was zählt, ist Liebe. Wer ihm diese vermittelt, bekommt genauso viel zurück.

4. Sich Pausen zu gönnen

Wenn Stress und Hektik den Alltag bestimmen, fällt es uns zunehmend schwer, auch mal einen Gang runterzuschalten. Und unser Hund? Der liegt friedlich in seinem Körbchen und macht eine Pause. Oft vergessen wir, wie wichtig es auch für uns ist, sich hin und wieder ein bisschen Ruhe zu gönnen. Was bei unserem Hund total einleuchtend erscheint, sollte daher auch für uns gelten.

5. Verzeihen

Nur wenigen Menschen fällt es leicht, zu verzeihen. Hunde hingegen, sind alles andere als nachtragend. Sie können sich noch so sehr raufen und beißen, nach nur wenigen Minuten gerät selbst der größte Kampf in Vergessenheit. Und auch Ihrem Menschen gegenüber sind Hunde bereit, zu verzeihen. Hat man sie eben noch ausgeschimpft, dauert es meist nicht lange, bis die Vierbeiner mit ihren treuen Kulleraugen um Vergebung bitten.

Im Video: Darum leben Hundebesitzer gesünder

Frau mit Hund
Sind Sie auch auf Dating-Plattformen unterwegs? Das Wichtigste ist dabei wohl ein ansprechendes Profilbild. Wer sich mit einem Haustier ablichten lässt, scheint...
Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...