Darum sollten Sie Ihren WLAN-Router nachts ausschalten

Darum sollten Sie Ihren WLAN-Router nachts ausschalten

Nicht nur Kühlschrank und Gefrierschrank, auch der WLAN-Router läuft in vielen Haushalten den ganzen Tag. Dabei lohnt es sich gleich aus mehreren Gründen, das Gerät öfter mal auszuschalten.

Bestimmte Haushaltsgeräte schaltet man besser nicht ab. Dazu zählen etwa der Kühlschrank oder der Gefrierschrank. Gleiches gilt auf für den WLAN-Router. In vielen Haushalten ist das Gerät rund um die Uhr, an 365 Tagen im Jahr, eingeschaltet. Dabei ist genau das sogar eher kontraproduktiv. Und zwar aus gleich mehreren Gründen.

Darum sollten Sie Ihren WLAN-Router nachts ausschalten

Es ist zwar praktisch, den WLAN-Router einfach in der Steckdose zu lassen. Besser ist es jedoch, das Gerät nachts oder vor dem Urlaub abzuschalten. Denn Sie können mit diesem kleinen Handgriff ganz einfach Ihren Stromverbrauch senken.

10 Haushaltsgeräte, die heimlich Strom verbrauchen>>

Zum Vergleich: Der Router verbraucht im Durchschnitt zwischen 5 und 20 Watt. Bei einem Strompreis von 37,14 ct / kWh und einem Verbrauch von 10 Watt kämen Sie so auf 8,9 Cent pro Tag. Im Jahr verbraucht der WLAN-Router also 32 Euro. Schalten Sie das Gerät dagegen jeden Abend für etwa 8 Stunden aus, können Sie um die 11 Euro sparen. Ein Kleckerbetrag, der sich in der Summe jedoch rechnet. Etwa, wenn Sie die größten Stromfresser in der Wohnung kennen und beseitigen.

Im Video: WLAN-Router nachts ausschalten? So viel Strom sparen Sie

WLAN-Router nachts ausschalten spart nicht nur Strom

Und nicht nur das. Wer seinen WLAN-Router nachts ausschaltet, schützt sich (wenigstens in dieser Zeit) vor Hacker-Angriffen und schont auch noch so ganz nebenbei die Umwelt durch das eingesparte CO₂! Tipp: Um Ihren WLAN-Router nicht ständig aus der Steckdose ziehen zu müssen, können Sie das Gerät auch einfach an eine Mehrfachsteckdose mit Kippschalter, z.B. von Kopp, anschließen. So wird das Stromsparen deutlich bequemer.

Ist es schädlich, den WLAN-Router auszuschalten?

Den Router nachts auszuschalten, ist eine einfache Möglichkeit, um Strom zu sparen. Behalten Sie dabei aber folgendes im Hinterkopf: Wenn Sie Ihren WLAN-Router ausschalten, sollten Sie sich natürlich darüber im Klaren sein, dass Sie in dieser Zeit nicht das Haustelefon (Festnetz) benutzen können – beispielsweise, um einen Notruf abzusetzen oder generell erreichbar zu bleiben. Wir empfehlen unsicheren Menschen daher, das Smartphone (im Flugmodus) auf dem Nachttisch zu legen. Wenn Sie den WLAN-Router morgens wieder einschalten, kann es zudem einige Minuten dauern, bis die Verbindung wieder hergestellt ist. Neben dem Haustelefon gibt es aber noch einige weitere Nachteile, die Sie vor dem Abschalten unbedingt beachten sollten:

Die Nachteile auf einen Blick

  • Bei vielen WLAN-Routern werden in der Nacht Updates durchgeführt. Ist die Verbindung unterbrochen, klappt das natürlich nicht.
  • Smart Home und das WLAN sind eng miteinander verknüpft. Hier sollten Sie sich die WLAN-Pause also sehr gut überlegen oder möglicherweise gar nicht erst umsetzen.
  • Das ständige Ausschalten des WLAN-Routers könnte auf Dauer das Gerät beschädigen.
  • Ist der WLAN-Router ausgeschaltet, kann es auch zu Problemen mit dem Provider kommen. Die Diagnosesysteme können fälschlicherweise davon ausgehen, dass Ihr Anschluss gestört ist. Dies wiederum führt zu einer runtergeregelten Bandbreite.
Wer sein Gefrierschrank vernachlässigt, hat es ziemlich schnell mit einem richtigen Stromfresser zu tun. Das muss nicht sein. Wir verraten Ihnen 5 effektive...
Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...