Blaue Flecken: So werden Sie Hämatome schnell wieder los

Blaue Flecken: So werden Sie lästige Hämatome schnell wieder los

Kurz angestoßen und schon ist es passiert, ein Bluterguss entwickelt sich auf der Haut. Einige Menschen neigen dazu, Hämatome zu bekommen. Wir klären auf, wie genau diese Stellen entstehen und verraten, was schnell hilft. 

Blaue Flecken, auch Blutergüsse genannt, sind eine Verletzung, die beispielsweise durch einen Fall oder Sturz entstehen. Um die Blutansammlung unter der Haut zu stoppen und so schnell wie möglich heilen zu lassen, können Sie den sogenannten PECH-Trick anwenden. Wir verraten Ihnen, wie dieser funktioniert. 

Lesen Sie auch, wie Sie Schmerzen durch Hula Hoop vermeiden >> 

 

Wie entsteht ein blauer Fleck?

Bei einem blauen Fleck handelt es sich um einen Bluterguss, welcher entsteht, wenn durch eine Belastung der Haut, die Blutgefäße verletzt werden. Dabei tritt Blut ins umliegende Gewebe ein und die Stelle verfärbt sich innerhalb der nächsten Tage Blau. Bei oberflächlichen Verletzungen heilt das Hämatom in der Regel innerhalb von 1 bis 2 Wochen komplett ab. In Kombinationen mit starken Schwellungen, nach einer Operation oder sogar bei Knochenbrüchen kann der Heilungsprozess etwas länger dauern. Beginnt der Körper das Blut im Gewebe wieder abzubauen verfärbt sich der Fleck zunächst Lila, wird dann grünlich und letztlich Gelb, bevor er vollständig verschwunden ist.

Bei einer Prellung wird auch das Gewebe unter der Haut geschädigt, auch hier ist die Verletzung erst nicht von außen erkennbar. Allerdings kann ein Bluterguss zwischen Knochen und der Knochenhaut entstehen. Bei starken Prellungen und damit auch Blutungen unter der Haut sollten Sie in jedem Fall einen Arzt aufsuchen. 

Bei blauen Flecken, welche ohne ersichtlichen Grund entstehen, spricht man von sogenannten idiopathischen Blutergüssen. Diese sollten von einem Arzt untersucht werden. 

Diese Personen sind besonders häufig betroffen 

Die Häufigkeit von blauen Flecken hängt davon ab, ob Sie ein starkes oder schwaches Bindegewebe besitzen. Frauen haben grundsätzlich ein weicheres Bindegewebe und sind daher deutlich anfälliger für Hämatome als Männer. Aus demselben Grund sind Frauen übrigens auch häufiger von Cellulite betroffen.  Auch bei älteren Personen lässt die Stabilität des Gewebes mit dem Alter nach, weswegen diese Personen schneller die blauen Blutergüsse bekommen. Die Haut und die sich darunter befindende Fettschicht wird dünner, welche die Kapillaren vor Stößen schützen. 

Personen, welche unter Hämophilie, der sogenannten Bluterkrankheit leiden, neigen auch dazu, schneller blauer Flecken zu bekommen. 

Im Video: So werden Sie blaue Flecken im Handumdrehen wieder los 

Blauen Flecken vorbeugen – So geht's 

Ein behutsamer Umgang mit Ihrem Körper ist der erste Weg, um Stöße, welche zu den Hämatomen führen, von vornherein zu vermeiden. Tatsächlich können Sie einige Dinge unternehmen, um der Bildung von Hämatomen grundsätzlich entgegenzuwirken. Um Ihre Blutgefäße zu stärken, können Sie etwa auf Vitamin C setzen. Dieses findet sich in Zitrusfrüchten, Erdbeeren oder auch Paprika. Auch Rutin gehört zu den Antioxidantien, welches die Körperzellen gesund hält und findet sich in der weißen Haut der Zitrusfrüchte. 

Ihr Bindegewebe können Sie übrigens auch dadurch schützen, Sonneneinstrahlung so gut es geht zu vermeiden. Gerade im Alter sorgt dies dafür, dass sich die Hautschicht nicht allzu schnell verdünnt. Auch die Einnahme von Mineralsalzen gilt als Möglichkeit das Bindegewebe zu stärken. 

Diese Tricks helfen bei blauen Flecken

Wer sich anstößt und weiß, dass sich ein Hämatom entwickeln wird, kann verschiedene Tricks anwenden, um eine Verfärbung der Haut zu verhindern. Vielleicht kennen Sie noch die sogenannte PECH-Regel (Pause – Eis – Compression – Hochlagerung) aus dem Sport, welche sich gut anwenden lässt, um der Bildung von blauen Flecken entgegenzuwirken. 

1. Kühlen

Im ersten Schritt sollten Sie die betroffene Stelle kühlen. Dazu verwenden Sie am besten ein Kühlpack. Die Blutgefäße ziehen sich durch die Kälte zusammen und es kann kein Blut mehr austreten. Dies verhindert zudem die Entstehung einer Schwellung.

2. Abdrücken

Sie sollten auch Druck auf die betroffene Körperstelle ausüben. Wer kein Kühlpack zur Hand hat, drückt mindesten eine Minute mit der Hand auf die Stelle, um die Bildung eines blauen Fleckes zu verhindern. 

3. Hochlegen 

Legen Sie betroffene Stelle am besten hoch und versuchen Sie diese nach oben zu halten. Dadurch wird der Blutfluss verringert und die Entstehung eines Hämatoms gehemmt. 

4. Warme Umschläge 

Ein paar Tage nach der Entstehung des blauen Fleckes können Sie auf Wärme setzen. Wärmende Umschläge regen die Durchblutung an und beschleunigen damit den Heilungsprozess. 

5. Salben

Manche Menschen setzen zudem auf Arnika- oder Ibuprofensalben. Diese helfen allerdings nur gegen den Schmerz und sorgen nicht dafür, dass die blauen Flecken schneller verschwinden. Heparinsalbe unterstützt den Abbau von Blutgerinnseln und kann daher verwendet werden, wenn Sie die Hämatome schnell wieder loswerden wollen.

6. Apfelessig

Essig-Umschläge gelten als eine weitere Methode, um blaue Flecken schnell loszuwerden. Dazu etwa 3 Esslöffel Apfelessig in Wasser auflösen und ein Tuch mit der Flüssigkeit tränken. Danach auf die betroffene Stelle geben und den Vorgang mehrfach am Tag wiederholen. 

Hilft Zahnpasta gegen blaue Flecken?

Der Mythos, dass Zahnpasta gegen blaue Flecken helfen soll, hält sich hartnäckig. Das Hausmittel enthält Natriumdodecylpolysulfat, welches dabei helfen soll, die Hämatome zu vermeiden. Allerdings sind in Zahnpasta auch Stoffe enthalten, die nicht besonders hautverträglich sind und daher nicht auf die betroffenen Stellen gelangen sollten. Daher gilt: Lieber Finger weg von diesem Hausmittel und setzen Sie alternativ auf etwas Quark. Einfach die Stelle damit einreiben und mit einem Küchentuch umwickeln. 

Wann sollten Sie einen Arzt aufsuchen?

Wer blaue Flecken ständig ohne einen ersichtlichen Grund bekommt, sollte einen Arzt aufsuchen. Diese können etwa auf eine Blutgerinnungsstörung oder sogar Leukämie hinweisen. Auch auffällig gefärbte Flecken oder blaue Flecken, die nicht mehr weggehen, sollten von einem Arzt begutachtet werden. Als Faustregel gilt, dass die Hämatome nicht länger als 2 Wochen zu sehen sein sollte.

Im Video: Hässliche, blaue Flecken am Körper? Diese Methode wirkt Wunder! 

Frau hustet
Reizhusten geht oft mit einer Erkältung und Schnupfen einher und ist unangenehm. Welche verschiedenen Hustenarten es gibt und welche Hausmittel dagegen helfen...
Weiterlesen
Lade weitere Inhalte ...