Gepflegt in 20 Minuten Gesichtsmasken richtig anwenden

Wofür sind Gesichtsmasken eigentlich gut, welche gibt es und wie wendet man sie richtig an - und sind sie für jeden Hauttyp geeignet? Wir klären auf!

Gesichtsmaske Gesichtsmasken richtig anwenden © iStock

Warum Gesichtsmasken?

Wenn die Haut aus der Balance gerät, gerötet ist, unrein, fahl oder trocken, hilft nichts besser – und vor allem schneller – als eine Gesichtsmaske. Während innovative Inhaltsstoffe wie Aktivkohle klärend oder Mikrosilber antientzündlich wirken, sorgt Kaffee für mehr Frische und Hyaluronsäure für sofortige Feuchtigkeit. Das Ergebnis: pralle, geglättete Haut und weniger Spannungsgefühl. Wichtig ist, dass Sie eine Maske Ihrem Hauttyp oder Hautzustand entsprechend verwenden. Für den optimalen Effekt erst abschminken und dann sanft exfolieren. So können die Wirkstoffe besser eindringen und ihr ganzes Potenzial entfalten. Je nach Produkt empfiehlt sich eine Einwirkzeit von 15 bis 20 Minuten. 

Übrigens: Vor allem Hals und Dekolleté profitieren von einer Extraportion Pflege. Spezielle Produkte, etwa mit Peptiden, straffen und nähren diese empfindliche und oft vernachlässigte Körperregion. Anti-Aging-Wirkstoffe kurbeln auch hier die Kollagenproduktion an, unterstützen und erhalten die Hautelastizität. Gesichtsmasken werden ein- bis zweimal pro Woche angewendet, ein Ritual, das bei der Gesichtspflege essenziell ist.

Welche Gesichtsmasken gibt es und wie wendet man sie an?

Grundsätzlich gibt es folgende Maskentypen:

  • Feuchtigkeitsmasken
  • Reinigungsmasken
  • Straffende Masken
  • Masken, die beruhigend wirken
  • Vitalisierende Masken

Sie sind erhältlich als Creme-, Gel, Schaum- oder Peelingmasken. Peel-off oder Vliesmasken sind Trends aus Asien.

Welche Maske für welchen Hauttyp?

  • Trockene Haut fühlt sich mit reichhaltigen Cremes am wohlsten, die die Haut von Spannungsgefühlen befreien und eine glättende Wirkung haben.
  • Ölige Haut braucht vor allem Feuchtigkeit, gern mit einem Anteil Heilerde zum Mattieren. Hier sind also Gelmasken ideal.
  • Unreine Haut werden mit speziellen Masken bearbeitet, die klärend und talgabsorbierend wirken. Hier sind Masken mit Aktivkohle, Heilerde oder Teebaumöl beliebt. Auch Peel-off-Masken sind für die unreine Haut ideal.
  • Normale Haut kann von Gel über Schaum bis Creme alles vertragen. Achten Sie hier auf die Bezeichnung „normale Haut“.
  • Reife Haut möchte intensiv pflegende Masken mit Lifting-Effekt. Dazu sollten Falten minimiert werden. Hier eignet sich eine Creme- oder Ölbasis. 
  • Sensible Haut braucht Inhaltsstoffe, die beruhigen, wie Aloe Vera - Stoffe, die reizen, gehören nicht hinein wie beispielsweise ätherische Öle oder Parfum.

Die beliebtesten Gesichtsmasken

Tuchmasken
Vliesmasken sind überaus beliebt! Sie schenken der Haut in nur wenigen Minuten ein intensives Wellness-Programm. Wie? Indem sie das komplette Gesicht optimal mit wertvollen Nährstoffen versorgen. Sanft und anschmiegsam wie eine zweite Haut passen sich die soften Beauty-Helfer den Gesichtszügen perfekt an. Einfach auf die zuvor gründlich geeinigte Haut legen, 10 bis 15 Minuten auf dem Sofa entspannen – und schon bezaubern wir wieder mit einem strahlend-glatten Teint. 

Overnight-Masken
Neu im Beauty-Regal sind sogenannte: „Overnight-Masken“. Sie ersetzen die Nachtcreme und arbeiten auf Hochtouren, während wir schlafen. Perfekt für den sprichwörtlichen Schönheitsschlaf - am Morgen werden Sie den Effekt sehen!

Gesichtsmaske mit Gurkenscheiben
Gurke in dünne Scheiben schneiden und gleichmäßig auf dem Gesichts verteiler – ein Klassiker der vor allem bei gestresster Haut wirkt, denn sie wird beruhigt und gekühlt.

Jelly-Masken
Die Gelmasken haben einen wunderbar kühlenden Effekt - sie sind reich an Mineralstoffen und wohltuenden Ölen sind und können je nach Hauttyp angewendet werden.

 

Schlagworte: